Corona

Corona: Sprechstunde für Infekt-Patienten jetzt auch an Samstagen

Um den ärztlichen Bereitschaftsdienst am Wochenende zu unterstützen, werden ausgewählte Arztpraxen künftig zusätzlich an Samstagen eine Sprechstunde für Infekt-Patienten anbieten.

Erkältung, Grippe – und das Coronavirus: Die bevorstehenden Herbst- und Wintermonate dürften in diesem Jahr sowohl für die niedergelassenen Ärzte als auch für die Patienten zu einer besonderen Herausforderung werden.

Damit die ambulante medizinische Versorgung auch dann unter den Vorzeichen der Corona-Pandemie gut funktioniert, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ein umfassendes Versorgungsmodell beschlossen: Neben der flächendeckenden Versorgung von Infekt-Patienten in den Praxen der niedergelassenen Ärzte an Werktagen werden nun auch an Samstagen ausgewählte Arztpraxen zusätzliche Infekt-Sprechstunden anbieten. Auf diese Weise soll auch der ärztliche Bereitschaftsdienst am Wochenende unterstützt werden.

Telefonische Anmeldung erforderlich

Die zusätzlichen Infekt-Sprechstunden werden am kommenden Samstag, 10. Oktober, in Westfalen-Lippe starten. Patienten mit klassischen Infekt-Symptomen wie beispielsweise Husten, Schnupfen, Fieber oder Atemwegsbeschwerden können sich dann – nach telefonischer Anmeldung – an eine diensthabende Arztpraxis in ihrer Region wenden.

Angebot wird am Bedarf angepasst

Wann welche und wie viele Praxen geöffnet sind, erfahren Patienten auf der Webseite der KVWL unter www.kvwl.de/coronavirus oder telefonisch über den Patientenservice unter der Telefonnummer 116117. Wie viele Praxen in einer Region eine Samstagssprechstunde anbieten, soll entsprechend dem lokalen Bedarf gesteuert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mediziner und Politiker rufen dazu auf, angesichts der Corona-Pandemie in diesem Jahr möglichst viele Menschen gegen Grippe zu impfen. Die Ständige Impfkommission jedoch empfiehlt die Impfung nur...

Corona-Pandemie

Maske über Mund und Nase ziehen

vor von Ursula Wulfekotte

Eine Maske zur Eindämmung der Corona-Pandemie macht nur dann Sinn, wenn sie Mund und Nase bedeckt. Hängt sie unterhalb der Nase, schützt sie weder den Träger noch andere.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen