Zum Inhalt springen
13 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wildschaden in Renaturierung Digital Plus

Ich habe eine Jagd mit Schwarzwildvorkommen gepachtet. Nun gab es Wildschaden. Ein Landwirt möchte Wühlschäden in seinem Winterweizenschlag, aber auch für eine Renaturierungsfläche beglichen haben. Muss ich dort auch Wildschaden bezahlen, obwohl der Landwirt diese Fläche gar nicht nutzt und folglich auch keinen finanziellen Nachteil hat?

Die Wildschadenshaftung nach § 29 I BJG gilt nicht nur im Hinblick auf Ertragsausfallschäden, also Schäden am Aufwuchs, sondern es sind alle Grundstücksschäden zu ersetzen. Der Geschädigte kann daher auch die Wiederherstellung des ursprünglich

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Wildschadenshaftung nach § 29 I BJG gilt nicht nur im Hinblick auf Ertragsausfallschäden, also Schäden am Aufwuchs, sondern es sind alle Grundstücksschäden zu ersetzen. Der Geschädigte kann daher auch die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands von Flächen verlangen, auf denen aktuell keine land- oder forstwirtschaftliche Nutzung erfolgt. Alternativ kommt ein Geld­ersatz in Höhe der Wiederherstellungskosten infrage. Ein darüber hinausgehender Ersatz für Ertragsausfallschäden erfolgt allerdings nicht, solange die Renaturierungsfläche nicht auch tatsächlich zur Gewinnung landwirtschaftlicher Erzeugnisse bewirtschaftet wird. Im Einzelfall sollten Sie als Jagdpächter prüfen, in welchem Umfang Sie vertraglich zur Übernahme von Wildschäden verpflichtet sind.