Agrarreform: Die Vorschläge des Agrarrates im Detail

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner spricht von einem „Systemwechsel“, Umweltverbände kritisieren den Kompromiss des EU-Agrarrates als „Greenwashing“. Was heißen die Vorschläge im Detail?

Nach einer langen Verhandlungsnacht haben sich die EU-Agrarminister in Luxemburg gestern früh mit qualifizierter Mehrheit auf eine gemeinsame Verhandlungsposition zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) geeinigt. Gegen den von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vorgelegten Kompromissentwurf stimmte lediglich Litauen. Enthaltungen kamen von Rumänien, Bulgarien und Lettland.

Für die 387 Milliarden Euro, die nach dem Beschluss der Staats- und Regierungschefs von Juli 2020 bis 2027 in die Agrarpolitik fließen, schlägt der EU-Agrarrat im Einzelnen folgendes vor:

  • Ein verpflichtendes Mindestbudget für die Eco-Schemes in der Ersten Säule von 20 %. Allerdings soll es die Möglichkeit geben, Umweltleistungen der Zweiten Säule unter bestimmten Bedingungen anrechnen zu dürfen. Laut Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner können auch Beihilfen zur Förderung des Tierwohls den Eco-Schemes zugeschrieben werden. Die einzelnen Mitgliedsstaaten sollen weitgehend selbst bestimmen können, wie sie die Umweltauflagen der Eco-Schemes gestalten.

Eco-Schemes: Ein Teil der Direkthilfen soll zukünftig daran geknüpft...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen