Profil von Alina Schmidtmann

Tel.: 02501 801 8190
Fax: 02501 801 836
E-Mail: Alina.Schmidtmann@wochenblatt.com
Alina Schmidtmann, M. Sc., ist als Volontärin beim Wochenblatt zuständig für die Themenfelder Rinder, Schafe und Ziegen.
Ausbildungsweg:
-Seit 2019 Volontärin beim Wochenblatt
-Studium der Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen (M.Sc.)

Schreiben Sie Alina Schmidtmann eine Nachricht

Alle Artikel von Alina Schmidtmann

Der Deutsche Tierschutzbund weitet sein Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz“ auf Mastrinder aus. Die entsprechende Richtlinie tritt am 1. Juli in Kraft.

Schaf- und Ziegenhaltung

Wölfe nehmen Schäfern Existenzgrundlage

vor von Alina Schmidtmann

In Deutschland wird es zukünftig immer mehr Wölfe geben. Schaf- und Ziegenhalter wissen nicht, wie sie ihre Tiere schützen sollen.

Ab sofort können Nutzer des digitalen Büros „top farmplan“ ihre Belege per Schnittstelle direkt in das Programm „ADNOVA+“ übertragen. Landwirtschaftliche Dokumentation und Buchführung...

Zuchtviehauktionen

Auktionen gehen wieder los

vor von Alina Schmidtmann

Auktionen für Zuchtrinder dürfen unter Einhaltung strenger Hygieneregeln stattfinden.

Tierschutzleitlinie für Mastrinder

Bullenmast: Tierwohl kostet Geld

vor von Alina Schmidtmann

Die Rentabilität vieler Bullenhalter ist gefährdet: Preise sind unterirdisch, Futter teuer. Dazu kommt die niedersächsische Leitlinie für Mastrinder. Ihre Umsetzung macht die Mast im schlimmsten...

Die ersten Auktionstermine für Absetzer an den Standorten Krefeld und Meschede stehen fest.

Kriseninstrumente Milchmarkt

Milchmengenreduktion versus Private Lagerhaltung

vor von Alina Schmidtmann

Milchmengenreduktion oder Private Lagerhaltung? Was bewirkt welches Mittel?

Experten hoffen auf private ­Lagerhaltung für Kalbfleisch. Bullenmäster kämpfen um Rentabilität. Edelteile vom Rind sind auf dem Markt kaum noch etwas wert.

Rindern Kartoffeln füttern

Kartoffeln als Kraftfutterersatz

vor von Alina Schmidtmann

Bullen und Kühe lieben Kartoffeln. Im Moment sind sie günstig zu erwerben und können Kraftfutter in der Ration ersetzen.

Milchprodukte sind zwar im Lebensmitteleinzelhandel gefragt, die Nachfrage von Großverbrauchern ist aber eingebrochen.