Corona

Luftreiniger ersetzen Lüften nicht

Luftreiniger sind nur bedingt dazu geeignet, Viren aus der Raumluft zu filtern. Das regelmäßige Lüften, das zur Eindämmung der Corona-Pandemie dringend empfohlen wird, ersetzen sie nicht.

Um die Virenbelastung in der Raumluft und damit das Risiko einer Corona-Infektion zu senken, wird regelmäßiges und gründliches Lüften empfohlen. Bei sinkenden Temperaturen wird das aber zunehmend unangenehm. Können Luftreiniger eine Lösung sein?

Lüften mit weit geöffneten Fenstern ist das A und O

Die Verbraucherzentrale NRW warnt davor, sich auf Luft­reiniger als alleiniges Wundermittel gegen Covid-19 zu verlassen. Lüften ist nach wie vor das A und O. Räume, in denen sich mehrere Menschen aufhalten, sollten häufig gelüftet werden. Sofern keine eingebaute Lüftungsanlage vorhanden ist, empfiehlt sich das Lüften mit weit geöffneten Fenstern. Für einen schnellen Luftaustausch ist eine Querlüftung mit Durchzug optimal. Dauerhaft oder zeitweise gekippte Fenster sind nur wenig wirksam.

Spezielle HEPA-Filter erforderlich

Soll zusätzlich ein Luftreiniger eingesetzt werden, ist der Filter entscheidend. Modelle, die über HEPA-Filter der Klasse H13 oder H14 verfügen, können Viren bzw. feinste, mit Viren beladene Tröpfchen filtern. Die üblicherweise in Lüftungsanlagen eingesetzten Filter der Klassen F7 bis F9 schaffen das nicht. Wichtig ist auch, die Filter regelmäßig zu wechseln.

Umweltbundesamt rät von Ozon-Geräten ab

Die Wahl eines geeigneten Modells ist schwierig. Luftreiniger, die mit Ozon arbeiten, können die Raumluft mit diesem Reizgas belasten. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass das Gas mit anderen chemischen Stoffen in der Luft reagiert und dabei neue gesundheitsschädliche Stoffe entstehen. Deshalb rät das Umweltbundesamt von solchen Geräten ab.

Andere Geräte ionisieren die Raumluft. Mit diesem Verfahren lassen sich jedoch Viren nicht wirklich unschädlich ­machen. Das geht prinzipiell mit Geräten, die mit UV-C-Licht arbeiten. Ob die UV-Technik aus handelsüblichen Geräten aber tatsächlich Viren wirkungsvoll deaktivieren kann, ist laut Umweltbundesamt noch nicht nachgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Corona-Viren können sich in trockener Luft besonders gut ausbreiten. Deshalb ist gerade in der bevorstehenden Heizsaison darauf zu achten, dass die Luft in Innenräumen ausreichend feucht ist.

Um den ärztlichen Bereitschaftsdienst am Wochenende zu unterstützen, werden ausgewählte Arztpraxen künftig zusätzlich an Samstagen eine Sprechstunde für Infekt-Patienten anbieten.

Grippeimpfung

Grippeimpfung – in Corona-Zeiten erst recht

vor

Mediziner und Politiker rufen dazu auf, angesichts der Corona-Pandemie in diesem Jahr möglichst viele Menschen gegen Grippe zu impfen. Die Ständige Impfkommission jedoch empfiehlt die Impfung nur...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen