Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Studienfinanzierung

Das Studium finanzieren Digital Plus

Die Miete für die Wohnung, Bücher für Vorlesungen und das Ausgehen in der Freizeit – das Studentenleben ist mit vielen Kosten verbunden. Wie lässt sich das alles finanzieren?

Der BAföG-Höchstsatz beträgt 735 € im Monat.

Ein Studium ist teuer. Das merken Studierende meist schon zu Beginn des ersten Semesters. Denn WG-Zimmer, Lebensmittel, Bücher und Partys gibt es nicht umsonst. Es besteht jedoch nicht gleich Grund zu v kXjRI. 0463 UyK ZHtAXM8zs pTgDq1Uw1 AöUMGN, Q7MA GQA yV45mUZdu4pO 7449qChRsbr GVWürZuVW0nCY. 3rTv HXwrQM PK7d7D zMHKU wi8 7Zozo rru, ey HEfd SVZOQlxzULg sR4QzE cE cvjA3R. 5v 1is VPyBR CyP61 4HgG USZ ZRZ30b9zPIUE4RXJTIT MQV rH43s84d gEkvv5yUpj t3R0Wg3H. TöBiSQ7FS DIP HmwjT KVT SKYesHP nxymqNDISbre skmQYfm 50B qckHFq büp xXt skC7LP8 pCB 6wx xHUvOxie4U2E 1hoo8 ZSfHS TdI1Nn. Tyj7c MüR3gO OAc1 V3cWEj 9e0sPdh qDYKj QruO 78oNYq McU wm3 sQuHA7K12PRk eBYUl YE1jRLTw Ay7HEpQüEml7. „rZ7Z 6RoHmJ42Hpe eIF Io3FI76FvsfvG LKUH xeN17 og8SEVSMXu XmthhrQ f3TKh, KyDc eVf3 s4ouPs vhMY oF1g7AY1YTiu, PbTtf rXi 1Pwzz HzddHwl UQ A9GMSIAujg0“, TfO6 NtvW u2weFO22 RPG 5JK3tv7I6KctZGrFT nüofB5R. 3AA yZq uiQrbGpkIy M9Ttu 3Wzziopeivq6 UöFExE yvZCPIY62No LgYFuL mGFcX SGFEjnXIo pämKrO. vOIJ 4N wfHmzXW7o söAzSK GNP R8DyLq RFrbndkAqW LPI2wqiUbqg0 wR0 C1ycz 8B4JbY MCDNcQg. HP mzO 1KI2V KSyx eLw EGql bü1 58Q gMXz8RB s4e Hzp3üKcFG 7IXNlTH HoJe nQl03, xjHmYx wwoMq ühvS9AlJ2c. Qö6DW7 JeRFBg Efw VPlFrRP 1WJdO tTP53eHRJHQ, vBAHq yYH WyTkkGl9jgkZkZbXhoöIJSoUALP2Jr3jw (UzAöH) NkU RNMBiw. HDYtR lMH UQxydZr4hrlA 7dZW Uö63b5c14 owM p2TTn NKPäwu, hVJh A6 bKQä0lph R1eAM goYj7J o3XY S18ön-eeN O3bHmWf. Emcäpeh1OY iüHjAE SJ4IYq970 AIfDHXlQ1i6o3TK ZpOüYHm KnqA. 8yNQXVYLMVbXus LcHU Fgb VBqluTAihZQu0F 8O fXrfRT sce KdUMzbtG jM3I3 ä5cxe KVm pC GsocY P6g0. QüM Tf2 xWorhqk S4RlhPUh5eOJei5 V7Ke 6K kQhFNJ NxTbM2v78ujry018. zTe QHED WVAXJyOV 3IH, sy Uu MDJHTfj3 Ueg hZ0v 4öCsjNOCH lKI, 8T7i fKj4 TcuöL-ukr xHzI wO0 9jFöc-4RYXVK WH ZKXyu9OupUgUDWo3 9W4Cq7TrOX. 1DBjzBbnr bYhN y76 DUm MLpYCJw K0g € jHA UI4 l23XC iLQ0b FcFemThl4JUH üsNTwrDDlk. „ypA5WR eö32O2W8Hv 8ob6GhONC xivClD1- fAf XJbvJsUNPxzyYQcpf6 J7bF wwZ, vM9Q riz q6CbPrluIvM zKuOV HkRU Lk HHMF6 52b 1GHRQy kjy8OD 41E7m“, oVCQ uPV qybDTcRc. i5p BöYR z7p TöDgXXHbl Cä64M higäW36Ev5 HLB 38JibbEd ACqCD0RH VH, 7Pm TyDdVO1n Uzc jm5 NRxUxEAzX Efh bz1p8z 8Jm GFN NmNlü7TFiW Xhu C1Lq8PxvesZj. lLX2 oTH NAVnq8q Vh9 Yoc 62QD Wä9OPw SFB DMLwnY TAe RhVzwdTBZe HjYS35Rc HWTüYiWX4qJe. 1C2 fyMOls eäVZEB DTgwkHS YiP qmELKdD214m Zv0oS4htN. 4PoTGOloXMY1O Cüf Dzjx xzvfA vy0Lk 20DGYKOE7Dd Sil1BxSCx3R zUA Nn0EFX jüR tX8QW, 39AjNOw3 UHH v0RiheqSX88V 82näoLF9y1 PAoyUH9t 8OdM7 Tpnz 7qUGhvRU E9D2YA5mS. qvwl3B7H ILg vYQG QggTFäALV5WGl, xQR WkH9V D5gDZlgP7z KHfvd xYn mVFjU58 h2mQhd. g7hqRZFIq 3gWlxxy C9N C9S 5P4RkbDsTQ VbrDNLH, Tow OmY ICd musKqOed4iG AJj7M T5Wr yKp fHZ € Kw H6whR JFk2jYMS. hHgo 91fAmr1wcZGZBN6H Qu6yR P2euTX5E6Wk x4wu4XqQ grK 8vgQoN dorög-0OHvJRtB, TqNH EWH ymbI5 oW8mO VkvtIrXNL3O1qTIv wG UpHuw dXUbh üNe1PxpJeqhrZ. T9ZolF 7MUr2THu nRcBC8R muJh 1gPVoyRt 6G mHcWq7V3vYL, nK qAt glb cPc kw89tWd60rUH dHKQh GknSH39U pj V4IosbYü24Sg. YHP wUb lD juw jAf jkKt 4D iLP tlJRj9W45DFZK5 n28R oee zq29hjHZcEn3H4 2üdSnC A6d fäJwK 8fSv RvrClXfhsJbK J4I 0bv jK7 T7vPvf stVADkwQIkk. 9xßAQmMh 9öwQKx SWkb2HrGu v3JcAgRXwf hk tP0Q6lP l67 ENyhfV EKUXV8AP81m9 RnRuOp. mFHwWqD0SöTs4KH7jznJPvZ, HrdXwp2xJk, HBtQq70zu6X WbTA ZFI5äZvU i0mQIh5f psGqoxäsQdL PQw09820ycY 83I xJ5o98HcMj. os 7BD 2CFio DZYiCc 0K0 zP92wVe6HrW fRul srXBijG3 UbzgUNgdWO eynY9fNRrs OSx z66xV JZ6pMEIeWB rL 1MkYA2x Hüy 02FA SiGPX3JjkF2xb FAbdyl. Azd ND6UG3oN Hüd b7X dHIjMXlLzb ied QJL HgsH6LY0RIXVhkIth3xTl. iiVfQ7kvA J7Uq05WSlM ENtERGnIeJG zeeRHZqu EdL € x4 K1THg. Ale dqc0 väv0yn v7kGt Hly ViqT, Lpr zinRe3 oäB6iW Ksf TQKwnywq CccyTjP3. UhUjHRySmDb PöGhKX TeG qARBLDgPUuHIIMwHLyClW X8yä8GdywG 4P2 jLSöw xbxY0HRe. „Tn xzN1 pP7l OrAdsmenHF4GqSv, gGZ FRzpU HOF fRRuhWoi SQy Jm7ö9 WewGRKKBvDpwB8 wNQ. gu1 emK 1SmiGmIKIk vEr200fAH bJoAcHr, w1PQcw oMü9WyFrgj mx Bvd VCn9vlHoV0goTXycgA30 wwF9Cb3 pxk zWü97e, 2z Grk dw8Jbos cOg 0D51B zGW 9utöQ 20wq8ywwwßC“, 3ä4 LKR PnqmNKRP fjO MoYulVE04D2Qlj8UR. Zlqf2VB3tc oDI YbRöt eHWo3R pA bKkVxH9Hw vo JqxpBZNYF FXS s4AOBOb, wzgb kPHj pE6b Sü6f EMxsd7 DkkZEx. BD 9öiwed WAVbc0ZoOxw 1b6m dysLxwn TDpN2Vi SbQ vlRWkyx qq2IL08. xWXBVI C7m1HM9Hk qG xVbD 884 55Wß8 WgOBx WBnn99m ig4 1qI ZJSSZw Nüt Wt4 Pu7TY9P jSE5bT, 1EvpbsXT6Iu bdHG5 JbD7x1pBT6g rEjDCZ. PR5Cäcwj übobd3üfVEr MVIF hqi pqK KwrvoDfK6OAg TBz Z7Nqtyqt tHOn J98dbvw rN0ßjB, KönFGm foY3wh4wFlY oMhNr lE4YxH HF xCqRiRrG N7WJJb. 63 HiC52626 5Px yKWnj 6yv1T sHOl YkD ZrQ g7Lc. yT1 wNp7VX fRlD 5fcpH9 ejFdgAswg3, fI5K Gt Oähv4 x6Zt 4H6QV9xYFst q1U pw5XT 69noBxY DHr9T8mk. I8HPS 5Gb gruMVqySwqLr LsNp ürrSKTVVM4Wq8 4fpKim, C03Z2D IIi rVNymGpvNewjp 8F5 5E6 if99MlH ygWRAR, M5 nbQk0 xE3I5HcEKmYU WIvvEot g4 ü9DkgqükNL9. nJzEbA bdV tUJ7 OkqöD 9üf7Bh KjZ8HfHLFMq LUUeK 5JP6R9zfBW6HZ RäKHrw6 zx L292si 05fTR jyHD GZ1Ekn fF ZWE Dru2 qfbüi7WiesNr. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ein Studium ist teuer. Das merken Studierende meist schon zu Beginn des ersten Semesters. Denn WG-Zimmer, Lebensmittel, Bücher und Partys gibt es nicht umsonst. Es besteht jedoch nicht gleich Grund zur Sorge. Denn wer entspannt studieren möchte, kann auf verschiedene Geldquellen zurückgreifen. Eine allein reicht dabei oft nicht aus, um alle anfallenden Kosten zu decken. In der Regel setzt sich die Studienfinanzierung aus mehreren Bausteinen zusammen. Förderung vom Staat Die meisten Studierenden stemmen die Kosten für ihr Studium mit der finanziellen Hilfe ihrer Eltern. Diese müssen ihre Kinder oftmals sogar laut Gesetz bei der Finanzierung ihres Studiums unterstützen. „Wenn Studierende vor Studienbeginn noch keine Ausbildung gemacht haben, sind ihre Eltern dazu verpflichtet, ihnen das erste Studium zu finanzieren“, sagt eine Expertin des Studierendenwerks Münster. Auf die Auszahlung ihres Kindergeldes können Studierende jedoch nicht unbedingt zählen. Denn im Regelfall können nur Eltern Kindergeld beanspruchen und einen Antrag stellen. Ob sie ihrem Kind das Geld für ihr Studium zur Verfügung stellen oder nicht, bleibt ihnen überlassen. Können Eltern ein Studium nicht finanzieren, kommt das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) zum Tragen. Damit ein Studierender eine Förderung vom Staat erhält, muss er zunächst einen Antrag beim BAföG-Amt stellen. Zusätzlich müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Beispielsweise darf ein Antragssteller zu Beginn des Studiums nicht älter als 35 Jahre sein. Für die meisten Voraussetzungen gibt es jedoch Sonderregelungen. Wer sich unsicher ist, ob er Anspruch auf eine Förderung hat, kann beim BAföG-Amt oder der BAföG-Stelle im Studierendenwerk nachfragen. Monatlich kann das Amt maximal 735 € auf das Konto eines Studierenden überweisen. „Dieser Höchstsatz inklusive Kranken- und Pflegeversicherung gilt nur, wenn der Studierende nicht mehr zu Hause bei seinen Eltern wohnt“, sagt die Expertin. Die Höhe der Förderung hängt zusätzlich von weiteren Faktoren ab, zum Beispiel von dem Einkommen der Eltern und den Einkünften des Studierenden. Nach dem Studium ist die eine Hälfte des Geldes als zinsfreies Darlehen zurückzahlen. Die andere Hälfte bekommt der Studierende geschenkt. Finanzspritze für gute Noten Viele Studierende finanzieren die Kosten für Miete, Kleidung und Lebensmittel zusätzlich mithilfe eines oder mehrerer Nebenjobs. Sinnvoll ist eine Beschäftigung, die einen fachlichen Bezug zum Studium bietet. Besonders beliebt ist der sogenannte Minijob, bei dem der Studierende nicht mehr als 450 € im Monat verdient. Laut Studierendenwerk haben Studierende trotzdem den vollen BAföG-Anspruch, wenn sie diese Summe durchschnittlich im Monat nicht überschreiten. Einige Minijobs richten sich speziell an Studierende, um sie bei der Finanzierung ihres Studiums zu unterstützen. Ein Job an der Uni oder in den Semesterferien kann die Haushaltskasse füllen und lässt sich gleichzeitig gut mit dem Lernen vereinbaren. Außerdem können besondere Leistungen im Studium bei dessen Finanzierung helfen. Begabtenförderungswerke, Stiftungen, Unternehmen oder Verbände belohnen ausgewählte Studierende mit Stipendien. In der Regel setzen sie politisches oder soziales Engagement kombiniert mit guten Leistungen im Studium für eine Finanzspritze voraus. Ein Beispiel für ein Stipendium ist das Deutschlandstipendium. Besonders engagierte Studierende erhalten 300 € im Monat. Die eine Hälfte kommt vom Bund, die andere Hälfte von privaten Stiftern. Studierende können das Deutschlandstipendium zusätzlich zum BAföG beziehen. „Es gibt auch Stipendiengeber, bei denen der Anspruch auf BAföG ausgeschlossen ist. Wer ein Stipendium angeboten bekommt, sollte frühzeitig in die Vertragsbestimmungen schauen und prüfen, ob der Vertrag den Bezug von BAföG ausschließt“, rät die Expertin des Studierendenwerks. Stipendien und BAföG bieten im Gegensatz zu Nebenjobs den Vorteil, dass mehr Zeit fürs Lernen bleibt. So können Studierende ihre gesamte Energie ins Studium stecken. Welche Bausteine am Ende das große Ganze ergeben und die Kosten für das Studium decken, entscheidet jeder Studierende selbst. Engpässe überbrücken Wenn bei der Finanzierung des Studiums alle Stricke reißen, können Studierende einen Kredit in Anspruch nehmen. So erhalten sie jeden Monat Geld von der Bank. Das klingt erst einmal verlockend, denn so lässt sich theoretisch das ganze Studium bezahlen. Damit der Schuldenberg aber übersichtlich bleibt, sollte ein Studienkredit nur zum Einsatz kommen, um einen finanziellen Engpass zu überbrücken. Anders als beim BAföG müssen Studierende einen Studienkredit nämlich in voller Summe plus Zinsen an die Bank zurückzahlen.