Geflügelpest

Jetzt auch Enten betroffen

Im Landkreis Cloppenburg ist inzwischen auf zwölf Betrieben die Geflügelpest aufgetreten.

Insgesamt sind damit rund 167.000 Tiere betroffen. In der Gemeinde Garrel wurde erstmalig in einem Entenmastbetrieb das hochpathogene Influenza-Virus H5N8 nachgewiesen. Der Landkreis Cloppenburg hat eine weitere tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügung zur Festlegung eines Sperrbezirks und eines Beobachtungsgebietes zum Schutz gegen die Aviäre Influenza erlassen. Um die Betriebe mit dem positiven Virusnachweis werden als Restriktionsgebiet ein geringfügig vergrößerter Sperrbezirk und ein unverändertes Beobachtungsgebiet festgelegt.

„Es ist kritisch, dass in den Gemeinden Garrel und Bösel trotz der hohen Wildvogelpopulation und der alle Jahre wiederkehrenden Geflügelpest immer wieder so viele Puten eingestallt werden. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, dass sämtliche Biosicherheitsmaßnahmen in dieser geflügeldichten Region eingehalten werden," wird Dr. Karl-Wilhelm Paschertz, Leiter des Amtes für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung, in einer Pressemitteilung des Landkreises zitiert.

Auch im Landkreis Oldenburg gibt es einen Verdachtsfall auf die hochpathogene Aviäre Influenza des Typs H5. Betroffen ist ein Mastputenbestand mit 14.000 Hähnen, die ca. 21 Wochen alt sind. Der Betrieb liegt bereits im Anschluss-Beobachtungsgebiet zum Landkreis Cloppenburg.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen