Profil von Martin Borgmann

Tel.: 02501 801 8420
Fax: 02501 801 8360
E-Mail: Martin.Borgmann@wochenblatt.com
Martin Borgmann ist als Wochenblatt-Redakteur zuständig für die Themenfelder Pflanzenbau und Pflanzenschutz.
Ausbildungsweg:
- seit 2016 Redakteur beim Wochenblatt
- 1986 Abschluss im Schwerpunkt Agrarökonomie Dipl.Ing. agrar
- Agrarstudium an der Gesamthochschule Kassel, Fachbereich Landwirtschaft
- Abitur und Wehrpflicht

Schreiben Sie Martin Borgmann eine Nachricht

Alle Artikel von Martin Borgmann

Der bereits im Boden schlummernde Samen von Ackerfuchsschwanz schadet dem Hygienestatus einer Ackerfläche. Umso wichtiger ist es, dass sich der Samenvorrat nicht auch noch vergrößert.

Mechanischer Pflanzenschutz

Striegeln: Immer wenn es staubt

vor von Martin Borgmann

Nur wenn das Wetter trocken ist, lässt sich erfolgreich striegeln. Dazu gehört aber auch exaktes, gefühlvolles Einstellen der Werkzeuge, und dazu braucht es viel Erfahrung.

Grassilage

Turbo für die Kitzrettung

vor von Martin Borgmann

Nach dem Artikel zur Wildtierrettung im Futterernteschwerpunkt haben die Redaktion weitere Hinweise zum Ablauf erreicht, die wir gern weitergeben.

Grünland optimieren

Ertrag messen und dann?

vor von Martin Borgmann

Je genauer Grünlandbewirtschafter den Ertrag und die Qualität ihres Grünlandes erfassen, desto effektiver lassen sich die Bestände führen.

Im ersten Grünlandaufwuchs verbergen sich viele Jungtiere. Das Risiko für deren Mähtod lässt sich aber deutlich verringern.

Bürokratie

Angestellte fürs Agrarbüro

vor von Martin Borgmann

Gerade Landwirte mit kom­plexeren Betriebsstrukturen verbringen überaus viele Stunden am Schreibtisch. Eine versierte Teilzeitkraft entlastet den Betriebsleiter in der Lage spürbar.

Politik und Gesellschaft fordern, dass Landwirte weniger chemischen Pflanzenschutz einsetzen sollen. Wie lassen sich Zielkonflikte auflösen? Welche Stellung nimmt die agrarchemische Industrie ein?

Jeder Mensch verbraucht virtuelles Wasser, das sich in den verschiedensten Produkten versteckt. Der Großteil des Wasserfußabdrucks Deutschlands liegt im Ausland.

Über Jahrzehnte haben Beregnungskanonen in Intensivkulturen Wassermangel verhindert, doch sie verbrauchen sehr viel Wasser. Neue Techniken bringen das knappe Gut direkt an die Pflanzenwurzeln.

Die neuen Pflanzenschutz-Regeln haben Betriebe in Naturschutzgebieten hart getroffen. Düsseldorf sorgt für Entspannung. Aber es bleiben Fragen.

NRWs Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser ist auf Forderungen des WLV eingegangen. Die Härtefallregelung beim Insektenschutzpaket ist umgesetzt.

Die Fruchtbarkeit der Bördeböden im Kreis Soest lässt Zuckerrüben und Gemüse gedeihen, wie Johannes Klewitz, Pflanzenbauberater der Landwirtschaftskammer NRW, berichtet.

Wenn es bei der Ernte nicht rundläuft, empfinden nicht nur Landwirte die hektische Zeit als große Belastung. Selbst viele Personen im Umfeld leiden darunter. Das muss nicht sein.

Düngung 2021

Düngung in roten Gebieten

vor von Martin Borgmann

In den Artikel „Düngung in roten Gebieten“ der Ausgabe 5/2021 auf Seite 30 hat sich bedauerlicherweise ein Fehler eingeschlichen. Wir bitten unsere Leser, folgende Richtigstellung zu beachten.

Gülle kann viel mehr als stinken

Warum Gülle als Nährstofflieferant so wichtig ist

vor von Martin Borgmann

Landwirte verteilen Gülle nicht auf dem Acker, um sie dort zu „entsorgen“, sondern um die darin ­enthaltenen Nährstoffe für einen nachhaltigen Pflanzenbau zu nutzen und um Mineraldünger...

Pflanzenschutz-Zulassungen

Bald mehr Obst- und Gemüseimporte?

vor von Martin Borgmann

Der Pflanzenschutz im deutschen Obst- und Gemüseanbau weist immer größere Wirkstofflücken auf, da Zulassungen vieler Pflanzenschutzmittel ausgelaufen sind. Langfristig wird der Anbau deshalb...

Die Rapsanbaufläche ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Gründe waren unbefriedigende Erträge und schlechte Preise. Doch in diesem Jahr liegen die Erträge endlich wieder auf...

Gleichen Maßstab anlegen

Nitrat: Rote Gebiete werden vereinheitlicht

vor von Martin Borgmann

Mehr Qualität und Quantität der Messstellen sowie einheitliche Kriterien zur Ausweisung von roten Gebieten bringen mehr Verursachergerechtigkeit – Bundesministerin Klöckner leitet Anhörung zur...

Rote Gebiete

WLV: Angepasst Düngen belohnen

vor von Martin Borgmann

Das Spannungsfeld Wasserschutz – Düngung bleibt. Der Berufsstand erwartet aber Erleichterungen für sauber wirtschaftende Betriebe in roten Gebieten.

Die Frühsommertrockenheit ist ein wiederkehrendes Phänomen, doch die bereits jetzt sichtbaren Schäden bereiten vielen Landwirten Kopfzerbrechen. Wie beurteilen Pflanzenbauberater die Lage?...