Ölsaaten

Sojabohne - weltweit wichtigste Ölsaat

Mit einem Anteil von 61% ist die Sojabohne die wichtigste Ölsaat weltweit. Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) gibt Auskunft über die aktuellen Prognosen zum Ölsaatenmarkt.

Die globale Erzeugung von Ölsaaten wird im Wirtschaftsjahr 2020/21 vorraussichtlich bei rund 597 Mio. t und damit um rund 4% über der Vorjahresporduktion liegen. Das meldet die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) und bezieht sich dabei auf die aktuellen Schätzungen des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA). Nachdem erst kürzlich eine Rekordproduktion von 605 Mio. t erwartet wurde, ist die aktuelle Prognose etwas zurückhaltender.

Ölsaatenerzeugung steigt

Die globale Ölsaatenerzeugung hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Mit einem Anteil von 61% an der gesamten Ölsaatenerzeugung ist die Sojabohne die wichtigste Ölsaat weltweit. Um den wachsenden Bedarf an hochwertigem Futterprotein decken zu können, wurde der Sojaanbau besonders in Nord- und Südamerika in den vergangenen Jahrzehnten kräftig ausgebaut. Mit 363 Mio. t werden im laufenden Wirtschaftsjahr so viele Sojabohnen geerntet wie noch nie. Die Erzeugung von Palmfrüchten soll ebenfalls gegenüber 2019/20 steigen. Mit 20 Mio. t dürften im laufenden Wirtschaftsjahr etwa 3% mehr geerntet werden.

Die weltweite Rapserzeugung soll gegenüber dem Vorjahr marginal auf 69 Mio. t sinken. Diese Prognose fußt nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (mbH) auf Ernterückgängen in wichtigen Produktionsländern wie Kanada, China und Indien. Im vergangenen Jahrzehnt nahm die globale Rapserzeugung um 14% zu, im Vergleich zum Jahr 2000 sogar um 85%.

Mehr zum Thema

Rapsernte 2020/21

Raps: Globale Ernte besser als erwartet

vor von Julian Osthues

Die globale Rapsernte wird die Vorjahresmenge voraussichtlich übertreffen. Trotzdem werden die Vorräte geringer.

Eiweißpflanzen im Aufschwung

Bohnen, Erbsen, Soja, Lupinen: Anbaufläche für Hülsenfrüchte steigt

vor von Julian Osthues

In Deutschland wuchsen in diesem Jahr auf 220 000 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche Hülsenfrüchte. Der Zuwachs der vergangenen Jahre ist beträchtlich.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen