Programme in Haltungsform 3 enttäuschen

Schweinehaltung: Da muss mehr kommen!

Tierwohl ist im Trend. Gleich mehrere Programme der Haltungsform 3 suchen Schweine. Doch zahlen die Mäster dabei drauf, wie unsere Kalkulationen zur Wirtschaftlichkeit zeigen.

Der Bonus reicht bei keinem der Programme, um den Überschuss der konventionellen Mast zu toppen. Denn die zusätzlichen Kosten sind beachtlich.

Beachtliche Kosten

Allen voran die Futterkosten – und das schon bei Durchschnittssätzen. Bei jetzigen Getreide- und Sojapreisen geht die Rechnung hinten und vorn nicht auf! Zumal die Preise von konventionellem und GVO-freiem Soja ­immer weiter auseinanderdriften. Auch die Kosten für den Um- und Anbau des Stalls sind kein Pappenstiel. Baumaterial und Handwerkerlöhne steigen mit Riesenschritten.

Keine Dauerlösung

Mäster sind Unternehmer. Warum sollten sie funktionierende Ställe umbauen, sich mehr Arbeit einhandeln und schlechtere Leistungen einfahren, wenn sie unterm Strich dabei draufzahlen? Das kann man beim ersten Versuchsschritt machen, aber nicht auf Dauer.

Nachbessern nötig

Eins ist klar: Wenn der Lebensmittelhandel mehr Landwirte ins Tierwohl-Boot holen will, muss er bei den Konditionen kräftig nachbessern.

Lesen Sie mehr:

Schweine in Haltungsform 3: Ist das wirtschaftlich?

Der Tierwohl-Bonus reicht nicht

vor von Gerburgis Brosthaus, Stefan Leuer, LWK NRW

Bauernliebe, Fairfarm, Wertschätze – gleich drei große Tierwohlprogramme der Haltungsform 3 werben um Schweinemäster in NRW. Doch decken die ausgelobten Mehrerlöse oft nicht einmal die...

Schweinepreis

Preise für Schweine und Ferkel müssen weiter steigen

vor von Johannes Hilgers, Rheinischer Erzeugerring für Mastschweine

Noch vor Kurzem waren die derzeitigen Schweinepreise fast undenkbar. Jetzt herrscht vielfach Aufbruchstimmung. Doch nüchtern betrachtet hat sich die Lage kaum verbessert.