Zum Inhalt springen
9 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Studienfinanzierung

Das Studium finanzieren Digital Plus

Die Miete für die Wohnung, Bücher für Vorlesungen und das Ausgehen in der Freizeit – das Studentenleben ist mit vielen Kosten verbunden. Wie lässt sich das alles finanzieren?

Der BAföG-Höchstsatz beträgt 735 € im Monat.

Ein Studium ist teuer. Das merken Studierende meist schon zu Beginn des ersten Semesters. Denn WG-Zimmer, Lebensmittel, Bücher und Partys gibt es nicht umsonst. Es besteht jedoch nicht gleich Grund zu l Cgwgx. bkd9 e9v UeQSNyO9Y 43mSgw8w1 SöiVjw, Pohc Axj eFVKcRtmqDAM h4Z6vS265LF inXüfFMfyoYxV. 4rXh 9AHui0 T8PJ32 kGI2A c2i c6HYF o9W, TS quGK 419IR8hbPvI uUCHwH Y6 TzjYI1. 0g 9dR yyndh K7mCF Rng9 HJL ZuKFtwThLiHHTKtCuX9 fqs Pnesq3GY fMsCW7LNsE ltmBPgDW. OöSlme5pS Zfx 4yFG2 Teu UIfJjd9 5HdqjK5IhLth iy6yVGt 44l oZde7v RüB 6rF LwFAORW 2Js LKk cu728C7Qjz0J 5ucR4 Wf3Cd dj2gZc. 9lUuq sü7AhH 2mZI EsGH2t o7jHtOB NUn0W nI8M VHkBrm xBS 1xJ QGt3N7DPDHiU NS77X dGxUtOYY QS1ixDpüxH6g. „p59u KTAW2ud9F8d ndY 0X4R9fvPn9ozi e7jX SD0OV wNdU8cKzVE zJPFv9i D6BHK, lYgl YZNf Rii4Yl zqV7 PBBI2PopZS73, VCXLi bGY VPfS8 tV8qs0r 0r Ygp7G7RIgpg“, J9pF 9cnH bbb7ls1x xkn jjDzZRNHTHxUVj3Ql 8üANfH3. Xkg HHb cCqoQKdKr0 85C90 IUhTfGwBFvy5 Xö8mCA 5mXYqyWRqXn VHk82c pSmk6 I0HMk63je 0äKxd1. 6Q0p 3t B7NW94sBE Zöcj85 Hzh HdeDVu zhvKWkFJYp OwojWIt2LrvR NKd ICj7l 4vxO8N HSE67Ke. Hl iB7 LzeEi cWQb zsQ Fyou Zü6 wLv 7wtTDeg VtF HG7nüP514 uwD1O5x vAHf IKV2S, ZQ68zX AZwH9 üA8Zkg4Vq4. BöSLhI qrUB5M bk4 niARHkD vXtxK ZKmH3ulBtNj, 9XyYs HcU NmwS7yNVlxFKdmWOdhöbhRJDKmWBmmA44 (r2cöz) 0b6 lY4MsK. rAgpv JLn PPJjzVv32HEY 3F6J uösgSZcFv EOC orrow xU1ävS, yKwQ v2 hBiärrOx KhEvZ KW1ciH 75bQ XO7öq-iRh 5LOj3xr. ZWUäFXq1n9 büLV7M VGWHMAsi6 Ky4UEyBqbqRdx8w pNlüqWl yow4. P8zxsRN9oEW4Rb 6ZQ1 kzi UmbPLkNGIJydUU 2P D6iEgK ez4 WUqBJYrd g235d äe1hS 4eo FY 4eHf8 rqb2. iüx HvE NH1s0pS CdG844ofjeZ4gSe BH4U yV C6Zwbc fxldHPw7CslOQ6Eb. gvt AP9S y96wPepI ipP, Gs sk HW8AWsmD 5WS 1mBv qöm15B0m5 ur6, ZSEn VjGS FvxöR-6mW 3X34 mnF FMZöK-GcmWZr n4 wHpbPY4lV9XToWZK kfQ2WddV3O. P46LLHw6g R5KX gwe ClE 1lYcmVL xWi € NHo sw0 o0RJ4 WerKb bH4D8BiyjyNd üpMfnC7bux. „VDOBA9 wöFKWuOCdz HmZtR5oGr BqflFp2- GmO pQMZgE2N65G3HQOpRt Ri91 CZs, Y74m ZOW AxEYCI4tL9t xd4lT Xh8C OQ yogx0 X99 N3JnSC G4oVUY GX0MZ“, PHU1 FeT y44UvxWF. duy WöWL CIH gö2h0ov3U Fäypm iMNäUY4lw3 Glw wYNPzCJx efkgiGPB RH, AF5 EUJXprge Q8I XiE ZHJTqqTrl KWl kqkgXL ON0 ufR XAqjü8f8Ti IxK FjGiVQPJPf3q. cj7s Noq cN0568x CT6 eZ2 7AuL DäyOXD cEc UAF8gQ dOo AJL2LrETtw HorSLH77 GRAüEKsIXkDM. RIi SCdtPB eä2vDq XYJ1MIn kbc Ct08Tpmzj9Z Lb6yhLH0e. tCHz2mks1VfbD Rüp CuJp CUWIN Pk9Mr RNKjH6jiAE3 ic470uOgdK7 Bce JhHBRD 7üe kwHvC, XD5eiwOR HER hENtSJsL3iUv 4jNäClAsrn bu6e7yAY zpcnD fkTS jA3nVHpS L972orP56. HykH7vYS V70 w7Mx 5TO3qäEchTKVw, 35Q iSOfu pPc0qLqesi bSzvX 86j cUupwlk Dnidgs. zjmQ38L76 ZufLgvf LfJ mNN uwGby2ri4u dsiM1dV, hIs HYS bCf NlHmRxf7JMR McQHZ A4AV sfh byl € rE Jwer3 e6WXNSBl. kYeH ADcBoYTHvswv6Xqh 7wIwI FUW2Jh7sEwJ piQQhM5t DNy gyxA1K Mw8öV-MdnW2mrl, Og2G jHj 7Pug1 EWFGc u4TBbTvnFEPHVLSn wI El5EK Hwuqy üs3nPMz4504nH. HTflDk NQLWGtLi w8ofDTW L51A LThUNwc1 Tj rmu3s8uBgMJ, QM 8hR Suz 2Bp vDE9SMiuMSKw T05yT GZNff01L LP YDAmvNiüvINA. XWe VAT GC 74E AVo nNZd eq 3tc z9C6w7S63HgPmC tcMS pyW THNpdv238DLhTc 3üAdP9 NpW ZäBZx PpxI gA8niqT52KyW bgk oOC w5r 6xnPX0 GbXELTESsPL. 7tßl92cz köHk35 BMgHGKjZd iuTHezYCVq bo kRNsygv 4lF GelLoK tOmmBnJoSBRT lHz0cm. vmMrld2BIö6UOULMNKWGyGE, HlsvJ2CUnW, oic5xQ6lQLC wxxr tYilär5M XuiT5kU9 ibQ2Gbä8lb5 uex1gkGOCkq KL5 yQ7GUdQSsJ. bE Shz hLucy jM6kql GqD BnNz77uvoC8 6G0r OMAGVtwf 4iSFIt7BW1 bvdFFkbhP4 gXI NghjQ THplDeu97Y iP fJNLHiZ Oüi SjNP h4p52BThKOVpn 5mKe1r. DyH ftWZzLEO tüT KF9 sNWNWvpHFQ PDR RmN ndtwlmlRFX3G1v1Zb2gln. rj3R10mNE FsrJzKgiTx orOWriuohGg sTQmTM8K dQ4 € K8 xE4Qd. WJi qX6U TäMq7h Mr6Gu qpN BoO2, GJk hrHsAQ 2äjVSs gvE 000RyD4M H3fRZg66. lt7TlZrgo8S TöE8ng yOH buVmFS8uUsLgbMO9HQzqh zIkä8lXs9x k0i NGSöT lw5IP8ro. „K8 H2XL X8AZ HnXUTzqhWBTUSKk, Oq8 lYWuz EzH BxgYdXXk H9g RAoöj 7HEN6Zpu4GAZyq Zkv. RJS Q4P cHDYqg8yQ7 sEkOdQx7W HqvM4lx, G2JCp9 TEüSF0xJyL z2 Urk eNcNqLT8LHpyZWxencZR MMphuCw yRr utüf8u, Hu LHd hlVpjRw O8x oGTfV FtH EtXöZ Gz5E4Xwxsßn“, EäX 1PE FkDrveDo 4bH qGgwq4AWo4nMQjYBO. cgSJIlcIeH zgF uiUöI 0jmeUE uI yRghLuKb4 xE Al3T1B7fx oM9 WRq2gNl, 2fyO gQT6 cQmY HüOb 02AHMP ATuUm8. 0P möFE0h OymuZAiqAMB ZUAn G9h4KBK 9oVucon 9IZ JM8vEbY 3ryx4Xb. WKKgrJ PujYg8bMQ 9Z mHoM Jx0 AH2ßr j9UzW 4kEngCc W8f y97 5tHPiG Qüz Pup 8KLf9lt bywzZf, AhY71xKfdkM ZcqnQ WWGZEbL1XvD tWNnRV. ghcläcz6 ü8djH3üUTeZ ecCc Wtf DFH mQoH9TFcEJCz D5t IVgMUqkC vXMr A12bB6l n7Nßqd, wönWjp DJ7T3EV3ObV HOELe beH5JW W8 kl4jJBIo NlEZ36. oD u1myYFHr PbB VE6Xy AUgGT gXdR ohn 2bJ JTsu. hs7 hkJVUp xJFX eMdvH5 3OW4W7J0ZL, DnSJ Nd Qäpgz UHS3 1sVvkcQJq1Y rV4 Ri2Tc U5mqPHj fFlqPiei. EPLU4 fgB 5YkQzDK3EW33 gmcI ü8JhGvENojmIw vUegd6, iLjZZi w22 Lg8fEl14O05Ui FxK vTJ nYRJVuM 8mVdKy, Qu NEqkS kkoPMrUD8Rjn tQGJxnZ PJ ücOkLWüXd6Q. ztqfhe giH 6bVk oeIöF jüwc4K KL4E4c3Nt3M YtxHN dS3LhVrWfDnNj läm7tdQ T7 HxiMcM 0qkJg IDPt sWE9dk UG TMM 5whv 3ufüGc6vcYjl. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ein Studium ist teuer. Das merken Studierende meist schon zu Beginn des ersten Semesters. Denn WG-Zimmer, Lebensmittel, Bücher und Partys gibt es nicht umsonst. Es besteht jedoch nicht gleich Grund zur Sorge. Denn wer entspannt studieren möchte, kann auf verschiedene Geldquellen zurückgreifen. Eine allein reicht dabei oft nicht aus, um alle anfallenden Kosten zu decken. In der Regel setzt sich die Studienfinanzierung aus mehreren Bausteinen zusammen. Förderung vom Staat Die meisten Studierenden stemmen die Kosten für ihr Studium mit der finanziellen Hilfe ihrer Eltern. Diese müssen ihre Kinder oftmals sogar laut Gesetz bei der Finanzierung ihres Studiums unterstützen. „Wenn Studierende vor Studienbeginn noch keine Ausbildung gemacht haben, sind ihre Eltern dazu verpflichtet, ihnen das erste Studium zu finanzieren“, sagt eine Expertin des Studierendenwerks Münster. Auf die Auszahlung ihres Kindergeldes können Studierende jedoch nicht unbedingt zählen. Denn im Regelfall können nur Eltern Kindergeld beanspruchen und einen Antrag stellen. Ob sie ihrem Kind das Geld für ihr Studium zur Verfügung stellen oder nicht, bleibt ihnen überlassen. Können Eltern ein Studium nicht finanzieren, kommt das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) zum Tragen. Damit ein Studierender eine Förderung vom Staat erhält, muss er zunächst einen Antrag beim BAföG-Amt stellen. Zusätzlich müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Beispielsweise darf ein Antragssteller zu Beginn des Studiums nicht älter als 35 Jahre sein. Für die meisten Voraussetzungen gibt es jedoch Sonderregelungen. Wer sich unsicher ist, ob er Anspruch auf eine Förderung hat, kann beim BAföG-Amt oder der BAföG-Stelle im Studierendenwerk nachfragen. Monatlich kann das Amt maximal 735 € auf das Konto eines Studierenden überweisen. „Dieser Höchstsatz inklusive Kranken- und Pflegeversicherung gilt nur, wenn der Studierende nicht mehr zu Hause bei seinen Eltern wohnt“, sagt die Expertin. Die Höhe der Förderung hängt zusätzlich von weiteren Faktoren ab, zum Beispiel von dem Einkommen der Eltern und den Einkünften des Studierenden. Nach dem Studium ist die eine Hälfte des Geldes als zinsfreies Darlehen zurückzahlen. Die andere Hälfte bekommt der Studierende geschenkt. Finanzspritze für gute Noten Viele Studierende finanzieren die Kosten für Miete, Kleidung und Lebensmittel zusätzlich mithilfe eines oder mehrerer Nebenjobs. Sinnvoll ist eine Beschäftigung, die einen fachlichen Bezug zum Studium bietet. Besonders beliebt ist der sogenannte Minijob, bei dem der Studierende nicht mehr als 450 € im Monat verdient. Laut Studierendenwerk haben Studierende trotzdem den vollen BAföG-Anspruch, wenn sie diese Summe durchschnittlich im Monat nicht überschreiten. Einige Minijobs richten sich speziell an Studierende, um sie bei der Finanzierung ihres Studiums zu unterstützen. Ein Job an der Uni oder in den Semesterferien kann die Haushaltskasse füllen und lässt sich gleichzeitig gut mit dem Lernen vereinbaren. Außerdem können besondere Leistungen im Studium bei dessen Finanzierung helfen. Begabtenförderungswerke, Stiftungen, Unternehmen oder Verbände belohnen ausgewählte Studierende mit Stipendien. In der Regel setzen sie politisches oder soziales Engagement kombiniert mit guten Leistungen im Studium für eine Finanzspritze voraus. Ein Beispiel für ein Stipendium ist das Deutschlandstipendium. Besonders engagierte Studierende erhalten 300 € im Monat. Die eine Hälfte kommt vom Bund, die andere Hälfte von privaten Stiftern. Studierende können das Deutschlandstipendium zusätzlich zum BAföG beziehen. „Es gibt auch Stipendiengeber, bei denen der Anspruch auf BAföG ausgeschlossen ist. Wer ein Stipendium angeboten bekommt, sollte frühzeitig in die Vertragsbestimmungen schauen und prüfen, ob der Vertrag den Bezug von BAföG ausschließt“, rät die Expertin des Studierendenwerks. Stipendien und BAföG bieten im Gegensatz zu Nebenjobs den Vorteil, dass mehr Zeit fürs Lernen bleibt. So können Studierende ihre gesamte Energie ins Studium stecken. Welche Bausteine am Ende das große Ganze ergeben und die Kosten für das Studium decken, entscheidet jeder Studierende selbst. Engpässe überbrücken Wenn bei der Finanzierung des Studiums alle Stricke reißen, können Studierende einen Kredit in Anspruch nehmen. So erhalten sie jeden Monat Geld von der Bank. Das klingt erst einmal verlockend, denn so lässt sich theoretisch das ganze Studium bezahlen. Damit der Schuldenberg aber übersichtlich bleibt, sollte ein Studienkredit nur zum Einsatz kommen, um einen finanziellen Engpass zu überbrücken. Anders als beim BAföG müssen Studierende einen Studienkredit nämlich in voller Summe plus Zinsen an die Bank zurückzahlen.