Raumtemperatur ist oft zu hoch

Rotwein nicht zu warm servieren

Weinkenner raten dazu, den Rebsaft lieber etwas kälter als empfohlen zu servieren. Denn nach dem Einschenken kommen schnell 2 °C dazu.

Bei Wein hat die Temperatur großen Einfluss auf das Geschmackserlebnis. Jede Sorte hat "ihre" Trinktemperatur.

So mancher Winzer empfiehlt auf dem Etikett, wie warm sein Produkt genossen werden soll. Je kühler der Wein ist, desto weniger Geruchsstoffe nimmt die Nase wahr. Je mehr Temperatur der Rebsaft hat, desto stärker "riecht" er. Mitunter tritt auch der Geschmack des Alkohols hervor.

Zimmtertemperatur ist zu viel

Landläufig heißt es, dass Weißwein aus dem Kühlschrank kommen soll und Rotwein Zimmertemperatur braucht. Doch das ist nicht ganz richtig. Weinkenner geben den allgemeinen Rat, Rotwein mit 16 bis 18 °C zu genießen, leichte, junge Rotweine sogar zwei oder drei Grad kühler.

Etwas über Kühlschranktemperatur

Für Weißwein sind Temperaturen im Bereich von 7 bis 10 °C passend. Das heißt, er sollte nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen. Es ist besser, ihm nach dem Kühlen gute 15 Minuten zum Aufwärmen zu gönnen.
Gehaltvolle Weißweine dürfen auch mit 12 °C eingeschenkt werden.

Lesen Sie mehr:

Freche Früchtchen

Bowle: Das spritzige Sommergetränk

vor von Bettina Pröbsting

Eine fruchtige Bowle schmeckt an lauen Sommerabenden immer.