Wie viel darf CCM kosten?

Der Preis für CCM wird meistens zwischen den beteiligten Landwirten ausgehandelt. Dabei müssen Schweinemäster anders kalkulieren als Ackerbauern.

Zum vierten Mal innerhalb der letzten fünf Erntejahre fehlt dem Mais der Regen. In Verbindung mit den hohen Temperaturen sind die Bestände schon sehr weit abgereift. Die Ernte wird deshalb wieder sehr früh beginnen.

Unterdurchschnittliche Ernte?

Erste Silomaisbestände sind bereits gehäckselt. Fraglich ist, wie sich die Trockenheit auf die Kolbenbildung und damit den Ertrag auswirkt. Die regionalen Unterschiede sind nicht mehr so groß wie im Vorjahr. Insgesamt sprechen die Zeichen aber eher für eine unterdurchschnittliche Ernte.

Der Körnermaispreis wird in diesem Jahr von den hohen Getreide- und Energiepreisen beeinflusst. Dadurch steigt auch der Vergleichspreis einer adäquaten Futter­mischung auf Basis von Weizen.

Energiereich und gesund für den Darm

Für Schweine mit Flüssigfütterung ist CCM ein ideales Futter – energiereich und zudem darmgesund aufgrund der Milchsäure. Doch wie viel können Mäster für CCM bieten, ohne mehr fürs Futter zu zahlen als bei reiner Getreidemast?

Mäster kaufen CCM meistens direkt ab Feld. Die Kosten für Ernte, Transport und Einlagerung müssen sie bei der Kalkulation berücksichtigen. (Bildquelle: Weidemann)

Ackerbauern sehen die Situation aus einem anderen Blickwinkel: Wo erlösen sie unterm Strich mehr – beim Verkauf von CCM oder von Körnermais? Gängige Marktpreise sind aufgrund fehlender Handelsmengen kaum vorhanden. Daher hängt der „richtige“ Preis für CCM eher von den betrieblichen Gegebenheiten ab.

Unsere Kalkulation basiert auf mode­raten Preisen. Die Berechnungen dienen dabei eher zur Orientierung. Der Einzelbetrieb muss mit eigenen Werten rechnen.
Alle Werte in der folgenden Kal­kulation werden netto dargestellt. Um den Bruttopreis zu erhalten, müssen 9,5 % Umsatzsteuer beim Verkauf hinzugerechnet werden. Die höhere Umsatzsteuer von 19 % für Lohnunternehmer oder Trocknung ist entsprechend zu berück­sichtigen.

Ackerbauer: CCM oder Körnermais?

Um einen Anhaltspunkt für den Wert von CCM in der Schweinemast zu erhalten, hilft eine Vergleichsrechnung. Dabei wird der Futterwert von CCM im Vergleich zu einer Mischung aus Weizen und Sojaschrot ermittelt. Übersicht 1 zeigt den Vergleichspreis unterschiedlicher CCM-Qualitäten frei Trog bei Einkaufspreisen für ­Weizen zwischen 21 und 25 €/dt. Dabei wurden 0,75 €/dt für das Mahlen des Weizens bereits berücksichtigt.

Wie viel Soja ist nötig?

Da bei CCM-Mischung ein höherer Sojaschrotanteil notwendig ist, wirken sich Preissprünge beim Soja aus. Preisbasis beim Sojaschrot sind 55 €/dt. Steigt der Preis für Sojaschrot um 5 €/dt, muss das CCM rund 0,15 €/dt günstiger ­werden. Wichtig: Bei unseren Berechnungen haben wir unterstellt, dass nicht die gesamte Spindel, sondern nur die Spindelspitzen mitgeerntet werden. Je höher der Spindelanteil, desto niedriger wird der Vergleichspreis!

In der Regel wird CCM ab Feld ­gekauft. Ernte und Einlagerung ­gehen dann zulasten des Käufers. Je höher der Ertrag, umso geringer die Kosten pro Dezitonne CCM, wie Übersicht 2 zeigt. Nach Abzug der Ernte- und Einlagerungskosten erhält der Käufer den Preis, den er maximal für CCM ab Feld anlegen darf. Entscheidend ist dabei der Weizenpreis. Steigt oder fällt dieser um 1 €/dt, ändert sich der Wert für CCM um etwa 0,7 bis 0,8 €/dt, je nach Trockensubstanzgehalt.

Große Spannweite

Andererseits haben natürlich auch Ertragsniveau und Qualität Einfluss auf den Preis. Übersicht 3 zeigt, welchen Preis der Käufer je nach Ertrag, Qualität und alternativem Weizenpreis für CCM maximal bezahlen darf. Die Spannweite liegt im Extrem über 5 €/dt CCM.

Mäster kaufen CCM meistens direkt ab Feld. Die Kosten für Ernte, Transport und Einlagerung müssen sie bei der Kalkulation berücksichtigen.

Lohnt es für Mäster, CCM zu kaufen?

Verkäufer mit erntereifem Mais fragen sich, womit sie unterm Strich besser fahren: Verkauf von CCM ab Feld? Oder eigene Ernte und Verkauf von Körnermais? Für CCM muss der Landwirt zumindest seine variablen Anbaukosten und den alternativen Verdienst bekommen, den er bei Verkauf von Körnermais erzielen würde.

Entscheidend ist, welchen Preis Körnermais in diesem Jahr erreichen wird. Bei der Kalkulation wurden 33 €/dt netto angesetzt. Je nach Ertrags- und Qualitätserwartung muss der Verkäufer mindestens die in der Übersicht 4 ausgewiesenen Erlöse erzielen – wahlweise pauschal ab Feld oder über die Waage nach Tonnage.

Die Trocknungskosten haben sich aufgrund der gestiegenen Energiepreise im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. In der Kalkulation sind 0,20 €/dt für jeweils 1 % Erntefeuchte unterstellt. Die Trocknung erfolgt nach marktüblichem Schema auf einen Zielwert von 15 bis 12 % Restfeuchte.

Die Trocknungs­kosten sind drastisch gestiegen. Ist der Verkauf von CCM die bessere Alternative? (Bildquelle: Imago/Chromorange)

Bei der Trocknung verliert der Mais Gewicht – nicht nur durch Entzug von Wasser, sondern zusätzlich durch den Verlust organischer Bestandteile. Das ist bei der Umrechnung von feuchter Ware mit 63 % Trockensubstanz auf trockene Ware mit 85 % TS zu berücksichtigen. Dieser Gewichtsverlust wird durchaus unterschiedlich angesetzt. In unserer Kalkulation haben wir mit einem Umrechnungsfaktor von 1,35 gerechnet.

Höhere Erntekosten

Da der Dieselpreis deutlich gestiegen ist, wird die Körnermaisernte mit 225 €/ha netto kalkuliert.

Übersicht 5 verdeutlicht den Rechengang: Ein Ertrag von 114 dt Körnermais mit 63 % TS verursacht Trocknungskosten von fast 844 €/ha. Hinzu kommen Erntekosten von 225 €/ha. Von 2640 €/ha Verkaufserlös bleibt nach Abzug der Kosten ein Nettoerlös von gut 1571 €/ha für Körnermais.

Alternativ könnte der Landwirt 114 dt/ha CCM mit 63 % TS verkaufen. Um hierfür mindestens gleich viel zu erzielen, müsste der Ackerbauer 13,78 €/dt CCM ­erlösen.

Spielraum für Preisverhandlungen

Ein Vergleich der Übersichten 3 und 4 zeigt, dass Verkäufer und Käufer noch Spielraum für Preisverhandlungen haben. Allerdings ist insbesondere Übersicht 4 nur eine grobe Orientierungshilfe, da noch keine verlässlichen Preise für Körnermais vorliegen.

Die Situation ist schwierig einzuschätzen durch die unternehmensspezifischen Trocknungskosten und die teilweise komplexen Abrechnungsmodalitäten für Körnermais. Ist die Trocknung 1 Cent/dt/% teurer, sinkt der Maiserlös um rund 40 Cent/dt. Hier muss jeder Betrieb mit den für ihn zutreffenden Bedingungen rechnen!

Lesen Sie mehr:

Corn-Cob-Mix-Ernte will geplant sein

CCM sicher einlagern

In Kürze startet die Ernte von Corn-Cob-Mix (CCM). Um hierbei das gewünschte hochwertige Schweinefutter zu erzeugen, gilt es einige Punkte zu beachten.