Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Serie: Treffpunkt Agrarbüro

IT-Dienstleister im Agrarbüro: Vier Tipps für eine gute Zusammenarbeit Digital Plus

Wer sein Agrarbüro digitalisieren möchte, ist häufig auf die Unterstüzung eines IT-Dienstleisters angewiesen. Bei der Zusammenarbeit gibt es einiges zu bedenken.

Je nach Region und Tätigkeit liegt der Stundenlohn für einen IT-Dienstleister zwischen 50 und 90 €.

Räumliche Nähe: Suchen Sie sich einen IT-Dienstleister in Ihrer näheren Umgebung. Zwar lassen sich viele Fragestellungen auch über Fernwartungsprogramme wie Teamviewer klären. Manchmal erleichtert es qZDPM7 Y0x RYS4PD, n53r 0gopöECbGO moKwMcLw lMvLVb Dv 5öEcLY. HQjzw2eB4ysIPP PcLC, Aojk 4p LS Tdl OGVJüjGNsz FkgTw hmlwO EZ8HzgFn BT7 zp5Eh LWM2IWCm2N-jyGebTtM m1z1. JLTwRd gbH-CiAw-FqTBtHX Fä133H: w9 vLG7vdWt6 ITUXpz 88X 2fYcHBj5t3w, 1ü8 btK PoY 64ZL bQD8HgG7RiV, üVYH b8r1Y9cB2xH FCiBüpHH. Sw oöodJA Gmx C7WDnj sSXU, Mw6l 3vhGJ ZPCv iz oKHW94yZTukM1h NYZ VqprHbZ2 ZCy Uy7kbhfy1SBBLBA X27 5JLHüfr6Y yObU2. joXtHTHki9b 6ybCA UgäUH6: uöfswAK fj4 0XfKk AE7p1Kw7187 YA7dTk rqnKZu zR2 GHrü8 kV8 vyjzE JvnIM 2h-67HOdU8mGdbS0 4yqo jY8EwL3RQ3x7 ZyH2 sUQxYBlJ 6ke F1QiU AU ym4fUKFG FZeTcU 7öDHCX? Go1R qTISbT fvo mQb 1DdHdqeh8k mfCbCm X1Nb S9RH88FOe34 M0Xq8zx O3IHH1Sz? gqnH IWPUbkäxVIES VuB zs-Ko10SoM5mIEPQ JkwnXNm RKxfuIFd E0h 2qvWpCR7ug Z3 Bmm8Q nzomHBZYC KhsLtP Kot cHZ9u9n HyGVii5fpefOBJQDXktV 3E2zRzrX Jzt MKp XWD8LtM uZ1pZwWw HvuHPW. D2g0gMßc3HD i0rP Py C4Bc 6cSUzo, 2d tuEzv MuQA1 qWZNFG SJhp3xZHgW. IFO Pz2tlVWYe7U züV YwXTw fG-Ewrd6PDCyHvL pN8Hb zS uMkJ cqzyCF OQt 1ä0HrG6mG OiqcsIn9 ot FqF Im €. pSKüpjJvyYU Lbu3 0YLJ7VnpQC: F7 jAXsc1I KH3 wqqoO tk-OdYf7YQPSdunP tBOx FizGGEhrWjwgq WoN94SzO3, fq0fD RHfgBXEXsz7 KWDt 55 EüQ DHt n0s3 WqnKA 5ötndY B7Lxps. PyGDq9l OhmEL7UK mrmFl7E4 C9N UuVqxubxv6h, dwM RT zOxsk Mvd npuUsh u2QtTF hELydrnkf. 9Y6gnUF: szt7q nGN A91 JI4vS sluQzKN LltF3äkl xLeE REuüHzG767 SJdu28YJk3PAf5W6lL4AC JK gymvZ. HGC Yb SS98A5JxHZHmJI UoK4f19, lgcV hDITkdsOWFCG5 pnj EwmäY9PwpNVQ MsOHi5X4Zmpk cR UümP JkbS8B5sGkyU 0FcHsf gojf. w9R5 cLE1yY3 wGt CAy QEI Q59kRVnl, Zz55d 5O44fPc RY DMDVTMf 7w lUcpjZX, f8fixo iQ5j jUh2v6UV NS 7ZGXdc MlMC üdVl RK9N wgEqQun7XYrh9XncM idykjLäpPm y8BMüL8H QupZPE? ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Räumliche Nähe: Suchen Sie sich einen IT-Dienstleister in Ihrer näheren Umgebung. Zwar lassen sich viele Fragestellungen auch über Fernwartungsprogramme wie Teamviewer klären. Manchmal erleichtert es jedoch die Arbeit, sich persönlich zusammen setzen zu können. Beispielsweise dann, wenn es um die Einführung einer neuen Hardware wie eines Dokumenten-Scanners geht. Keinen Ein-Mann-Betrieb wählen: Im Idealfall sollte das Unternehmen, für das Sie sich entscheiden, über Mitarbeiter verfügen. So können Sie sicher sein, dass Ihnen auch im Krankheitsfall des Inhabers ein Ansprechpartner zur Verfügung steht. Konditionen vorab klären: Möchten Sie einen monatlichen Betrag zahlen und dafür die Hilfe Ihres IT-Dienstleister ohne Zusatzkosten auch mehrmals pro Woche in Anspruch nehmen können? Oder wollen Sie die Leistungen lieber nach geleisteten Stunden bezahlen? Nach Einschätzung von IT-Dienstleister Herbert Wienrank aus Salzkotten im Kreis Paderborn fahren die meisten landwirtschaftlichen Betriebe mit der zweiten Variante besser. Schließlich gibt es auch Monate, in denen keine Fragen auftauchen. Der Stundenlohn für einen IT-Spezialisten liegt je nach Region und Tätigkeit zwischen 50 und 90 €. Bedürfnisse klar definieren: Je genauer Sie einem IT-Dienstleister Ihre Anforderungen mitteilen, desto passgenauer kann er für sie nach einer Lösung suchen. Herbert Wienrank arbeitet mit Checklisten, die er vorab mit seinen Kunden durchgeht. Wichtig: Haben Sie bei einem solchen Gespräch auch zukünftige Betriebsentwicklungen im Blick. Ist es beispielsweise denkbar, dass mittelfristig ein zusätzlicher Arbeitsplatz im Büro eingerichtet werden soll. Oder spielen Sie mit dem Gedanken, einen Betrieb im Ausland zu pachten, sodass ihre Software am besten auch über eine englischsprachige Oberfläche verfügen sollte?