Profil von Stefanie Awater-Esper

stefanie.awater-esper@topagrar.com
Haus der Bundespressekonferenz/ 3415
Schiffbauerdamm 40
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 246251-70
Twitter: @sta_zwitschert

Beruflicher Werdegang:
Aufgewachsen auf einem Gemischtbetrieb am Niederrhein (NRW)
Landwirtschaftliche Praktika mit Praktikantenprüfung in Vechta (NI) und Ludwigsburg (BW)
Studium der Agrarwissenschaften in Bonn und Toulouse (Frankreich)
Volontariat und Redakteurin bei der agrarzeitung (Ernährungsdienst) in Frankfurt am Main
Korrespondentin Berlin/Ostdeutschland für die agrarzeitung in Berlin
Seit 2015 Berlin Korrespondentin für top agrar und den LV

Schwerpunkt bei top agrar:
Agrarpolitik online und fürs Heft, Interviews, Reportagen, Hintergrundberichte

Korrespondentin Berlin, Dipl-Ing agrar

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Alle Artikel von Stefanie Awater-Esper

Auch in NRW gibt es künftig zwei getrennte Ministerien für Landwirtschaft und Umwelt. So einigt sich schwarz-grün im neuen Koalitionsvertrag in der Agrarpolitik.

Agrarminister Cem Özdemir versucht, die Tierhaltungskennzeichnung jetzt mit Druck durchzubringen. Alle strittigen Themen von der Finanzierung bis zum Baurecht werden hintenangestellt.

Am 15. Mai wählt NRW einen neuen Landtag. Was versprechen die Parteien für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum? Wir haben die Wahlprogramme durchforstet.

Tierhaltungskennzeichnung

Eier-Modell für alle?

vor von Stefanie Awater-Esper

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will die Eierkennzeichnung mit den Stufen „0“ bis „3“ zum Modell für die gesamte Tierhaltung machen.

Die umstrittenen Punkte Begrünung von Brachen sowie der Fruchtwechsel aus der Agrarreform 2023 könnten entfallen. Die Ökologischen Vorrangflächen sind offen. Der Bundesrat entscheidet am Freitag....

Krieg in der Ukraine

Drohen Turbulenzen an den Agrarmärkten?

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Folgen des russischen Einmarsches in die Ukraine wirbeln auch die Agrarmärkte auf. Was erwarten Bundeslandwirtschaftsministerium und der Deutsche Bauernverband?

Die mit strengen Düngevorschriften belegten roten Gebiete werden vermutlich um 30 % wachsen. Die Bundesregierung legt ihren Vorschlag für die Neuausweisung ab 2023 bei der EU vor.

Bei der Düngeverordnung drohen neue Hürden. Die EU will die verkleinerten Roten Gebiete nicht akzeptieren. Die Länder müssen sie neu und größer ausweisen. Bauernverband pocht aufs...

Cem Özdemir legt in der Pflanzenschutzpolitik eine Kehrtwende hin. Behörden sollen die Anwendungsdaten für Pflanzenschutzmittel erfassen.

Kaum hat der neue Bundesagrarminister Cem Özdemir Dumpingpreise für Lebensmittel kritisiert, startet die Diskussion über sozial ausgewogene Lebensmittelpreise.

Teile des Agrardialogs wollen weiter als „Netzwerk Agrar“ mit der Koordinationszentrale Handel-Landwirtschaft zusammenarbeiten. Fünf Verbände ziehen nicht mit.

Paukenschlag bei Lidl: Der Discounter startet schon im Januar mit der Umstellung auf 5xD – auch bei Verarbeitungsware. Der Handel will zunehmend auf deutsche Herkunft von Schweinefleisch setzen.

Die Ampel einigt sich auf eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung, will den Umbau der Tierhaltung aber über den Markt finanzieren. Glyphosat soll bis Ende 2023 vom Markt.

Der Bundestag hat der Senkung des Pauschalierungssatzes bei der Umsatzsteuer von 10,7% auf 9,5% zugestimmt. Die CDU/CSU hat als neue Oppositionspartei mit AfD und Linken dagegen votiert.

Der Wandel der Tierhaltung ist nicht über den Markt zu leisten, nötig ist eine staatliche Finanzierung. Das fordert der Fleischkonzern Tönnies.

Das Umweltbundesamt will die Subventionen für Agrardiesel streichen. Die Mehrwertsteuer für Fleisch soll steigen, für Obst und Gemüse sinken.

Es holpert weiter bei der Bildung einer Plattform von Landwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. Ein Treffen von Koordinationszentrale und Agrardialog sucht unter schwierigen Vorzeichen einen Weg.

Nach SPD und Grünen gibt es nun auch Signale aus der FDP für eine Tierwohlabgabe auf Fleischprodukte. Offiziell halten sich die Beteiligten der Koalitionsverhandlungen aber noch zurück.

Landwirtschaft und Umweltseite schwören demonstrativ dem bisherigen Gegeneinander ab. Gemeinsam fordern sie von der künftigen Regierung die Umsetzung der Zukunftskommission Landwirtschaft.

Die Koaliationsverhandlungen starten. Bekommt eine neue Regierungskoalition die Finanzierung des Wandels von Tierhaltung und Pflanzenbau hin?