Ausbildung

Zwischen Alt und Jung

Ein Auszubildender in der Landwirtschaft bewegt sich oft zwischen zwei Generationen: Neben dem Ausbilder ist meist auch noch dessen Vater auf dem Hof aktiv. Berufsschullehrer Erwin Köster gibt Tipps, worauf der Azubi achten sollte.

Wenn neben dem Ausbilder auch dessen Vater noch auf dem Betrieb arbeitet, kann es manchmal für den Azubi verwirrend werden. Da beide meinen, sie hätten ihm etwas zu sagen. Der Ausbilder sollte sich daher gegenüber seinem Vater und anderen Mitarbeitern durchsetzen können.

Um weitere Probleme zu verhindern, rät Erwin Köster, langjähriger Lehrer am Wilhelm-Emmanuel-von-Ketteler Berufskolleg, folgendes:

  • Die Zuständigkeit der Ausbildung muss im Vorfeld eindeutig geklärt sein. Wenn der Unterzeichner des Ausbildungsvertrages eine andere Person als Ausbilder benennt, hat der Azubi in Konfikten nur dessen Weisungen zu befolgen.
  • Der Azubi kann auch zwei "Herren" dienen. Wichtig ist, dass die Aufgabenbereiche eindeutig geklärt sind und diese Abgrenzung allen Beteiligten klar ist.
  • Nicht zu vernachlässigen, ist das häusliche Umfeld. Viele Azubis wohnen auf ihrem Ausbildungsbetrieb. Ihnen muss klar sein, wer im Haus und in der Familie das Sagen hat.
  • Sinnvoll sind fest vereinbarte, regelmäßige Gespräche zwischen Azubi und Ausbilder. Sie müssen nicht lange dauern. Sie könnnen Spannungen abbauen und die gegenseitige Wahrnehmung auf den Stand der Ausbildung klar machen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen