Kälbermarkt

Gute Aussichten am Nutzkälbermarkt

Ein relativ kleines Angebot an HF-Bullenkälbern trifft auf rege Nachfrage.

Im Norden Deutschlands läuft der Markt für Holstein-Friesian (HF)-Bullenkälber flott, da vor Ostern etliche Plätze in der Kälbermast frei wurden. Das vergleichsweise kleine Angebot trifft auf eine rege Nachfrage.

„Den Zenit der Preisentwicklung erreichen HF-Tiere in der Regel ­Ende Juni“, erklärt Dr. Albert Hortmann-Scholten, Geschäftsführer der VEZG. Zudem wurden ­viele Milchkühe gezielt mit Fleischrassen angepaart. Das heißt, dass weniger Zuchtfärsen beispielsweise für den Export zur Verfügung stehen.

„Die Erzeugung von Qualitätskälbern spielt künftig eine noch ­entscheidendere Rolle“, schätzt der Experte. „Deshalb muss es gelingen, in den Milchviehbetrieben mehr Kreuzungstiere mit guten Masteigenschaften zu erzeugen.“

Lesen Sie mehr:

Rindermarkt

Rindfleisch: Wie geht´s weiter?

vor von Alina Schmidtmann

Die Preise für Jungbullen sind nach Ostern um 50 Cent/kg gefallen. Diese Woche stabilisieren sich die Kurse jedoch erneut. Das überschüssige Angebot ist abgebaut. Kühe sind extrem gefragt.

Haltungsformen

ITW Rindfleisch startet

vor

3 m2 Platz und eine Scheuermöglichkeit – das sind die Hauptkriterien für die Initiative Tierwohl Rindfleisch. Landwirte können sich am 15. März anmelden. Alle Infos gibt es hier.

Kälber mit 28 Tagen transportieren

Vitale und fitte Kälber

vor von Esther von Beschwitz

Mit der Änderung der Tierschutztransportverordnung stehen Milcherzeuger und Kälbermäster vor Herausforderungen.


Mehr zu dem Thema