Profil von Marit Schröder

Tel.: 02501 801 8124
Fax: 02501 801 8360
E-Mail: Marit.Schroeder@wochenblatt.com
Marit Schröder ist als Wochenblatt-Redakteurin zuständig für die Themenfelder Agrarpolitik und ländliche Entwicklung. Zudem koordiniert sie die digitalen Auftritte des Wochenblattes ( wochenblatt.com und Social Media).
Ausbildungsweg:
- Seit 2018 in der Wochenblatt-Redaktion
- Promotion an der Universität Vechta in Kooperation mit der HAWK Göttingen; Thema: "Gleichwertigkeit jenseits von Angleichung. Rahmenbedingungen infrastruktureller Daseinsvorsorge in peripheren ländlichen Räumen."
- M.A. "Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung", HAWK Göttingen
- B.A. European Studies, Universität Osnabrück
- aufgewachsen auf einem Milchviehbetrieb in Schleswig-Holstein

Schreiben Sie Marit Schröder eine Nachricht

Alle Artikel von Marit Schröder

Das Forum Moderne Landwirtschaft und das Netzwerk f3 haben den "Innovationspreis Moderne Landwirtschaft" in der Kategorie "Startups" ausgeschrieben. Agrar-Startups winkt ein Preisgeld von 10.000 €.

Bislang war die Genschere CRISPR/Cas in der EU verboten. Das könnte sich bald ändern. Die EU-Kommission will neue gentechnische Verfahren leichter zulassen.

Umweltministerin Heinen-Esser warnt vor steigender Waldbrandgefahr. Die feuchte Witterung trüge. Lichtblicke gibt es dagegen beim Borkenkäfer.

Deutlich gekürzte Mittel, verschärfte Umweltauflagen und fehlende wirtschaftliche Anreize: Der WLV kritisiert das Gesetzespaket zur Umsetzung der europäischen Agrarpolitik scharf.

Der Weg zu einem neuen Schlepper ist individueller, denn je. Trends zeichnen sich trotzdem ab: Der Eigenkapitaleinsatz beim Kauf schrumpft, kalkulierbare Leasingangebote gewinnen an Bedeutung.

Treibhausgasneutralität bis 2050, Klimaanpassungs-Checks bei allen Planungen: NRW soll klimafest gemacht werden.

Der westfälisch-lippische Landwirtschaftsverband hat die neue Kulisse der roten Gebiete grundsätzlich begrüßt. Jetzt gelte es, die Ausweisung auch im Einzelfall nachvollziehbar zu machen.

Die Grenzen zwischen Landwirten und Verbrauchern sind verhärtet und durch Schuldzuweisungen geprägt. Was tun?

Neue Karte veröffentlicht

NRW: Rote Gebiete massiv geschrumpft

vor von Marit Schröder

Von 350.000 auf 165.000 ha: Die finale Kulisse der nitratbelasteten Gebiete in Nordrhein-Westfalen ist deutlich kleiner geworden. Zudem soll eine neu geschaffene Infostelle individuelle Fragen...

Seit über einer Woche demonstrieren Landwirte in Berlin, Ende offen. Der Protest wird begleitet von breiter Kritik – vor allem an der Landvolk-Fahne.