Profil von Gisbert Strotdrees

Tel.: 02501 801 83 10
Fax: 02501 801 83 60
E-Mail: gisbert.strotdrees@wochenblatt.com
Gisbert Strotdrees ist Fachredakteur und zuständig für die Themenfelder Agrar- und Landesgeschichte, Kultur, Regionales und Internet.


Ausbildungsweg:
● Abitur in Warendorf
● Studium der Geschichtswissenschaft, Germanistik und Pädagogik an den Universitäten Münster und Bielefeld
● Zivildienst bei der Lebenshilfe für geistig Behinderte in Münster
● seit 1988 in der Wochenblatt-Redaktion
● seit 2001 gewähltes Mitglied in der "Kommission Alltagskulturforschung in Westfalen" (LWL), vormals Volkskundliche Kommission für Westfalen
● seit 2003 Lehrbeauftragter an der Universität Münster (Historisches Seminar, Abt. Westf. Landesgeschichte)

Veröffentlichungen (Auswahl):
1991: Höfe, Bauern, Hungerjahre - Aus der Geschichte der westfälischen Landwirtschaft
1992: Es gab nicht nur die Droste – Sechzig Lebensbilder westfälischer Frauen
1996: Fremde in Westfalen, Westfalen in der Fremde – Zur Geschichte der Ein- und Auswanderung in Westfalen
2001: Museumsführer Freilichtmuseum Detmold
2001: Was brummt da auf dem Bauernhof? Technik in der Landwirtschaft für Kinder leicht erklärt (mit Gabi Cavelius)
2003: Hofgeschichten - Westfälische Bauernhöfe in historischen Portraits
2003: Was dreht sich da in Wind und Wasser? Energie aus der Natur (mit Gabi Cavelius)
2008: Was ackert da auf Hof und Feld? Alles über Traktoren für Kinder leicht erklärt (mit Gabi Cavelius)
2014: Tatort Dorf. Historische Kriminalfälle vom Land
2018: Im Anfang war die Woort - Flurnamen in Westfalen
(2020 ausgezeichnet mit dem Fritz-Reuter-Literaturpreis)
2019: Geschichtsjournalismus für Leser auf dem Land. Ein Praxisbericht. In: Public History in der Regional- und Landesgeschichte. Westfälische Forschungen, Band 69, hg. von Katrin Minner.

Redakteur

Schreiben Sie Gisbert Strotdrees eine Nachricht

Alle Artikel von Gisbert Strotdrees

Wer über die Zukunft der ländlichen Räume redet, kann über Landwirtschaft nicht schweigen: Beides spielte eine gewichtige Rolle beim Digital-Forum, veranstaltet vom Wochenblatt und vom Heimatbund.

Ausstellung im Naturkundemuseum Münster

Was der Wald alles kann

vor von Gisbert Strotdrees

Eine Sonderausstellung im Westfälischen Naturkundemuseum in Münster widmet sich dem Wald, seiner Flora und Fauna und seinem vielfältigen Nutzen: von der Holzwirtschaft bis zum „Waldbaden“.

Vorhang auf: Die Corona-Zwangspause ist zumindest für einige Freilichtbühnen in und um Westfalen beendet.

In die Debatte um den Denkmalschutz in NRW kommt offenbar Bewegung: Das betrifft die Rolle der kommunalen Landschaftsverbände sowie deren Beteiligung bei kirchlichen Denkmälern.

Kontrovers: Pressestimmen

Tierwohl: Wer ist schuld am Ende?

vor von Gisbert Strotdrees

Der Versuch, ein staatliches Tierwohllabel einzurichten, ist nun erneut gescheitert – ein Blick in die Medienkommentare zum Thema

Ausflugsziel am Wochenende

Burgen, Schlösser und Wandern mit der Droste

vor von Gisbert Strotdrees

Durch das Münsterland auf dem neuen „Droste-Landschaft: Lyrikweg“. Der viel versprechende Weg zwischen dem Rüschhaus und Burg Hülshoff wird am Sonntag eröffnet, parallel zum Burgen- und...

Nach Querelen in Münster ein Neuanfang in Hamm: Der frisch gegründete Verein "Westfalen e.V." will für die Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur Westfalens werben und gemeinsame Interessen bündeln.

Ausstellung in Lemgo-Brake

Peter Menne zeichnet Westfalen mit feinem Strich

vor von Gisbert Strotdrees

Mit Karikaturen und Kabarett-Sprüchen durch die Corona-Krise: Der Grafiker Peter Menne zeigt die besten Bilder seines „KulturLieferservice“ in Lemgo-Brake.

Kontrovers: Medienstimmen zum "Waldgipfel"

Der Wald ist mehr als die Summe seiner Bäume

vor von Gisbert Strotdrees

Stürme, Hitze, und Borkenkäfer, dazu der Naturschutz und eine stark gestiegene Nachfrage nach Holz: Das Thema Wald sorgt für viele Diskussionen, auch nach dem "Waldgipfel" der Beteiligten.

1971 wurde das Westfälische Freilichtmuseum in Detmold eröffnet, das heute zu den größten in Europa zählt. Mit Corona-Verzögerung wird nun „Juhubiläum“ gefeiert.