Zum Inhalt springen
8 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Drei treue Gefährten aus Brettern

Mit Königen durch die Adventszeit

Die drei Weisen aus dem Morgenland erreichen zwar erst am 6. Januar die Krippe. Doch im Haus können sie die Familie schon in der Adventszeit begleiten und für Vorfreude auf Weihnachten sorgen. Hier lesen Sie, wie die Heiligen drei Könige gemacht werden.

Weihnachtlich grüßen diese drei Holzkönige die Gäste an der Haustür.

Dieses Trio ist aus drei Holzbrettern gearbeitet, die mit einem Draht verbunden sind. So können die Könige allein stehen. Ein besonderer Hingucker sind die buschig wirkenden Bärte.

Die Könige können in verschiedenen Größen und Breiten gestaltet werden. Dazu die unten angegebenen Maße einfach umrechnen. Bezugswert ist die Breite der Bretter.

Das wird benötigt:

Für die Körper: Drei Holzbretter. Die Könige auf dem Foto sind 80, 74 und 68 cm hoch und 20 cm breit. Nach Geschmack lässt sich die Größe des Trios verändern. Aus schmaleren Brettern können dünne lange oder auch ganz kleine Könige für die Fensterbank gestaltet werden.

Für die Kronen: goldener Sprühlack, gelbe oder goldene Acryl- oder Abtönfarbe.

Für Mäntel und Gesicht: Acryl- oder Abtönfarbe nach Geschmack. Abtönfarbe ist kräftig und deckt gut. Bei Acrylfarbe scheint die Holzstruktur durch.

Für die Bärte: weiße Abdeckfarbe. Die Bartstruktur ergibt sich, indem Raufaser-Reparaturspachtel oder Sägespähne unter die Farbe gemischt werden.

Für die Nase: Holzperlen mit einem Durchmesser von 2 cm.

Zum Zusammenbinden: Draht.

Werkzeug: Stichsäge, Schmirgelpapier, Borstenpinsel (etwa 1 bis 1,5 cm breit), Bohrmaschine mit dünnem Bohrer, Heißklebepistole.

So wird es gemacht

Zunächst die Gesichter aufmalen. Die Kronen der drei Kerle auf dem Foto sind 17 cm hoch, die Zacken 12 cm tief.

Die Gesichter messen an der tiefsten Stelle 7 cm. Einfach ist es, sie mit Hilfe eines Tellers aufzuzeichnen.

Die Bärte sind in der Mitte 12 cm lang und an den Seiten 9 cm. Die Wangen mit einer 2-€-Münze vorzeichnen.

Als Erstes die Kronen mit einer Stichsäge aussägen und die Kanten mit Schmirgelpapier abschleifen.

Nun werden die Könige bemalt. Um zwischen Kronen und Gesichtern eine glatte Kante zu erhalten, diese mit Kreppband abkleben. Bevor die Kronen besprüht werden, die Gesichter mit Zeitungspapier abdecken.

Für die Mäntel Farben auswählen und die Bretter von beiden Seiten anstreichen.
Da die Könige von vorn und von hinten angemalt sind, müssen sie zum Trocknen luftig stehen.

Der Bart bekommt seine besondere Struktur durch etwas Raufaser-Reparaturspachtel, der unter weiße Abtönfarbe gemischt wird. Das Untermischen von Sägespähnen hat einen ähnlichen Effekt. Die Farbe muss mehrere Stunden trocknen. Dann das Gesicht gestalten: Die Augen lassen sich gut mit der glatten Seite eines Schaschlikspießes oder eines Pinsels mit schwarzer Farbe tupfen. Die Wangen mit einem Pinsel malen.

Die Bretter verbinden. Dazu an den beiden Seiten des mittleren Königs zwei Löcher bohren. In jeweils eine Seite der anderen beiden Gefährten auf gleicher Höhe zwei weitere Löcher bohren.
Einen Draht durch die Löcher ziehen und diesen verzwirbeln.

Das ist auch noch interessant: