Profil von Marit Schröder

Tel.: 02501 801 8124
Fax: 02501 801 8360
E-Mail: Marit.Schroeder@wochenblatt.com
Marit Schröder ist als Wochenblatt-Redakteurin zuständig für die Themenfelder Agrarpolitik und ländliche Entwicklung. Zudem koordiniert sie die digitalen Auftritte des Wochenblattes ( wochenblatt.com und Social Media).
Ausbildungsweg:
- Seit 2018 in der Wochenblatt-Redaktion
- Promotion an der Universität Vechta in Kooperation mit der HAWK Göttingen; Thema: "Gleichwertigkeit jenseits von Angleichung. Rahmenbedingungen infrastruktureller Daseinsvorsorge in peripheren ländlichen Räumen."
- M.A. "Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung", HAWK Göttingen
- B.A. European Studies, Universität Osnabrück
- aufgewachsen auf einem Milchviehbetrieb in Schleswig-Holstein

Schreiben Sie Marit Schröder eine Nachricht

Alle Artikel von Marit Schröder

Die Antragsfrist zur Unterstützung von Isoflurannarkosegeräte wird verlängert. Etwa die Hälfte der deutschen Sauenhalter stellte bereits einen Förderantrag.

Die Samtgemeinde Kirchdorf ist abgelegen. Trotzdem gibt es keine Nachwuchssorgen bei Handwerksbetrieben und Ärzten, einen funktionierenden Nahverkehr und engagierte Bürger. Was ist das Geheimrezept?

Der Münsteraner Hugo Gödde ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Er gehört zu den Pionieren der tiergerechten und umweltschonenden Nutztierhaltung und Landwirtschaft.

Unterwegs im Landkreis Diepholz

Hof Thiermann: Sonderkulturen im großen Stil

vor von Marit Schröder

Im Landkreis Diepholz ist einer der bundesweit größten Sonderkulturbetriebe zu Hause. Auf dem Hof Thiermann werden nicht nur Spargel und Erdbeeren angebaut. Auch die Heidelbeere passt perfekt in...

Fehlende Wasserreserven in den Böden und ein trockenes Frühjahr: Der Deutsche Bauernverband geht trotz der Niederschläge der vergangenen Wochen von einer leicht unterdurchschnittliche...

Politik und Gesellschaft hinterfragen zusehends den Status quo landwirtschaftlicher Praxis. Auf den neuen Weichen muss der Berufsstand verbindlich und vertrauensvoll kommunizieren - auch nach innen.

Was analog nicht möglich ist, geht in Corona-Zeiten digital: In fünf Kurzfilmen macht der WLV den "Tag des offenen Hofes" erlebbar.

Die vorübergehende Schließung des Schlachtbetriebes in Rheda-Wiedenbrück wird nach Einschätzung des Landwirtschaftsministeriums nicht zu Versorgungsengpässen führen.

Die Mahnwache am Münsteraner Hauptbahnhof ist beendet. Ein Korso aus mehreren hundert Schleppern holte die protestierenden Landwirte ab.

Corona-Infektionen können auch bei Haustieren vorkommen. Künftig müssen sie in Deutschland den Veterinärbehörden gemeldet werden.