Isofluran-Narkose: DLG hat drei Geräte zertifiziert

Darauf haben die Sauenhalter lange gewartet: Die DLG hat die ersten drei Isofluran-Narkosegeräte für die Ferkelkastration zertifiziert.

Die DLG hat heute die ersten drei Isofluran-Narkosegeräte für die Ferkelkastration zertifiziert. Der Zertifizierung gingen umfangreiche wissenschaftlich begleitete und erfolgreich absolvierte Tests durch das "DLG-Testzentrum Technik und Betriebsmittel" voraus. Die DLG bestätigt damit, dass die Geräte funktionssicher sind und bei ihrer Nutzung wichtige Aspekte des Tierschutzes, der Anwendersicherheit und des Umweltschutz erfüllt werden.

Die zertifizierten Geräte sind:

  • PigNap 4.0 des Herstellers BEG Schulze Bremer GmbH, Telefon: +49 02548 919419-0, E-Mail: info@schulzebremer.com
  • Anestacia des Herstellers GDO B.V. in der Ausführung mit drei Narkosestationen, Telefon: +49 7229 3080222, E-Mail: anestacia@gdo-bv.com
  • Porc-Anest 3000 des Herstellers Promatec Automation AG, Telefon: +41 32 6816080, E-Mail : info@promatec.ch

Die Zertifizierung basiert auf dem DLG-Prüfrahmen „Narkosegeräte für die Ferkelkastration“, in dem die Prüfinhalte, die Prüfmethoden und die entsprechenden Bewertungsschemata festgelegt sind. Die DLG-Expertenkommission hat mit ihrem Beschluss allen Geräten bestätigt, dass sie in mehrmonatigen Tests auf landwirtschaftlichen Betrieben und im Prüflabor des DLG-Testzentrums Groß-Umstadt ihre Eignung gemäß den Vorgaben dieses Prüfrahmens bewiesen haben.

Ausführlicher Prüfbericht folgt

Für die drei Geräte wird nun ein individueller Prüfbericht verfasst und veröffentlicht, in dem die Testergebnisse ausführlich dargestellt und beschrieben werden. Die Hersteller erhalten mit dem Tag der Zertifizierung ihr Prüfzertifikat und Prüfzeichen, welches ab sofort auf den getesteten Geräten angebracht werden kann.

Zwei weitere Narkosegeräte anderer Hersteller sind bei der DLG "noch in der Pipeline", nämlich der "Pigsleeper" von MS Schippers und der "PigletSnoozer“ von Pro agri. Hier sind noch technische Nachbesserungen erforderlich bzw. konnten die Tests aufgrund logistischer und organisatorischer Probleme durch die Corona-Pandemie erst mit Verspätung starten. Beide Hersteller können darauf hoffen, bei erfolgreichem Abschneiden die DLG-Zertifizierung bis Ende Mai ebenfalls in der Tasche zu haben.

Schon 2000 Förderanträge gestellt

Auf die DLG-Zertifizierung haben viele deutsche Sauenhalter schon lange gewartet. Denn nur DLG-zertifizierte Narkosegeräte werden in der Anschaffung vom Bund finanziell gefördert. Bis zu 5000 € Zuschuss pro landwirtschaftlichem Betrieb sind drin.

Wer noch Förderung beantragen möchte, sollte sich sputen. Bislang sind etwas mehr als 2.000 Förderanträge eingegangen, wie die BLE auf Anfrage des Wochenblattes mitteilte. Das heißt, die Fördermittel in Höhe von insgesamt 20 Mio. € sind bereits zur Hälfte ausgeschöpft.

Alle Infos zum Förderantrag unter: www.ble.de/ferkelnarkose


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen