Afrikanische Schweinepest

ASP: Neue Funde nur noch 12 km von der Grenze entfernt

Die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher: Nun wurden in Polen neue ASP-infizierte Wildschwein-Kadaver gefunden, gerade einmal 12 km von der Grenze entfernt. Ministerin Klöckner und ihr Amtskollege Ardanowski berieten am Rand der Grünen Woche, was zu tun ist.

Die polnischen Behörden haben weitere Kadaver von Wildschweinen in der Nähe der deutschen Grenze gemeldet, die mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infiziert sind. Der grenznächste Fall ist etwa 12 Kilometer von Sachsen entfernt.

Wie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erklärt, wurden umgehend die Bundesländer über die aktuellen Meldungen aus Polen informiert. Die zuständigen Behörden entscheiden nun, ob zusätzliche Schutzmaßnahmen getroffen werden müssen.

Treffen auf der Grünen Woche

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und ihr polnischer Amtskollege Jan Krzysztof Ardanowski haben am Rand der Grünen Woche in Berlin über die Lage beraten. Zusätzlich zu den bereits ergriffenen Maßnahmen haben sie vier weitere Schritte vereinbart, die dazu beitragen sollen, die Tierseuche auf polnischer Seite einzudämmen und ein Überspringen auf Deutschland zu verhindern:

  • Die Einrichtung eines eingezäunten Korridors („weiße Zone“) entlang der Grenze, um ein Einwandern infizierter Wildschweine nach Deutschland zu verhindern;
  • Es wird geprüft, wie das deutsche Technische Hilfswerk bei der Errichtung von Schutzzäunen auf polnischer Seite behilflich sein kann;
  • Intensivierung der Zusammenarbeit im Bereich der Wissenschaft und Forschung;
  • Außerdem vorgesehen ist eine "drastische Verringerung der Wildschweindichte, unter anderem durch Abschuss".

Afrikanische Schweinepest

Mit Spürhunden gegen ASP

vor von Rebecca Kopf

Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Dänemark einen Zaun gebaut. Der unmittelbare Nachbar Schleswig-Holstein setzt auf Spürhunde.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist noch ein Stück näher an Deutschland herangerückt.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen