Zum Inhalt springen
14 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ausstellung in Oldenburg

Künstler in Bauerngärten

Eine Ausstellung im Landesmuseum in Oldenburg zeigt „Blumenwelten“ 
der beiden Maler Emil Nolde und Karl Schmidt-Rottluff.

„Schwertlilien und Mohn“ – eines der Aquarelle von Emil Nolde, die derzeit in Oldenburg gezeigt werden.

Die Bauerngärten der Ostsee-
insel Alsen – sie waren das Ziel der beiden befreundeten Maler Emil Nolde und Karl Schmidt-Rottluff, als sie einen Sommer gemeinsam auf der Insel verbrachten. Mehr als hundert Jahre ist das her und wäre längst vergessen, gäbe es nicht die prachtvollen Blumen-Aquarelle der beiden.

Die Liebe zur Natur, vor allem zur Farbenwelt der Blumen, verband die beiden Künstler und prägte ihr Werk. Ihre Aquarelle heimischer und exotischer Blumenwelten sind derzeit in einer Sommerausstellung in Oldenburg zu sehen. Rund 60 leuchtende Aquarelle Schmidt-Rottluffs und Noldes sowie zwei Nolde-Gemälde werden dort noch bis zum 19. August im historischen Galeriegebäude am Schlossgarten gezeigt.

Eindrücke aus der Natur

Schon vor jenem Inselsommer hatte Emil Nolde bekannt: „Die Farben der Blumen zogen mich unwiderstehlich an, und fast plötzlich war ich beim Malen.“ Eindrücke einer Südsee-Reise spiegeln sich in seinen Aquarellen ebenso wider wie Beobachtungen aus dem Botanischen Garten in Berlin – oder eben aus den Bauerngärten des Grenzlandes zwischen Schleswig-Holstein und Dänemark.

Ein seltener Gast

Dort, in einem kleinen Dorf an der Grenze namens Seebüll, ließ sich Nolde später nieder. Bis heute befindet sich in Seebüll der größte Teil seines Werkes, das lange Zeit kaum an andere Museen verlie­-hen wurde.

Umso größer ist die Freude in Oldenburg, wo die letzte Nolde-Ausstellung vor 90 Jahren stattfand: „Die Werke begeistern Kunstfreunde wie Pflanzenliebhaber gleichermaßen und zeigen die Könnerschaft Noldes und Schmidt-Rottluffs als Farbvirtuosen“, sagt Anna Heinze, die die Schau im Oldenburger Landesmuseum als Kuratorin betreut hat.

Tipps für Besucher

Die Ausstellung mit dem Titel „Exotische Pflanzen – 
Blumenwelten von Emil Nolde und Karl Schmidt-Rottluff“ ist bis zum 19. August im Augusteum/Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg (Elisabethstraße 1) zu sehen. Es ist täglich außer montags von10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 9 €, ermäßigt 6 €.

Weitere Informationen unter Tel. (04 41) 2  20 73  00, www.landesmuseum-ol.de.