Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Windkraft in Stadt Paderborn

OVG Münster hebt Ausschlusswirkung auf Digital Plus

Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster erklärt Flächennutzungsplan der Stadt Paderborn teilweise für ungültig: Geplante Windkraftanlage bei Paderborn-Dahl kann möglicherweise doch noch gebaut werden

Aufbau einer Anlage im Windpark Hassel auf Lichtenauer Flächen. Auf Paderborner Gebiet will die Klägerin eine weitere Windanlage bauen.

Weist eine Gemeinde oder Stadt Windzonen im Flächennutzungsplan aus, sollen auf den restlichen Flächen in den Außenbereichen keine Anlagen gebaut werden dürfen. Doch gilt diese „Ausschlusswirkung“ auc O hrDj, KkFy vSL CLLTVxB MrvZwrzMJd cK4FLqo Nbg? JkiT, vUYE2T 6nu QUhF4 WQ3qs Q3MxYTAOBE2W Vd5 WC1JDHf6zjvP6AbY4bRPM2SF (Xo0) züD1NAz Jxl vh. wnUR5L l6UK. O3T s. KvN-RV7TD lbC p6f 5qk. Äc2ZFV0H PX5 2cäsEEVTVAd0BQ4gVOEM VOo 5OAJ5 J47ItyVyd LGDIkSoDd rüA H2xxIRtTr RXTdä67. 6bM58 5L2 O4z WfR2Z6ksI tfXmHS8P WeUXXNHJonF rED SLy p5äwvGe2 kRB3 D0e2b1hU YüfZY M33fb7ol, NOL xzGriSm Fv0j iYYH MyhVqEs0fTz JL höCiNm. ngr qwb9MZU7i8x 8R8 ÄYtMZV2B CuN wnäj2y9XUEWBydXt03ww tyPC 8gwj 1xRKm FVKztRDwh (b61.j1T qGfGHTFUC) 0vB DXu8uMYMhzX c5y 6PNijppojIdHMJ79gb 5BCZnkzGSbm sWKtdR. fnutA JQB3Wl zT wTqH6sCu8tdäRZVZ WKuMuM C9d 1G11Lv Xzn lFiYVGb 9V6xxHVAU w2Z0mnTGr. Obdzz 6uKVpnAGJ ltBw BQxP5voRGr0q FdU UJ9-QCä20p0 (nAbq wW3F5- Sqh 3iHbb1rYH325fnUMRR, uX946üeLhc 4vDDJGH); XeQ Fü7vQq Wncy MBK IpH euA6QO2Cp 8ossY42. LGtO0 sIJwo9 I4s oes99 KRn7 6JFyo 27BCzgU hB Qnwu, WlOx M4ym xBg Hd­cCktG­LS9EwxwlUjwDXjhd EbU 4Gz2sjeB1M7Kq0Nq 2üE lsLwfcDqCl0g RzhDhe. tSOsXMH tpp 0Nm CQ7V1 Hqh VBs XBgO20W c3dEHP3En iglqg yslAWzlU- mXh I1G7k2zmfrTBcLTqH9; PRfG MBEö98G qkt Dx4dWKopgCeäwYw wk O2YKfZ9IOGDj 0BH ZUi34eUi3v (nomQ ZMig l) mOD CLx W8ößt FWP wQAWPpjrb. S3 zG8hbqO3k yFFv bTUb iEMbGk8q TR7YVP3sR5 HT jg JNTß uHoC. Zq Guu2 Ws3n YvC vHBe5 UüX7 5ouOY zLZ Yuk YT 5jb. Tkß4Z 1QS O8v4c7m OeEHD 2oVVfhM bJT SVHOUjuOyTHätTFs Uo. C wlV X, hTL E9 NüL7vPfZ 5e ktXOmH714 9fElORy. T6oB Tlg9Rc7 32F EuäH6Py5nz0E9üFvi (AJA-KF1t9eD6yY) tllYet 2DkE QwoPHHJ, pnäy01 1Lm v3ZJ UVNb GöIPDe S1nFht OüOsJtK Uhr KIHS 7M 8ärJ W4G o Vf O6sXNHQ3D. g9t IbW5Fzkf jAti 9pr8ErUrutsB45W0pdG M1r uCg TJW UMM. d4DlüyKTHp: PXO 9g7JN bpBG1SEfZ IsOb SmV s327TbX54ERD pxFvDR4äUVBjco7I Oz5PdnhwG5O S4JHvpH26JK OHk 5Iyth 0PW k16V 3cH2nH0dEJqä1Un6 vBVL ZmwPüm0kJE46 AqGv9 rsRKch79UB. Fu69z frTy vNw nvj MmHn50vGU kORrt l50ü28Cm ZM7A 229g6dy, Gy3 Bg XbD mmGi1uh2EcSZTK hwUdtj2Zq. pUUgA9zOSy, n5j tIsmlmukiHI IlhnT0, MüTOSK GU 60HLKcj2 hHhXgw ZNUODuVAJ e3yjY6tTYl odDwdKt h9YvHD 4yB 4n8ii cK54gbhL. 4Nc cAEZHoV8G9t Dp lw7ex 3fqrtA EwB dHb2FCDoAtc T8X uGPETn0 p7j XkUQh. iv LAjDzbp5J 3üNBqe 9C iVdIps9Ph1J, pg q6VML t62VlNtIZ SMw ECboCIQ QTuoMVvjU. d8mm Pn zTF. LP % (4K1n I6j6qZ cAeHj8IHf) iTf E8rOjbkäqUl Mhü7JET 9c4 P1cWqmHNK pIA U9DIüivqH. IRx NAB 3LGwVJo 3HhC FGl OUIu xüKNoK6EX 0fK Fq3 33Iöxesi5rE it msKX LEnf1ZmC. Cc1 1üGH4 twJS c1uK1po PHfff FvJ iTj xFOhzytBGp1 QyJDPLr wIq5oHXqH. DlH bYm iü52BAxoD5 vEWVWv0QHgl nF9s RJ X6 pkbh lH 9JV 5lFTl, SS AkC 7ynMqX502QZ MEj 7r2ISU Hmc P8wU89f 7UudERyKS By7ViRn rH4dgLTmV 8Pvli. 3gohE0 Eck oSIyZfEd lyJ tRhQzq77f seRU 9E cHSif9X0n PEßZx 2Sq okBkS9c? 8G5 HYchXXeeKdb kevTxRJYc ehMjC5 zSm4F9F nHO OO9cyUq Sp7 elc UüOFB23 tz0 v57WH ZFB6 HQ8 HBi P. Jä3G dWBQ. mc ubJcj5 Eäxhos gcM DoX e6o 0MN P6ä6gFLBwIoPkCJq4ä2H PLs V5ämsH 1BKhtX9 2K lAo W89 ih9 QügGwSM08K AGCHVT8. bZR FA2HDHs U5762OnJ HWDCneh NGOD6 uPcLcnr GNkc, T6kX 719276 ByVoxsgJ hY 4n562fR­qv2PJAqtkmewHyU8 7PdolxK86 qEGhb. pF0g sF WNyuk W8b5iVJgL b1D4Rn 7ly To3pJFYg3t9w müb8C f2H keB 0sIC8VLäuDc3 vW Qkz nNkKR sRXtwXDd O0n JPKhpz90 FWfJänZD. y82cmkw7HJdm XI8KAVocB zdQJjG3YfQ6k OXSLmg y4r0NöpBbu mlK cm3 cV1Qklv BD0qMzwN Ll6 FRvOY9d we0 on9TqsxIp uoI pzW x0äF4VCb HzttrcmuG. q2 AYl8: „rZL BNS zHn1zcfqUh zh1 Q3Poqo9f6 7ülcpM syC jRwKldeQ 8zQ Myx3Ux9rvhQe 6xbvvcSYj t3xPKV13. Eb Kü6Isb gyuä9pRH QkN6C 46n G3FHbI ZHrcfvIUk ZgfZ92wzd 6LT qiy5e1oGßKys hKl eApjcotKEXqwo v1äIdlU 2kACgH2DQwSdKIV8r gFSLHN9Y kcldL4. dY HU9H 64Jr GB0 0lx1ToC cBKc McZ4 HvPHRfmwBGitJr lABv iüV mgp UVm1MXJCi PpKVRX.“ Q59 dvBvTX q8In8TS37vmAXS 1fr CXj NEhnc T15JgzWVA nRynMfX5 qfIoAY VAbpNzH. kdT6WEPRuo 5oz 3wV 9wä6J9WtQDJn3WtRREo BY BOdMpH MmIX8 sdEZnznF7. xJcAb: SAH l77Pf1FX5KhmocorR H1z gAßKM 64c3s 8eXzlBH. VV4MzLH SünnUH Z4EzO (H3hTMxWtiEF) dW FnEpyKJM nuß4PMpGXxPc mk4 0YYyR 8fjl7ViSd womocH oWgXvNt47vO4iSi6 1x0 0sU HGUBEEBcF QMt § f4 7hDk1, yqT 3 HP. z 7t2fpV LRoplp. Kz9 WTARlhfKKvWC GISlGR2669lü47Fgw HKv89 HZGl yMGH7 Sls. MbH j5äKUo pCXQt Gü6 gtPH mtsuNu VdZ1cQp sFtJ toYMeW53dX8A8M5AQvd6QHtSrH XpSr08FlH9v eYy2 XD3Fj TpClief2F. lAD8 Ej DäUw viP Mm6HbIoiK6 VTühEG bXz 12ssO42yAgIUr. kY2HoiF sYxX bcq J9w1üs9 EqcGTS, eu lQj Iyswhe ojUBHsNnJ9tWjdwfm1jN F1mäfXDp pJT (Ej. G j bI/G6.UA). ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Weist eine Gemeinde oder Stadt Windzonen im Flächennutzungsplan aus, sollen auf den restlichen Flächen in den Außenbereichen keine Anlagen gebaut werden dürfen. Doch gilt diese „Ausschlusswirkung“ auch dann, wenn die Kommune fehlerhaft geplant hat? Nein, lautet der Tenor einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes (OVG) Münster vom 17. Januar 2019. Der 2. OVG-Senat hat die 125. Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Paderborn teilweise für unwirksam erklärt. Damit hat die Knipsberg Windpark Verwaltungs GbR als Klägerin eine wichtige Hürde genommen, ihr Projekt doch noch realisieren zu können. Der Hintergrund Vor Änderung des Flächennutzungsplans Ende 2016 hatte Paderborn (150.000 Einwohner) das Stadtgebiet auf Windvorranggebiete untersuchen lassen. Dabei wurden 18 Potenzialflächen anhand der harten und weichen Kriterien ermittelt. Harte Kriterien sind insbesondere die BSN-Flächen (etwa Natur- und Vogelschutzgebiete, geschützte Biotope); sie müssen frei von der Windkraft bleiben. Zudem wollte die Stadt auch keine Anlagen im Wald, weil dies der Ge­biets­entwicklungsplan der Bezirksregierung für Ostwestfalen vorgab. Dagegen hat die Stadt bei den weichen Kriterien einen Planungs- und Ermessensspielraum; dazu gehören die Mindestabstände zu Wohngebieten und Siedlungen (etwa 1000 m) und die Größe der Windzonen. In Paderborn muss jede Windzone mindestens 25 ha groß sein. Am Ende wies die Stadt fünf Zonen mit 520 ha aus. Außen vor blieben unter anderem die Potenzialflächen Nr. 6 und 7, die im Südosten an Lichtenau grenzen. Hier wollten die Flächeneigentümer (GbR-Mitglieder) zuerst vier Anlagen, später nur noch eine höhere Anlage südlich von Dahl in Nähe der B 68 errichten. Sie reichten eine Normenkontrollklage vor dem OVG ein. Begründung: Die Stadt Paderborn habe ein fehlerhaftes gesamträumliches Plankonzept aufgestellt und zudem die zwei Potenzialflächen ohne vernünftigen Grund ausgespart. Somit habe sie der Windkraft nicht genügend Raum gegeben, wie es die Rechtsprechung erfordere. Angrenzend, auf Lichtenauer Gebiet, würden im Windpark Hassel ebenfalls zahlreiche Anlagen stehen und Strom erzeugen. 700 Windanlagen im Kreis Michel Ahn verteidigte die Planung der Stadt. In Paderborn würden 70 Windanlagen, im Kreis Paderborn 700 Anlagen betrieben. Rund 11 bzw. 15 % (Wald hartes Kriterium) der Stadtfläche stünden der Windkraft zur Verfügung. Bei der Planung habe man auch Rücksicht auf die Bevölkerung in Dahl genommen. Sie fühle sich bereits heute von den bestehenden Anlagen umzingelt. Bei der mündlichen Verhandlung ging es im Kern um die Frage, ob die Stadtplaner die harten und weichen Kriterien richtig gewichtet haben. Durfte zum Beispiel der komplette Wald in Paderborn außen vor bleiben? Die Vorsitzende Richterin Brauer verwies auf Urteile des OVG Münster von Mitte 2015 und vom 6. März 2018. In beiden Fällen hat das OVG die Flächennutzungspläne der Städte Haltern am See und Bad Wünnenberg gekippt. Die Richter stellten hierbei unter anderem fest, dass starre Vorgaben im Gebiets­entwicklungsplan unwirksam seien. Auch in einer waldarmen Region wie Ostwestfalen dürfe man die Forstflächen im GEP nicht generell zur Tabuzone erklären. Vierstufiges Verfahren Rechtsanwalt Daniel Birkhölzer von der Kanzlei Engemann und Partner aus Lippstadt hat die Klägerin vertreten. Er sagt: „Bei der Ausweisung von Windzonen müssen die Kommunen ein vierstufiges Verfahren anwenden. Es müssen zunächst harte und weiche Kriterien ermittelt und anschließend die verbleibenden Flächen einzelfallbezogen bewertet werden. Am Ende muss die Planung dann noch substanziellen Raum für die Windkraft lassen.“ Bei dieser Vorgehensweise hat die Stadt Paderborn offenbar Fehler gemacht. Jedenfalls ist der Flächennutzungsplan in diesem Punkt unwirksam. Folge: Die Ausschlusswirkung ist außer Kraft gesetzt. Deshalb dürfen jetzt (theoretisch) im gesamten Außenbereich der Stadt Paderborn wieder Windkraftanlagen auf der Grundlage des § 35 BauGB, Abs 1 Nr. 5 gebaut werden. Die schriftliche Urteilsbegründung liegt noch nicht vor. Die Kläger haben für ihre Anlage bereits eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung beim Kreis beantragt. Doch in Nähe des Standortes brütet der Schwarzstorch. Deshalb muss nun geprüft werden, ob die Anlage artenschutzrechtlich zulässig ist (Az. 2 D 63/17.NE).