Zum Inhalt springen
4 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Bilanzpressekonferenz der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG

RWZ sieht sich auf gutem Weg

Bei der Pressekonferenz der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main zog der Vorstand eine überwiegend positive Bilanz des Geschäftsjahres 2018 – trotz Dürre und Wetterkapriolen.

Nicht euphorisch, aber doch recht zufrieden präsentierte sich der Vorstand der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main am Mittwoch bei der Bilanzpressekonferenz der Zentralgenossenschaft. Das Geschäftsjahr 2018 hat das Unternehmen gut gemeistert, und zwar trotz aller Erschwernisse, die das Dürrejahr mit sich gebracht hat. Ausgeglichen wurden die Belastungen durch Kostensenkungen, gute Ergebnisse aus den Diversifikationssparten sowie bilanztechnische Maßnahmen.

EBIT leicht gesunken

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern, im Fachchinesisch als EBIT abgekürzt, sank im Vergleich zum Vorjahr um 1 Mio. € auf 12 Mio. €. Der Jahresüberschuss fiel mit rund 200.000 € zwar deutlich kleiner aus als 2017. Das aber liegt vor allem an einer hohen Steuerquote und einer sehr ausgeprägten Risikovorsorge, erläuterte Vorstandsvorsitzender Christoph Kempkes.Insgesamt hat das Unternehmen gut gearbeitet, fasste Kempkes die Lage zusammen, und auch die Umsetzung der Mittelfriststrategie mit dem Namen PRIO ist weitgehend wie gewünscht verlaufen. Die Leistung der einzelnen Geschäftsbereiche fiel dabei unterschiedlich aus. Während das Geschäft mit Betriebsmitteln und der Handel mit Agrarprodukten unter witerunsbedingter Absatzschwäche sowie hohen Zusatzkonten, insbesondere aus der Logistik litten (Stichwort Niedrigwasser), warteten die Bereiche Kartoffeln, Agrartechnik und Weinbau/Kellerei mit einer starken Leistung auf, so Kempkes.

Ausreichend Eigenkapital

Finanzvorstand Joachim Rabe erklärte die auf 22 % gesunkene Eigenkapitalquote vor allem mit der gewachsenen Bilanzsumme (650 Mio. €, 50 Mio. € mehr als 2017). Das sei durchaus „passabel“.

Das laufende Geschäftsjahr soll eine deutliche Verbesserung des operativen Ergebnisses bringen, wobei ein EBIT von 15 Mio. € angestrebt wird. Die Resultate des ersten Quartals weisen in die richtige Richtung, stellten Kempkes und Rabe fest.

Einen ausführlichen Bericht zur RWZ-Bilanzpressekonferenz finden Sie in der Wochenblatt-Ausgabe 17 vom 26. April.

Die Vorstandsmitglieder der RWZ in Köln während der Pressekonferenz (von links): Martin Schuldt, Christoph Kempkes, Joachim Rabe.