Profil von Birgit Waterloh

Tel.: 02501 801 8460 bzw. 0173 657 79 86
Fax :02501 801 8360
E-Mail: birgit.waterloh@wochenblatt.com
Redakteurin
Themenfelder: Geflügel, Weser-Ems
Ausbildungsweg:
Seit 2010 als Redakteurin beim Wochenblatt tätig
Studium der Agrarwissenschaften in Bonn, Schwerpunkt Tierproduktion, Abschluss als Dipl.-Ing. agr.
Nach dem Abitur landwirtschaftliche Ausbildung mit Gesellenprüfung

Schreiben Sie Birgit Waterloh eine Nachricht

Alle Artikel von Birgit Waterloh

Deutschland hat seit Anfang dieses Jahres erfolgreich das Kükentöten exportiert. Das belegt die aktuelle Statistik der Marktinfo Eier und Geflügel (MEG).

Demo für Herkunftskennzeichnung

Woher stammt das Geflügelfleisch auf der Speisekarte?

vor von Birgit Waterloh

Restaurantbesucher erfahren sie in der Regel nicht, woher das Fleisch auf ihrem Teller stammt. Viele Menschen finden, dass sich das dringend ändern sollte.

Außerlandwirtschaftliche Investoren

Warum ein anderer füttert

vor von Birgit Waterloh

Wer erfolgreich wirtschaften will, muss die Pro­duktionstechnik beherrschen und auch ein guter Unternehmer sein. Manchmal gelingt das nicht und im eigenen Stall wird dann ein Fremder zum Chef.

Eigenes Futter für Hühner?

vor von Birgit Waterloh, Robert Pottgüter, Lohmann Breeders GmbH

Die Rohstoffpreise kennen kein Limit. Lohnt es sich jetzt, eigenes Getreide zu füttern? Geflügelexperte Robert Pottgüter erklärt, worauf es ankommt, wenn der Landwirt zum Selbstmischer werden...

Seit Januar müssen Biotiere mit 100 % Biofutter gefüttert werden – eigentlich. Der Ukraine-Krieg hat jedoch Auswirkungen auf die Rohstoffversorgung. Konventionelle Substanzen kommen wiedern ins...

Eierpreise gestiegen

Mobilstallhalter beklagen Absatzeinbußen

vor von Birgit Waterloh

Die Nachfrage nach frischen Eiern ist normalerweise in den Wochen vor Ostern riesengroß. Aktuell setzen Verbraucher jedoch deutlich auf Preis statt auf Tierwohl.

Versorgung gefährdet

"Alarmstufe rot" bei Eiererzeugern

vor von Birgit Waterloh

Die deutsche Eierwirtschaft geht davon aus, dass sie die Versorgung mit Eiern spätestens ab dem Sommer nicht mehr sicherstellen kann.

Das Geschlecht eines Kükens vor dem Schlupf zu bestimmen erschien vor einigen Jahren noch unvorstellbar. Inzwischen ist viel erreicht worden.

Geschlechtsbestimmung im Ei

Ei, Ei, Ei - was seh ich da?

vor von Birgit Waterloh

Seit Anfang des Jahres dürfen Eintagsküken in Deutschland nicht mehr getötet werden. Zwei Jahre lang ist die Geschlechtsbestimmung im Ei noch über den 6. Bruttag hinaus erlaubt.

Hier wird fast jeder Wunsch erfüllt. Seit 47 Jahren bieten Franz und Nicki Spils in einer ehemaligen Tankstelle in Cloppenburg Bedarfsartikel für Landwirte und Handwerker an.

Geflügelpest

Schon sieben Fälle in Paderborn

vor von Birgit Waterloh

Auf den zwei betroffenen Betrieben in Delbrück mussten Junghennen und Enten gekeult werden.

Geflügelpest

Zwei weitere Fälle in Paderborn

vor von Birgit Waterloh

Das FLI hat den vierten und fünften Fall im Kreis Paderborn bestätigt. Gefahr durch "fliegende Händler".

Geflügelpest

Niedersachsen im Krisenmodus

vor von Birgit Waterloh

Die Aktivierung des Tierseuchenkrisenzentrums im Landwirtschaftsministerium und die Errichtung des Krisenkoordinierungsstabes beim LAVES wurden angeordnet.

Geflügelpest

Zwei weitere Betriebe infiziert

vor von Birgit Waterloh

Die Geflügelpest breitet sich in Niedersachsen weiter bei Nutztieren aus. Betroffen sind jetzt zwei Putenhaltungen.

Geflügelpest

Erster Fall in Niedersachsen

vor von Birgit Waterloh

In einer Entenhaltung mit 39.000 Tieren im Landkreis Cloppenburg ist die Geflügelpest nachgewiesen worden.

In Mecklenburg-Vorpommern ist der dritte Fall von Geflügelpest aufgetreten. Das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium fordert derweil die Landkreise zur Risikobewertung auf.

Auf einem Betrieb mit rund 700 Mastgänsen im Kreis Dithmarschen wurde die Geflügelpest festgestellt. In den Niederlanden sind 36 000 Biohennen betroffen.

Geflügelpest

Gefahr der Virus-Einschleppung hoch

vor von Birgit Waterloh

Das Friedrich-Loeffler-Institut warnt: Die Gefahr von Geflügelpest steigt. Geflügelhalter sollten die Biosicherheit der Ställe überprüfen.

Weltweit einmalig

Bundestag verbietet das Kükentöten

vor von Birgit Waterloh

Der Bundestag verbietet mit einer Änderung des Tierschutzgesetzes das Töten von Hühnerküken. Das Parlament hat gestern Abend einen entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung beschlossen.

Geflügelpest

Keine Beruhigung

vor von Birgit Waterloh

Im Emsland ist die Geflügelpest auf einem weiteren Betrieb nachgewiesen worden.