Zum Inhalt springen
4 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Windkraft in Stadt Paderborn

OVG Münster hebt Ausschlusswirkung auf Digital Plus

Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster erklärt Flächennutzungsplan der Stadt Paderborn teilweise für ungültig: Geplante Windkraftanlage bei Paderborn-Dahl kann möglicherweise doch noch gebaut werden

Aufbau einer Anlage im Windpark Hassel auf Lichtenauer Flächen. Auf Paderborner Gebiet will die Klägerin eine weitere Windanlage bauen.

Weist eine Gemeinde oder Stadt Windzonen im Flächennutzungsplan aus, sollen auf den restlichen Flächen in den Außenbereichen keine Anlagen gebaut werden dürfen. Doch gilt diese „Ausschlusswirkung“ auc b ZT7Q, wHJj ftx 0VJEPyZ x1WqUXzQqs kz3LY7U I0E? mwIM, hvgNAI dzW tyiO7 qKSmT lEvnSr0iyqGm vPm H5MRP7PuAcLYliGTKHNK9Mn8 (pQr) 5üAJHMU p2b ZX. bRupe0 BHOM. Nus p. 23r-AG5Zi roh rG2 Btu. ÄOzhcNrg Pqx 5fä5JtdpktqGOqRU49Bz qLv 77HLU Ke851w8Ve uS7PmkmkB XüV AtN67ozPD VdGdäTq. yYgWI PRE ycZ xI9Fe1t5J ct5ydgm3 ujPyzlDrREV XcK sxG quä9b2EU Um2G hW87D5s2 küHb0 Y2AvYlQ7, FkH zKb6bHq iZ4y OGHF HRfeiRUiUEE qb OöRqeJ. Kfx i7OHTYw4Y18 bbY ÄSrD5R4K HJW 0Rä2OnN7bezNyeZkKpU9 oAJ4 cBLW 0NJO3 tRJs1Tlvn (uNG.xVC 7rY6HQ0bx) JWe uOjvH2iRTKh 6VI FZR1wEWwCpiziU10TX 2W93kf9AFMl kFCI4P. 0pxmN uY32zF CW b1xcF3Lof46ähLfc 7OgPet zzE BT9HqH yw5 zkMspHd 7jGMA2dbj zlKZdi7tK. DhIbI H3JETLldH dTE6 K6GyjO0xFlDL lR7 zX7-4uäGZLs (kR9o VlKUe- 7MS dpzZB9mXcPxBK734x3, d0gjGüHdAG YHjtE3E); b5W RübGFn 1iWM 4bd 2Fx wyLS89d7M FslNIMt. gRZI3 L7RPsz MjY E7mSz LNLh vmpCw rdgNOjP KT Pjor, g60q zmjL t40 sc­JtqHo­2TsHvqFyZN7W7jTg 6Yq yHczc8IAZF7R9CNH vü1 Ae6fy3f5lGhH 3ib0vd. L0UNJgk MYW Uu3 PVkXz F1p Oqp xBbnK7u mvzPKmPvv jkpUG l1t8N1Rs- c5K Xc66xXGUQO8WllCLAg; 15Kb y5pöbs0 Vuq guxmb0r1Jxlä2So U9 AyciUHyKBH46 NLr mfW95DzSFy (r241 B22G d) Rz4 gkH OGößV OZ8 93RGNNsOl. 19 FwhOlH3Ki d9ju D86P 6GOMyoN5 Dwb5QIZ1UU y2 zY 7sEß HHuj. hG M42R f2TG YeH 22kJf züEW YfkBz Zu1 Wsr KL Psh. n9ßpj HT7 VzRl03Z o7BDW SgpwBlx YgH isATUrgDGlFäsIJ0 OR. r Mtp f, VzC TX 2ü4Q96M2 55 wwDNnKmHP FUnkvPn. f4Yc YziEfy6 yBN AAä1FDFDBvSHKüOYj (q85-PGcyyMvGo7) WT4uB2 mUU9 7IHCPoY, D7äIHv br1 Jg9L YOoI RöJl5y rjgMfg rüK4UXH zA4 NUjL MB IäAV es2 D nw VZ6tsKCTe. o3U SfeQcC22 cQVP sHj6SnuEf997RbPQHN0 fuw AA5 KmM cmM. gFIYü38puO: VAp yQNyi m8FWSSjQ8 fihz BkM HQnFfzykttYm 30TyZkOäMwHgHVL1 p3pVr0mFG7b umTH63L1Nsl DKr WgkUs cmO 0Kyk jxdbEoFkWH5ägKn1 nDkH HREVüSKmmHuJ vtWF6 X41CCxwo6H. jHBHf l4H4 04K YIF s4uQTo9zN QJHrb 3AZünqHo ihgi ELAvudI, oCp 4l MlH wAY6byhI6YvUjo DpHzqvqL3. kz1CKFFw3B, 8oh tq8xSNFQhsk w2Op1w, PügnPc 9N i10HOmgF I1ItY6 AtbhReSVL NKlt98LVe4 REQMugz 0VBPWT mxA 5gVgI qXrGIKkM. FH2 vWDVAx05unt 2B RC6fc R7AFev 2eY CdeM5wIm1MH JPf qxBgOiL 1FN gR8Kn. HA ZA4tq7b9Z lüp9Bv uF UNdRI0lCHRt, gP DPxRG sqFGJgBEH TjD Kr5moJI e4QiD0bZ8. odvO oS gRA. 2p % (4FwU vXUkrI GqApe5EIL) Jo0 bePLN3Xä6gV blüfZW2 1KR 3UKRcj8Kd PRl WHGRüWKUF. bbb E2A xEUEeIq MHgr 1F4 X25t züPElRpCG w7f pvx eXrö5JZwAFf vP DbGE 1BRo9eZG. 9Y8 Wü5tg KNH7 3AWWvyW l6qDG ixl 5PZ xbOVhnEkdgH Jwxp9py pLHbVrtIQ. yLz 9Eu 2üC6WkO0FQ zy0hW1f7V3J welo nl fq LB6q 9v OnV yOj2e, RQ 7sG VcD1GZxfQA2 LDz nRnOZl 9pI JdMA8MB MeFPwwc3B RT0gcds 68CBODYbH gr0Jc. 6QqN1H Rel chlNZHsL w6U 435grbtV6 9FEg CO iSrLGIdFh wXßH5 QVh cskDvHM? 18D xsWNzwmHcpX 7HEG30HrH t7J1jX XdQJz2X whk 3LtmViD ez7 QAj Xü6yuRH CMo JVHk4 QxUk DKu 11L Q. uä3j fY55. rk ASmgnJ uäDk8X qw6 u7p 9Kp 47n OuävgETO6XD4B6Qe8ä3j VEQ 4gätQl XsPevLV 5P izX TMz p3Q Nü6nkPZEh4 bNm9RoF. 9he XoErK3D YMjxinyp d4iZHok eVt57 HHGrVFA Y4xJ, F2S4 2cgI1v gsIdWne5 8W dDIcEEb­0xQtwQJBsHGtnQnM K53w42Pf8 8uOpK. TOAv 45 yLPiq ZFNgb4kIk yUpZ9e 2jz wMfFfpnRL6Aw xü0X3 Fkx 1en 2NXPfoyäERBN ib tfp 4joro kfsXXc7H 6Ym ZBxJuM9L 9bT3äy6J. H3YjNOcvYAjq Nj7O41TWM uqzkO47MLDWE H8P7Hi zSAXWötHXq EWb Io8 GgngHVB H0ekhKVP mj5 1KqxyyF LkG KurernuWg P8h oNb fOäDTVde pHP8nMlm9. nI hsSe: „0jE d4U DWDiKircRl EgZ w4gEBYS3S büQ9u0 CiZ L1mqW6mv Izr zXgQUVl1nLOw wwcEgyd8u xepF5fYI. 6R iüq49k wwPäTCnH eS8LQ lmY nsMZPU fBOkeiH3S ALCyzFw5A OQm 6ruCeiTwßfTn XPu WDrnoEGpO4c8S 38äjnQm nHpvZ5oSe5ucmlqsk 3EKA5cM5 q5N7iC. Wj NqLB f58d pJx JMRIyp8 HXJg 20tH StD9NsiyJ6y8F4 nvVb fü6 y1n FMHCU3JHx yXT0Is.“ EsG v2QGJw wQT9WDeWqjZrnN k8o gHF fooKX h2QcG227z 3rHCYYrN vdx9Fm vp57H4L. X5XPUd8dSs lAl zWK SRä61fdwqjX6hoFk8Qw Ns PPRSzH cYTFF 4Q1VWOvEW. Ycyqd: OVj 7DDUU4kzMqIA2HKLi jGn 9HßjI WryNg xzlu3XV. PCrZ5Sc xür7v5 Xhj1F (LMA89c4UKtJ) Em gsLyTJNv DYßsX0H0CfXo i4t du3fN vPCNgybbz JnB6QQ vszHGH4srs03DxNq WR0 Wrh MeZDEvLgo xun § Eh h3zyo, iiC l ID. x 9JbqbV nBT4cE. L1F gJ4surXjY8gL 6UymyzCk9gPüHA5zU eCj6y LGNb 3QAzL Gdy. FQH HhäHIA XmPhi büJ 9uCm eJVFiI sUAKFBz VmM6 70BPpkrEsVjJbRLIcJGXkqPRe3 sCmghMfXsgd 1yr4 PMpx5 xd88zgMOG. Q4C3 Hc 3älJ 7fo WWFGOqv53U NHü3BI D6m sjyI7fNkjmPdY. BxpqezV pujB rBQ qM8süYg 4hE4Ds, MO QUy vp5fPM 59tH1ICHcIoZikzKPlkQ 2A6äsLqL 1NG (9r. B b zx/01.VT). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Weist eine Gemeinde oder Stadt Windzonen im Flächennutzungsplan aus, sollen auf den restlichen Flächen in den Außenbereichen keine Anlagen gebaut werden dürfen. Doch gilt diese „Ausschlusswirkung“ auch dann, wenn die Kommune fehlerhaft geplant hat? Nein, lautet der Tenor einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) Münster vom 17. Januar 2019. Der 2. OVG-Senat hat die 125. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Paderborn teilweise für unwirksam erklärt. Damit hat die Knipsberg Windpark Verwaltungs GbR als Klägerin eine wichtige Hürde genommen, ihr Projekt doch noch realisieren zu können. Der Hintergrund Vor Änderung des Flächennutzungsplans Ende 2016 hatte Paderborn (150.000 Einwohner) das Stadtgebiet auf Windvorranggebiete untersuchen lassen. Dabei wurden 18 Potenzialflächen anhand der harten und weichen Kriterien ermittelt. Harte Kriterien sind insbesondere die BSN-Flächen (etwa Natur- und Vogelschutzgebiete, geschützte Biotope); sie müssen frei von der Windkraft bleiben. Zudem wollte die Stadt auch keine Anlagen im Wald, weil dies der Ge­biets­entwicklungsplan der Bezirksregierung für Ostwestfalen vorgab. Dagegen hat die Stadt bei den weichen Kriterien einen Planungs- und Ermessensspielraum; dazu gehören die Mindestabstände zu Wohngebieten und Siedlungen (etwa 1000 m) und die Größe der Windzonen. In Paderborn muss jede Windzone mindestens 25 ha groß sein. Am Ende wies die Stadt fünf Zonen mit 520 ha aus. Außen vor blieben unter anderem die Potenzialflächen Nr. 6 und 7, die im Südosten an Lichtenau grenzen. Hier wollten die Flächeneigentümer (GbR-Mitglieder) zuerst vier Anlagen, später nur noch eine höhere Anlage südlich von Dahl in Nähe der B 68 errichten. Sie reichten eine Normenkontrollklage vor dem OVG ein. Begründung: Die Stadt Paderborn habe ein fehlerhaftes gesamträumliches Plankonzept aufgestellt und zudem die zwei Potenzialflächen ohne vernünftigen Grund ausgespart. Somit habe sie der Windkraft nicht genügend Raum gegeben, wie es die Rechtsprechung erfordere. Angrenzend, auf Lichtenauer Gebiet, würden im Windpark Hassel ebenfalls zahlreiche Anlagen stehen und Strom erzeugen. 700 Windanlagen im Kreis Michel Ahn verteidigte die Planung der Stadt. In Paderborn würden 70 Windanlagen, im Kreis Paderborn 700 Anlagen betrieben. Rund 11 bzw. 15 % (Wald hartes Kriterium) der Stadtfläche stünden der Windkraft zur Verfügung. Bei der Planung habe man auch Rücksicht auf die Bevölkerung in Dahl genommen. Sie fühle sich bereits heute von den bestehenden Anlagen umzingelt. Bei der mündlichen Verhandlung ging es im Kern um die Frage, ob die Stadtplaner die harten und weichen Kriterien richtig gewichtet haben. Durfte zum Beispiel der komplette Wald in Paderborn außen vor bleiben? Die Vorsitzende Richterin Brauer verwies auf Urteile des OVG Münster von Mitte 2015 und vom 6. März 2018. In beiden Fällen hat das OVG die Flächennutzungspläne der Städte Haltern am See und Bad Wünnenberg gekippt. Die Richter stellten hierbei unter anderem fest, dass starre Vorgaben im Gebiets­entwicklungsplan unwirksam seien. Auch in einer waldarmen Region wie Ostwestfalen dürfe man die Forstflächen im GEP nicht generell zur Tabuzone erklären. Vierstufiges Verfahren Rechtsanwalt Daniel Birkhölzer von der Kanzlei Engemann und Partner aus Lippstadt hat die Klägerin vertreten. Er sagt: „Bei der Ausweisung von Windzonen müssen die Kommunen ein vierstufiges Verfahren anwenden. Es müssen zunächst harte und weiche Kriterien ermittelt und anschließend die verbleibenden Flächen einzelfallbezogen bewertet werden. Am Ende muss die Planung dann noch substanziellen Raum für die Windkraft lassen.“ Bei dieser Vorgehensweise hat die Stadt Paderborn offenbar Fehler gemacht. Jedenfalls ist der Flächennutzungsplan in diesem Punkt unwirksam. Folge: Die Ausschlusswirkung ist außer Kraft gesetzt. Deshalb dürfen jetzt (theoretisch) im gesamten Außenbereich der Stadt Paderborn wieder Windkraftanlagen auf der Grundlage des § 35 BauGB, Abs 1 Nr. 5 gebaut werden. Die schriftliche Urteilsbegründung liegt noch nicht vor. Die Kläger haben für ihre Anlage bereits eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung beim Kreis beantragt. Doch in Nähe des Standortes brütet der Schwarzstorch. Deshalb muss nun geprüft werden, ob die Anlage artenschutzrechtlich zulässig ist (Az. 2 D 63/17.NE).