Profil von Alina Schmidtmann

Tel.: 02501 801 81 90
Fax: 02501 801 83 60
E-Mail: Alina.Schmidtmann@wochenblatt.com
Alina Schmidtmann, M. Sc., ist als Redakteurin beim Wochenblatt zuständig für die Themenfelder Rinder, Schafe und Ziegen.
Ausbildungsweg:
Seit 2020 Redakteurin beim Wochenblatt
2019 bis 2020 Volontariat beim Wochenblatt
Studium der Agrarwissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen (M.Sc.)

Schreiben Sie Alina Schmidtmann eine Nachricht

Alle Artikel von Alina Schmidtmann

Bullenmast

Rindermast hat Zukunft

vor von Alina Schmidtmann

Deutsches Rindfleisch hat Zukunft. Denn es ist qualitativ hochwertig und gesund. Rindermäster dürfen die Vorzüge ihres Produktes mit Stolz kommunizieren.

Veranstaltung "Zukunft Rindermast"

Rindermast: Vorzüge mit Stolz kommunizieren

vor von Alina Schmidtmann

Deutsches Rindfleisch ist wettbewerbsfähig, qualitativ hochwertig, gesund und nachhaltiger als viele Verbraucher meinen. Wichtig ist, diese Stärken auch den Verbrauchern zu erklären.

Bundesverband Deutscher Kälbermäster

Kalbfleisch hat Potenzial

vor von Alina Schmidtmann

Eine positive Position im Markt besetzen - das kann Kalbfleisch mit seinem besonderen Geschmack. Das Motto einer neuen Kampagne der Kontrollgemeinschaft: „Besonders gut. Deutsches Kalbfleisch.“

Scheuermöglichkeiten ITW

Scheuerbürsten für Bullen

vor von Alina Schmidtmann

Ab 2023 müssen Bullen Scheuermöglichkeiten haben – das fordert die Initiative Tierwohl. Am Markt sieht es allerdings mau aus. Christian Bertling und Daniel Hagemann haben einen Prototypen...

Weltmilchtag

Internationaler "Tag der Milch"

vor von Alina Schmidtmann

Heute ist der Internationale Tag der Milch. Dazu gibt es verschiedene Aktionen.

Wochenblatt-Veranstaltung

Veranstaltung "Zukunft Rindermast"

vor von Alina Schmidtmann

Die Erzeugerpreise für Bullen fallen, die Produktionskosten steigen. Zudem gibt es viele Herausforderungen: Wie sehen Tierwohlprogramme aus? Was fordert die Gesellschaft? Das wollen wir diskutieren.

Initiative Tierwohl

Was ist Stand bei der ITW Rind?

vor von Alina Schmidtmann

Die Preise gehen durch die Decke, Verbraucher kaufen preisbewusst ein. Haben Tierwohlprogramme überhaupt eine Chance am Markt? Wir fragen Robert Römer, den Geschäftsführer der Initiative Tierwohl.

Initiative Tierwohl Rindfleisch

ITW muss Fahrt aufnehmen

vor von Alina Schmidtmann

Die Initiative Tierwohl ist am 1. April auch für Rindfleisch gestartet. Doch in Einkaufsregalen wird im Juni kein Fleisch liegen. Warum?

Vom Aussterben bedrohte Nutztiere

Walachenschafe: genügsam und robust

vor von Alina Schmidtmann

Walachenschafe gehören zu den vom Aussterben bedrohten Rassen. Manfred Fengels aus Voerde, Kreis Wesel, züchtet die besonderen Tiere mit viel Leidenschaft.

Ein relativ kleines Angebot an HF-Bullenkälbern trifft auf rege Nachfrage.

Rindermarkt

Rindfleisch: Wie geht´s weiter?

vor von Alina Schmidtmann

Die Preise für Jungbullen sind nach Ostern um 50 Cent/kg gefallen. Diese Woche stabilisieren sich die Kurse jedoch erneut. Das überschüssige Angebot ist abgebaut. Kühe sind extrem gefragt.

Berliner Milchforum

50 Cent/kg Milch realistisch

vor von Alina Schmidtmann

Ukraine-Krieg, Corona, Tierwohl und Umweltschutz – diese Themen bewegen die gesamte Branche und wurden beim Milchforum in Berlin heiß diskutiert.

Eiweißfuttermittel

Kraftfutter: Kosten explodieren

vor von Alina Schmidtmann

Die Preise für Eiweißfuttermittel gehen durch die Decke. Doch ist das Futter auch knapp? So schätzen Experten die Situation für Rinderhalter ein.

Fruchtbarkeit Milchkuh

Problem Zwillingsträchtigkeiten

vor von Alina Schmidtmann

Zwillingsträchtigkeiten kosten im Schnitt 365 € pro Kuh und sind damit ökonomisch wie auch aus Sicht der Tiergesundheit relevant.

Milchviehbetriebe müssen überdurchschnittlich gut sein, um bestehen zu können. Aber was macht einen finanziell erfolgreichen Milcherzeuger aus?

Lammzeit

Lämmer senden Signale

vor von Alina Schmidtmann

Die Lammphase entscheidet maßgeblich über den Erfolg oder Misserfolg in der Schafhaltung. Gerade in den ersten Lebenstagen der Lämmer gilt es einiges zu beachten, um unnötige Verluste zu...

Milchviehhalter Johannes Meiners führt das Büro gemeinsam mit seiner Mutter. Disziplin und eine genaue Aufgabenverteilung sind ihm wichtig.

Schaf- und Ziegenhalter aus Niedersachsen können auch 2022 wieder eine Prämie in Höhe von 33 € pro Tier beantragen.

Milchviehbetriebe stehen wegen explodierender Energie- und Futterkosten sowie steigenden Düngemittelpreisen unter enormen Kostendruck.

Rindermäster können nun auch bei der ITW mitmachen. Das ist gut! Allerdings sollte der Handel das Vertrauen der Bauern nicht verspielen: ITW darf auch künftig nicht zum Standard werden!