Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Zimmerpflanzen

Nachwuchs aus Blättern

Haben Sie schon mal Blattstecklinge vermehrt? Mit dieser Methode lassen sich Ableger von Zimmerpflanzen heranziehen. Wir erklären, wie es geht.

In flachen Töpfen mit Kakteenerde bilden die Blätter von Dickblattgewächsen nach kurzer Zeit Wurzeln.  

Ableger heranzuziehen, ist bei Echeverien besonders einfach. Diese Dickblattgewächse sind als pflegeleichte Zimmerpflanzen weit verbreitet und beliebt. Sie bestechen durch ihre fleischigen Blätter, die sattgrün, rötlich oder in Grauschattierungen schimmern. Mit zunehmendem Alter bilden diese Sukkulenten lange Stiele bilden, verkahlen und werden unansehnlich. In diesem Fall lohnt sich das Verjüngen über Blattstecklinge. So wird’s gemacht:

  • Als erstes füllt man mehrere kleine Pflanztöpfe mit frischer Kakteenerde oder einem Gemisch aus Blumenerde und feinem Sand.
  • Von der Dickblattpflanze knickt man gut entwickelte Blätter mit einer Drehung nach unten ab. Die Blätter haben eine Art „Sollbruchstelle“ und lassen sich dort gut vom Stiel lösen.
  • Die Blattstecklinge für ein bis zwei Stunden auf einem Papier liegen lassen, damit die Bruchstellen etwas antrocknen.
  • Die Blätter mit wenig Neigung in die vorbereiteten Blumentöpfe stecken. Man kann sie auch flach ablegen.
  • Die Blattstecklinge vorsichtig angießen. Ist die Erde feucht, reicht es, sie mit Wasser zu besprühen.
  • Die Pflanztöpfe an einen warmen, hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung stellen.
  • Aus der Basis der Blätter sprießen die neuen Pflanze. Die Elternblätter verdorren langsam und sterben ab. Sobald sich nach einigen Wochen kleine Pflanze entwickelt haben, sollten sie in größere Töpfe verpflanzt werden. Nun dürfen die Pflanzen auch in voller Sonne stehen.

Tipp: Auch der Geldbaum mit seinen dunkelgrünen Blättern und einige Arten der Aloe mit aufstrebenden, leicht bedornten Blättern lassen sich über Blattstecklinge vermehren.

Dickblattgewächse stammen aus heißen, trockenen Ländern. Dort helfen ihnen die fleischigen Blätter, längere Trockenzeiten zu überdauern. Bei uns sind sie als pflegeleichte Zimmerpflanzen beliebt.