Ohren

Ein Taucherohr vergisst man nicht Plus

Zahlreiche Natur- und Badeseen sind wieder geöffnet. Schwimmen, Tauchen und Surfen geht auch nahe der Heimat. Und damit steigt die Gefahr für eine Gehörgangentzündung. Was Sie vorbeugend dagegen tun können.

Was einem den Tauchurlaub nachhaltig verderben kann und zum Rückflug zwingt, kann einem auch beim Wassersport zu Hause am Badesee zustoßen: das Taucherohr, auch Gehörgangsentzündung genannt.

Ein Taucherohr kündigt sich schleichend an

Ein Taucherohr ist äußerst schmerzhaft. Es kündigt sich meist schon nach wenigen Tauchgängen oder Tagen im Freibad an. Der äußere Gehörgang kitzelt und juckt, und der Drang, mit einem Gegenstand zu stochern, wird unwiderstehlich.

Innerhalb weniger Stunden stellt sich ein oberflächlicher, stechender, später dumpfer Schmerz ein. Die Ohrmuschel klappt heraus, und das entstandene Segelohr ist äußerst berührungsempfindlich. Weil der äußere Gehörgang anschwillt, klingt alles dumpf.

Wer jetzt nicht schnell handelt und den Arzt aufsucht – oder die vor der Reise verordneten Antibiotika nach Anweisung einnimmt – erlebt einen kaum erträglichen Schmerz. Ohne ärztliche Behandlung kann dieses Stadium in...


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen