Der Konsument muss sich entscheiden

Geschirrspüler: Besteckkorb oder Besteckschublade

Ob ein Geschirrspüler mit Besteckschublade oder Besteckkorb gekauft wird, macht beim Spülergebnis keinen Unterschied. Aber es gibt kleine Unterschiede in der Handhabung.

Wer einen Geschirrspüler kauft, muss sich entscheiden, ob er sein Besteck in einer Schublade oder in einem Korb spülen will.

In der Besteckschublade werden schmutzige Messer, Gabeln und Löffel nebeneinander in ein großes, flaches Schubfach mit Sortiersystem gelegt. Die Schublade befindet sich oben in dem Geschirrspüler.

Der Besteckkorb wird in den Unterkorb eingesetzt. Das Geschirr kommt mit dem Griff nach unten kunterbunt gemischt hinein.

Auf die Reinigung hat es keine Auswirkungen, welches System gewählt wird, berichtet die Stiftung Warentest. Das Besteck wird ähnlich sauber.

Also kann jeder nach seiner Vorliebe eine Spülmaschine mit Korb oder Schublade kaufen. Der einzige Unterschied: In Geräten mit Besteckschublade ist mehr Platz für Geschirr. Dafür lässt sich der Korb zum Einräumen mit einem Griff entnehmen und zum Einsortieren durch die Küche tragen.

Das ist auch interessant:

Die Stiftung Warentest prüfte Multi-Funktionstabs für die Spülmaschine

Sechs „gute“ Geschirrspül-Tabs

vor von Bettina Pröbsting

In Multi-Tabs sind Spülmittel, Klarspüler, Regeneriersalz und einiges mehr enthalten. Im Test schnitten die ­Eigenmarken von Drogeriemarkt- und Einzelhandelsketten am besten ab. Mit 7 Cent pro...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen