Pflanzenschutz

Insektenschutzpaket: Härtefallregelung für NRW kommt zügig

NRWs Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser ist auf Forderungen des WLV eingegangen. Die Härtefallregelung beim Insektenschutzpaket ist umgesetzt.

Der WLV hatte Ministerin Heinen-Esser im Rahmen der Sitzung des Landesverbandsausschusses in Werl am vergangenen Freitag aufgefordert, das Insektenschutzpaket in NRW praxisnah umzusetzen. Die Ministerin hatte dort bereits Lösungen angekündigt und hat dies jetzt schnell konkretisiert.

Insbesondere hatte der WLV gefordert, das betroffene Betriebe sich von den Auflagen befreien lassen können.

Diese Forderung hat Präsident Hubertus Beringmeier im Nachgang der Sitzung in einem Schreiben nochmals deutlich gemacht.

Das MULNV hat reagiert und wird kurzfristig einen Erlass mit einer Härtefallregelung herausgeben. Danach sollen Betriebe von den neuen Auflagen im Pflanzenschutz befreit werden können, wenn sie mit 30 Prozent ihrer Ackerfläche im Naturschutzgebiet liegen oder Umsatzeinbußen von 15 Prozent des durchschnittlichen betrieblichen Umsatzes durch die neuen Auflagen nachweisen können.

Präsident Beringmeier dankte Ministerin Heinen-Esser für die kurzfristige und pragmatische Lösung, die vielen Betrieben in Westfalen-Lippe helfen wird.

Mehr zum Thema:

Regelungen im Pflanzenschutz

Insektenschutz NRW: Härtefälle und Erschwernis-Ausgleich

vor von Patrick Liste

Beim Insektenschutzpaket will NRW-Ministerin Ursula Heinen-Esser schnell Lösungen für Naturschutzgebiete liefern. Und macht in Berlin Tempo beim Borchert-Plan.

Insektenschutzgesetz

WLV überreicht Resolution

vor von Katrin Quinckhardt

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband hat in einer Resolution Forderungen an NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser formuliert.