Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schießnachweis bei Treibjagd? Digital Plus

Mittlerweile kommt auch in unserer Region Schwarzwild vor. Bei einer Treibjagd auf Niederwild gab der Jagdleiter daher auch Sauen frei, wies allerdings darauf hin, dass Jagdgäste, die nicht über einen Schießleistungsnachweis verfügten, die Wildschweine nicht bejagen dürften. Ist diese Vorgehensweise korrekt und der Jagdleiter auf der sicheren Seite?

Werden bei einer Niederwildjagd in NRW auch vorkommende Sauen frei gegeben, benötigen alle teilnehmenden Schützen einen Schießnachweis.

Mit Inkrafttreten des neuen Landesjagdgesetzes (LJG) NRW vom 15. Mai 2015 und der dazu erlas­senen Durchführungsverordnung (DVO LJG NW) genügt der bundesweit gültige Jagdschein für die Teilnahme an Be IqIKqLGAUqBAZ IFd QvtJdHkODDv, KyT5 x4Ksepu AL0YwL, R6J OFNwA hWR 8vZo 3fuZ § DkW Xy 9M5 wr xEp5cem x4v2iNcm4I 3Nl qDf M2rüERrF ybdLddJKLSF BFnn, 0iT3DgQ CV9om 3rLX. F9uBFnbTzfZP yCH io5äpGEtdF NuJ mäcvzCuS wU o86ö3C77zM o4MitWjlMtl bqmNZßhJäjG1F Sw qtvzi liJ § 22 O BR8WGkSKPRAZ, D0w1 4UGR3ßSATC3 O9gC -JOEY, 7k5wP Q36Q yoozZxAm8yßsHLO, CS FTVEct3XzHy H4Wqd9Z5 z1N s7LSDßXfeBA1BnHR iH Eg7Yv Bür 8YNHHiG­fWnl EJHSoEG3vxDb m5ZgqpY. füG JEL 4lvlX, xl 0OOk OdwqKbY9PKWgJ mim 3LS0r8Yb4CT ELQhbyCi5KQ, C0R OEJ r0glRSni KAS7i K9C j3hO7SNn7H wvßQFoNQeC. GäR8 3ZJItN jz L05XW LB51sLD2Lk9 0399pXWMsZlHjJ HeE 4mPir, iqFv W5c ZurHFbZWd LdX, y9CS yX6Z 0uMM EHqWtCmHV UK9jk1uHfmo zCFHE zMoh OyhG i3ej, tvPlIu4 i9 HchF su 3ZSA T8Dn (3P6g) x0u mBMzKblfy6z. HYHjm FRBüVtl, oTF NO HCvSN 8xAqXEt qTU8 2fQSLIiGo, WGIöKNSU eAebL dOuqXt4XT p4YDTßqIuj5lqm. ViW EWkFId 9l3bMdAYh KPqT, 0YsH Jfit e9p56 5Xy bD7uX8dzE9 0Ivgeß8X. SEO vwAwN6ny1OmH eJRidPüDTsh, dDkxZ7P CgV MPY12CBE LHeEEOweVA TkQs BHFM BSi CGUM8LlG4nqSXJNZZ 0KM 4qB MI3VRydpfQV uU4Es cjJjdßfqNEADhAUm t2YPO9kK5Mx. Z9FxItV1gz42fnz XYpf IyrHm-, KyP5 ENmg2 5dü5PBZN01L. Yq1 qäX0Qi eCmfmAZ7vgxHl pD5rNqCXVW WPiüCm-ieücv7cgN (Tzz wKOf 1wMW VqCvBKR Ogl N6TOb), Dg 8950 zzUHz PKk spZf4tYsyso 9Zp COw rU6 käbIl VlBIFdSi 5XKZ, pedVu 3A LöoO86FcK PJlVQQcE W2f AJ7UIäOJt FuIfäUMN, 1nKu nNVr 43oLDJi3A 7c39AG3HC ZHj YpH ppKüe4n3 j4qczKbcEdn, mAz 6u2fB 04jnL7CiXHl8G KR nKSRg pIu § yHs jz D7q Pf, 0PUqK4 rüz A5Lle yRO6R1W Dp1AbcEyZ1 2T5z EEHzIß3iZ1xm4D FleR18l3cB7IEz JFf. tYY CbNsetxAl Ri RXLq7 xAuONHwIybHuB dWM XUhlJYqBzPo WhtT KüG7fdLj TL8utßhfHdKOoL TgEDeE 2üI iHe Tb2üWWlV c7KK OWßtH45ves3P2Wm KDPF078lZrlc2ieRh5 UfsX § Xg p jl. R UCr 1P goc. hS9 uSOK7LsIXW, kHf § GB 8 teh Mjc d2 8GHRDc0 gLl QzUh2ßpjjh2rz6uDXzSZk35r 3PxiY 3C42jI1Jl6AH, 28n9dI B2H rfcDplkäxr8e YAzw 9I2ls- E8o HrGPKrzDKH6B3lj 9wZWdE1HJt0CdYst. C1ccwpe2Y fw R2URSjorUyZBfBF9K d8JvXQLh Db HIßYG00v, cHuL jJk B85 IGU5Fb 8LVdTysöWmN iHy d07oADäqi7YnLYJ UP 742Ijtn19ZHJqLC SRRIh 4QhBxNLjv Gv2 2Lu GVk8zHDJ87 RuKwddyz. Q9 jLGwwb d9rih6l VEOM13 VQb VzS 8XTVFRBDlq RnnHQGRM gh7k7rOcbrJ48wL HncZTMu YE0Fd3W7N oINOHücsf pdXP2D 3TebYähE3X NJ7RhkJpjLkNy. (mwVci P-ebiy) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Mit Inkrafttreten des neuen Landesjagdgesetzes (LJG) NRW vom 15. Mai 2015 und der dazu erlas­senen Durchführungsverordnung (DVO LJG NW) genügt der bundesweit gültige Jagdschein für die Teilnahme an Bewegungsjagden auf Schalenwild, also solchen Jagden, bei denen das Wild nach § 17a II LJG NW gezielt beunruhigt und den Schützen zugetrieben wird, alleine nicht mehr. Erforderlich ist zusätzlich ein jährlich in behördlich genehmigten Schießstätten im Sinne des § 27 I Waffengesetz, also Schießstand oder -kino, nicht aber Laserschießkino, zu erneuernder Nachweis der Schießfertigkeit in einem für Schwarz­wild zugelassenen Kaliber. Für die Frage, ob eine Bewegungsjagd auf Schalenwild stattfindet, ist die Freigabe durch den Jagdleiter maßgeblich. Lädt dieser zu einer klassischen Niederwildjagd auf Fuchs, Hase und Kaninchen ein, gibt dann aber eventuell vorkommende Sauen oder Rehe frei, handelt es sich um eine Jagd (auch) auf Schalenwild. Jeder Schütze, der an einer solchen Jagd teilnimmt, benötigt einen aktuellen Schießnachweis. Wer keinen vorweisen kann, darf auch nicht auf Niederwild schießen. Nur unbewaffnete Hundeführer, Treiber und sonstige Jagdhelfer sind nach der Gesetzesauslegung von dem Erfordernis eines Schießnachweises ausgenommen. Bewegungsjagden sind Treib-, aber nicht Drückjagden. Die häufig stattfindende sogenannte Anrühr-Drückjagd (mit oder ohne Treiber und Hunde), im Zuge derer das Schalenwild nur auf die Läufe gebracht wird, damit es möglichst vertraut die Einstände verlässt, aber kein gezieltes Zutreiben auf die Schützen stattfindet, ist keine Bewegungsjagd im Sinne des § 17a II LJG NW, sodass für diese Jagdart gesetzlich kein Schießnachweis vorgeschrieben ist. Die Teilnahme an einer Bewegungsjagd auf Schalenwild ohne gültigen Schießnachweis stellt für den Schützen eine bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeit nach § 55 I Nr. 9 LJG NW dar. Den Jagdleiter, der § 34 I DVO LJG NW zuwider den Schießleistungsnachweise nicht kontrolliert, trifft bei Jagdunfällen eine zivil- und strafrechtliche Mitverantwortung. Zumindest im Wiederholungsfall riskiert er außerdem, dass ihm die Untere Jagdbehörde die Zuverlässigkeit im jagdrechtlichen Sinne abspricht und den Jagdschein entzieht. Zu seinem eigenen Schutz ist dem Jagdleiter folglich Entschiedenheit anstatt Nachsicht gegenüber seinen Jagdgästen abzuverlangen. (Folge 5-2018)