Mutterkuhhaltung

LWK NRW: Neue Beratungsstelle für Mutterkuhhalter

Die Landwirtschaftskammer NRW hat ihr Beratungsangebot ausgebaut. Derzeit können sich Mutterkuhhalter betriebswirtschaftlich kostenlos beraten lassen.

Carina Stümmler ist seit dem 1. September bei der Landwirtschaftskammer (LWK) NRW als Beraterin für Mutterkuhhalter angestellt. Die 22-jährige absolvierte ihren Bachelor an der Fachhochschule in Soest und stammt selbst von einem im Nebenerwerb geführten landwirtschaftlichen Betrieb mit Charolais-Mutterkühen.

Carina Stümmler ist Beraterin für Mutterkuhhaltung bei der Landwirtschaftskammer NRW. (Bildquelle: Stümmler)

Frau Stümmler, wie ist die Beratung für Mutterkuhhalter bei der Kammer NRW strukturiert?

Die Beratung ist grob in die Bereiche Produktionstechnik, sprich Fütterung, Haltung etc. und Betriebswirtschaft gegliedert. Wir liefern den Mutterkuhhaltern also das Gesamtkonzept.

Wie kommt es, dass Ihre Stelle neu geschaffen wurde?

Die Beratung für die Mutterkuhhaltung wurde bei der LWK erweitert. Ich bin zentrale Ansprechpartnerin für Mutterkuh- und Fleischrinderhalter in NRW. Ein wichtiges Anliegen ist für mich betriebswirtschaftliche Kennzahlen zu erarbeiten. Dabei werden wir vom Land NRW unterstützt, sodass wir diese Beratung derzeit kostenfrei anbieten können. Deshalb möchte ich auch gerne alle Betriebsleiter ermuntern, sich bei mir zu melden.

Was sind Ihre Vorhaben in der Beratung?

Mir sind vor allem die persönlichen Gespräche mit den Mutterkuhhaltern wichtig, auch wenn diese unter den Corona-Bedingungen schwer umzusetzen sind. Außerdem soll die Betriebswirtschaft einen großen Raum einnehmen. Ich hoffe, dass viele Landwirte mit mir in Zusammenarbeit Betriebszweigauswertungen erstellen. Denn wir haben in der Mutterkuhhaltung ein wesentliches Problem: Wir haben kaum aktuelle Zahlen. Gerade diese sind aber für politische Entscheidungen wichtig. Ich möchte gerne aktuelle und vergleichbare Zahlen schaffen. Dann können sich die Betriebe auch untereinander vergleichen und schauen an welchen Stellschrauben sie auf ihrem Betrieb noch drehen können.

Welche Themen beschäftigen Mutterkuhhalter in NRW?

Zum einen natürlich die Wirtschaftlichkeit. Die Preise für Absetzer haben sich zwar positiv entwickelt, aber die Produktionskosten sind ebenfalls extrem gestiegen. Zum anderen bewegen die Landwirte auch Themen wie Hofnachfolge oder der Wolf. Hinzu kommen vermehrt Nachfragen, wie Milchvieh- zu Mutterkuhställen umgerüstet werden können.

Lesen Sie mehr:

Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU und vor allem die künftigen Neuerungen bringen für Mutterkuhhalter Einschnitte mit sich – sie fordern Anpassungen.

Gemeinsame Agrarpolitik ab 2023

Zweite Säule: Was plant NRW?

vor von Patrick Liste

Noch sind nicht alle Details zur Agrarreform 2023 klar, aber NRW arbeitet schon an Angeboten für die Zweite Säule. Eine Übersicht zum aktuellen Stand.

Ein fehlender Zaun, zu weiche Böden, falsche Abstände: Tierhalter erleben einiges, wenn sie wegen des Wolfs mit Behörden zu tun haben. Ein Nebenerwerbslandwirt aus Niedersachsen berichtet.