Profil von Patrick Liste

Tel.: 02501 801-8410
Fax: 02501 801-8360
E-Mail: patrick.liste@wochenblatt.com
Patrick Liste ist Chefredakteur des Wochenblattes und zuständig für die Themenfelder Agrarpolitik, Märkte und Betriebsleitung.
Ausbildungsweg:
-Einjähriges Praktikum (Milchvieh/Schweinemast) mit Abschlussprüfung
-Studium an der Fachhochschule Soest
-Volontariat bei „top agrar“ im Ressort Rinderhaltung, anschließend Redakteur
-seit 1. Juli 2018 Mitglied der top agrar-Chefredaktion
-seit 1. August 2019 Stellvertretender Wochenblatt-Chefredakteur
-seit 1. November 2020 Chefredakteur
-Verheiratet, zwei Kinder, wohnhaft im Sauerland
-Landwirtschaftlicher Betrieb ist verpachtet

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht

Alle Artikel von Patrick Liste

Am 5. März um 19 Uhr diskutiert das Wochenblatt mit Experten aus Praxis, Wissenschaft, Beratung und Industrie über zukunftsfähige Pflanzenschutzstrategien. Schalten Sie sich digital zu –...

Pflanzenschutzreduktion

Pflanzenschutz-Strategie: Verbände machen Vorschlag

von Patrick Liste

Technologieoffenheit statt pauschale Verbote: Das fordern DBV, IVA und VDMA von der EU-Politik. So sollen trotz Pflanzenschutzreduktion hohe Erträge und Qualitäten erhalten werden.

Bauernproteste und "Tierwohlcent"

WLV: Ultimatum für die Ampel?

von Patrick Liste

Überraschende Ergebnisse beim Online-Votum des WLV: Wie geht es weiter mit den Bauernprotesten? Und was halten die Mitglieder vom "Tierwohlcent"?

Der Aufschrei gegen die geplante Versicherungspflicht für selbstfahrende Arbeitsmaschinen ab 2025 zeigt Wirkung. Der Vermittlungsausschuss will die Regelung aufheben.

Aus für Anbindehaltung, höhere Auflagen beim Enthornen: Das neue Tierschutzgesetz könnte Rinderhalter stark beuteln.

Die EU-Kommission will Landwirte von der Pflicht zur Stilllegung auf 4 % ihrer Ackerfläche befreien. Offen ist, ob die Ausnahme in Deutschland kommt.

Kommentar

Teilerfolg – nun dranbleiben

von Patrick Liste

Von Agrardiesel bis Stilllegungspflicht: Die Bauernproteste haben vieles bewirkt. Eine verlässliche Perspektive für die Landwirtschaft fehlt dennoch. Was Landwirte und Verbände nun tun sollten.

Kommentar

Murks hoch drei mit HF 3

von Patrick Liste

Seit mehr als sechs Wochen die gleiche Situation: Bauern toben, Politiker zaudern. In diesem Getöse schafft der deutsche ­Lebensmittelhandel Fakten. Wieder einmal.

Bauernpräsident Joachim Rukwied gab sich zum Agrardiesel am Ende der Woche gesprächsbereiter als noch zu Wochenbeginn. Gezielte Protestaktionen soll es trotzdem geben, auch in Westfalen-Lippe.

Aufgebrachte Landwirte und hitzige Debatten: Wie geht es mit dem Agrardiesel weiter? Wie kommt die Politik der Landwirtschaft entgegen? Besonders Joachim Rukwied steht auf der Grünen Woche im Fokus.

Kommentar: Einig bleiben – und handeln!

Nach Agrardiesel-Aus: Politik muss echte Alternativen schaffen

von Patrick Liste

Was für ein Abschluss der Aktionswoche: 30.000 Menschen demonstrierten am Montag in Berlin gegen die Streichungspläne der Ampelregierung bei Agrardiesel. Wie kann es jetzt weitergehen?

Gepräch mit WLV

Krischer bedankt sich bei Landwirten

von Patrick Liste

NRW-Umweltminister Oliver Krischer kann den Unmut der Landwirte verstehen. Um den Zielkonflikt „Tierwohl – Immissionsschutz“ zu lösen, sagte er lösungsorientierte Gespräche zu.

Hans Stöcker war bis Jahresende Vorstandsmitglied in der Molkereigenossenschaft FrieslandCampina – als einziger deutscher Landwirt. Wie schätzt er die Zukunft der deutschen Milchwirtschaft ein?

Rund 100.000 Traktoren auf den Straßen, fast überall friedliche Proteste: Die Aktionswoche ist erfolgreich gestartet. Doch das reicht nicht. Bauernpräsident Rukwied hat jetzt eine besondere Rolle.

Kommentar

„Ampel weg“ reicht nicht

von Patrick Liste

Mit ihrem Protest zum Agrardiesel finden Landwirte großen Anklang. Sie sollten das nutzen, um Verbesserungen für den Standort Deutschland einzufordern – von allen Regierungs- und...

Die Bauern protestieren gegen den Plan der Ampel, den Agrardiesel zu streichen. Dabei ernten sie auch Zuspruch außerhalb der Landwirtschaft. Rollt bald eine noch größere Protestwelle durchs Land?

Während es für Landwirte in anderen Bundesländern unsicher ist, ob sie die Prämie pünktlich erhalten, zahlt NRW schon aus.​

Das Bundeszentrum für Weidetiere und Wolf soll den Konflikt zwischen Weidetierhaltung und Wolf entschärfen. Jetzt haben acht Verbände ihre Mitarbeit beendet.

Die Fleischbranche hat zuletzt stark gelitten. Mit neuen Initiativen geht sie nun mutig voran – ganz bewusst ohne Politik.

In Sachsen sollen die EU-Agrarprämien erst bis Ende ­Februar ausgezahlt werden, weitere Bundesländer ringen mit Auszahlungsterminen. Wie sieht es in NRW aus?