Digitalisierung

Coesfeld setzt auf Coworking

Der Kreis Coesfeld wird eine von bundesweit sieben „Smarte.Land.Regionen“. Dabei spielt das Coworking eine wichtige Rolle.

Alle, die gerade im Homeoffice sitzen und deren Kinder von zu Hause lernen, wissen, wie wichtig die Digitalisierung ist. Eine digitale Modellregion wird der Kreis Coesfeld. Im Rahmen des Zukunftsforums „Ländliche Entwicklung“ bewilligte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Förderung.

Als eine von sieben „Smarte.Land.Regionen“ in Deutschland erhält der Kreis in den kommenden vier Jahren eine Million € bei der Umsetzung digitaler Ideen.

Dabei wird das Thema Arbeit eine wichtige Rolle spielen. Denn der Kreis Coesfeld hat ein hohes Pendler-Aufkommen, vor allem in Richtung Münster. Coworking Spaces – eine Art dezentrale Bürogemeinschaft – sollen dabei eine wichtige Rolle spielen. Sie ergänzen das Homeoffice und machen das Pendeln überflüssig.

Dank an Buddelvereine

Passend dazu ließ sich Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr aus dem Coworking Space „Flamschen² Hof und Hub“ zuschalten und nahm virtuell den Zulassungsbescheid von Julia Klöckner entgegen. Auf dem umgenutzten Hof in der Bauerschaft Flamschen nahe der Kreisstadt befindet sich der erste Coworking Space des Kreises.

Der Landrat betonte, dass über drei Viertel der Haushalte einen Glasfaseranschluss haben – ein Spitzenwert in NRW. Dabei bedankte er sich auch bei den zahlreichen „Buddelvereinen“ im Kreisgebiet, die vor allem den Außenbereich oft in Eigenregie angeschlossen hätten.

Auch Mathias Raabe, Leiter der Kreisentwicklung, sieht in dem Förderprojekt die Chance eine regelrecht Digitalisierungskultur zu etablieren. „Auf Dauer brauchen wir keine Digitalisierungsbeauftragten mehr, sondern digitale Lösungen werden automatisch mitgedacht“, hofft er.

Fraunhofer-Institut unterstützt

Alle sieben Modellregionen, die den Wettbewerb gewonnen haben, werden bei der Umsetzung ihrer Projekte nicht nur finanziell, sondern bei der Gestaltung der digitalen Dienste auch praktisch durch das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) unterstützt. Die Aktivitäten sind eingebettet in eine landkreisweite Digitalisierungsstrategie.

Die weiteren Kreise sind der Landkreis Bernkastel-Wittlich, der Landkreis Lörrach, der Landkreis Neustadt an der Waldnaab, der Landkreis Potsdam-Mittelmark, der Landkreis Vorpommern-Greifswald und der Landkreis Uelzen.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen