Insektenschutzgesetz

Kritik am Insektenschutzpaket

Erfolgreicher Insektenschutz geht nur gemeinsam mit den Landwirten. Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) fordert praxistaugliche Verbesserungen des Insektenschutzpakets.

Mit harter Kritik reagiert der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) auf die gestrige Entscheidung des Bundeskabinetts, das Insektenschutzpaket zu verabschieden. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

WLV-Präsident Hubertus Beringmeier dazu: „Diese Entscheidung bedroht alle bewährten kooperativen Ansätze zwischen Landwirtschaft, Behörden und Naturschutz. Gerade in jüngster Zeit konnten wir erleben, wie in Baden-Württemberg und Niedersachsen nach schwierigen Verhandlungen tragfähige Kompromisse zwischen Landwirtschaft und Naturschutz gefunden wurden. Erfolgreicher Insektenschutz geht nur gemeinsam mit der Landwirtschaft und nur, wenn die betroffenen Landwirte für den absehbaren Ertragsausfall eine Entschädigung enthalten. Massive entschädigungslose Eingriffe in das Eigentumsrecht der Bauern, wie sie jetzt drohen, können und werden wir nicht akzeptieren.“

Insektenschutz muss praxistauglich sein

Der WLV kritisiert unter anderem die Planungen für die weitgehenden Bewirtschaftungseinschränkungen von FFH-Gebieten und Grünlandflächen sowie weitreichende Verbote der Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln.

Mit Blick auf die nun beginnenden parlamentarischen Beratungen in Bundestag und Bundesrat sagte Beringmeier: „Wir haben zur Kenntnis genommen, dass der Kabinettsbeschluss von heute einige Verbesserungen gegenüber den ursprünglichen Entwürfen des Insektenschutzpakets enthält. Diese reichen allerdings bei weitem nicht aus. Wir werden uns daher als Landwirtschaft massiv einbringen, um vor allem bei den geplanten Pflanzenschutzverboten, den Regelungen zu Gewässerrandstreifen und zum Biotopschutz sinnvolle und praxistaugliche Verbesserungen zu erzielen - für die Insekten und die Bauern!“

CDU-Abgeordnete im Kreis Soest zufrieden

Die CDU-Abgeordneten aus dem Kreis Soest zeigten sich zufrieden damit, dass ihre Forderung, keine Anwendungsverbote von Herbiziden und biodiversitätsschädigenden Insektiziden in Vogelschutzgebieten zu erlassen, vom Bundeskabinett berücksichtigt wurde. Sie betonten in einer Pressemitteilung, dass Naturschutz nicht dadurch entstehe, dass man Landwirtschaft einschränke, sondern eine nachhaltige Landwirtschaft ein Beitrag zum Naturschutz sei.

Umwelt- und Landwirtschaftsministerium einigen sich

Bundeskabinett beschließt Insektenschutz

vor von Stefanie Awater-Esper

Das Bundeskabinett hat heute das Insektenschutzpaket beschlossen. Bundeslandwirtschafts- (BMEL) und Bundesumweltministerium (BMU) einigen sich auf Regeln zum Insektenschutz und sprechen von einem...

Straße bedrängt Reitverein

Eigentum, nicht nur Natur schützen!

vor von Dr. Johanna Garbert

Ein Reitverein aus Kreuztal, Kreis Siegen-Wittgenstein, bekommt vor dem Oberverwaltungsgericht Münster Recht: Der Verein muss seine Flächen nicht für Ausgleichsmaßnahmen zur Verfügung stellen.

Insektenschutzgesetz und Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung

Insektenschutz: DBV fürchtet massive Eingriffe

Das Bundeskabinett könnte bereits nächsten Mittwoch schärfere Auflagen zum Insektenschutz beschließen. Der Bauernverband schlägt Alarm. Im Kreis Soest wären 35.000 ha betroffen.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen