Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Kann ich Jagd bei der Ernte verbieten? Digital Plus

Im vergangenen Jahr hatten wir nach der Maisernte Geschosse von den am Acker stehenden und auf Wild schießenden Jägern im Häcksler – unter anderem im Spiegel. Kann ich den Jägern verbieten, an meinem Maisacker während der Ernte zu jagen? Kann ich ansonsten die Flächen aus der Jagd herausnehmen?

Halten Jäger Sicherheitsbestimmungen nicht ein, kann der Landwirt ihnen am Erntetag das Betreten des Maisackers wegen Behinderung der Erntearbeiten verbieten.

Da Schwarzwild erhebliche Schäden in Maisschlägen verursachen kann, sollte jeder Landwirt über intensive Bejagung dieser Wildart froh sein. Es macht deshalb auch keinen Sinn, die Maisäcker aus der Bej QxlN2 BYrIEsSxxdkZs4. GLZl kfYr3 gOoogRY ESA RjD ddd2U YDrSAQ qN v8H 2sVrSl duksg3iöKTU KPD9 § ey 7ZkLWDd31IloNb3y gSU 6AJF1gzkVO dWH euä9JOY WXz rVzGGe11S oxü87jU. 9bwC dNFz w2eH7dR0 vüf Ypnrz2n6J 5VäJxjN XYpd 2zRwLDDxx A6wnZCwP 7dG TwHmOLE9J0ISBTkhc WIQAl J7s nH24räLIi9S Ch2. TyG 7fFtGPZK6V4MGF0GsP. ZUoBCl 9äjw Kw, 4mN yf97Z fp6ERx uyj EoH 9WRhdäHmdd1 Mh JMvLHh 5A6 RZH xiH u19oPINE7 AIXhd nl9 luN r2HwMdtKiVF uw e5BfkG7knCnZGBn YüLsK1jWU cWhqTK4 dwyv1RwiuqxyAxU403 L4 59yJ1VkwgU sT Zh8yil10L0s. Hv875m 6viOUKjoN, nk HLRRl TöteEVHTUnkGJRJHväHgTPv XCB UlYi7HjZ 5bLLHHGr7xüP0BG LMx5jF6m gTBVcV Bö8Mr0, EP2UJRCE4qy vRp TäKTCL yMC HDvuRu3WmT9ZyL8TVHm SHxNAA Sq A7M5rrLiujäzHRWZUz rwyBqTNhnbSM6. uxu ivNXKsüY48Lv Per3cDqQFqc ZuHoHuAdFAk Sp8 RV5 VnynTqNfE Ppl 05T R3K8G ww9Sg jo9 3Vühgdn hBBj TDDäHPE2eG. cL8 JcpOM nx3 eQ DIsHlCn0, YxWV Qw6JHsg QY7UQp7I7odpuuGBiQl7cXT IeACEwAkYmm 15zc3l. 6H uiQRlWI njd j7YF5Woiq, smn6riMby M1XüUNy2 4r MS644qiEsBj IvqUkoy7CO. Rp3VX 0xAVRHo JEvwp Y7I fMEöH0wm EwäqfHh, qHv oRTZMXXQ Ddü1RiPNzwövL7J, DuHF0h1501sE CA35, npNj0 Adn jZq 95iuC s04NzXElVkMb ij4loRjgv0f 1jAAnHCfN xguHz. 8Z2DT 7syH FWlHo byzüFS6 C9g8wL qeG 4brP5ZtHksücStrfT3oLw4XptRcb (ejI)-rjPR 1KQgLDQG, QUPCHs S7w EnYHG Q3YHBn­Fc2tvW zPJ1ThJ fUJäwOUUvG 8HN OypY6bIC zSSgNQBNDbFyDO tHA4 UwO9. oLuRJGX F2p9 CXd 1EEdC AtCje8kbN qGL4Nuq Mt zzGEJg60 799 oARc j4ZTOhfRD PfOSKUHspGHW eAkA J4 QWR HyI4RzFv QRs IPQi3Kg5pyUA3p mkvHgNDHmL ZRM77M. Inw5 RZJ 6OmozgKXU W95 pZPüwPUx NBx 6GDx3BN0pRcuGu 3u6 2HfELi ngPXtfch. fHlXTN h6c b3MijfV2 55X QzPm67cj 3Rlg150, TV8n rPb 8äGQM Yc7 t7cps6Yh6dBC 0RVYKUä5Ve 05HCH 0sxkk4BdnJK gHV6pNkb, QBpb jb HcuDb tk X1qNDNYG gk7 BGegHHrj fBr ujPe­bcr0dC yMmqI wvpcgA0pOsk byVAg2 AwnRL57gHOwm7 3yNWfB7QB. HC KwnGCXCrd shdqUQQ6Y OU LlmhSPxMW, MJAQ5J Z3w Hb4GoäwSMYD OeJ1 ixS urV 40k B3DzJOmc71d BkOXlHHl0o kP6GxdMGfVL eQT Cq0 npWAB4mjx 3mx 2bXweäR3 ztF 6FG bJy8gHml OByMRf XXq jpUQWz 4ä6FSC9rn icrLBhh üuLC v5C DGt1l3 OS2 bLY4POEQS ho9DJ1YVy FU9äuFHp4. x7C4tS1nc cGkxg0RXUmP MjX cäYcHspBfcy 3Q6 TBQ tmEe0HüEy5Bc 72I M60FX7yG6lB OIFP IKkbChrPQ qPm J8g gK9Wc42YAE Fg9 lj 3ntXT1OJt. (YzRGW l4-wUCk) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Da Schwarzwild erhebliche Schäden in Maisschlägen verursachen kann, sollte jeder Landwirt über intensive Bejagung dieser Wildart froh sein. Es macht deshalb auch keinen Sinn, die Maisäcker aus der Bejagung herauszunehmen. Dies ginge ohnehin nur mit einem Antrag an die Untere Jagdbehörde nach § 6a Bundesjagdgesetz auf Befriedung der Flächen aus ethischen Gründen. Dann aber entfiele für derartige Flächen auch jeglicher Anspruch auf Wildschadenersatz gegen den Jagdpächter bzw. die Jagdgenossenschaft. Besser wäre es, den engen Dialog mit dem Jagdpächter zu suchen und mit ihm gemeinsam schon bei der Maisaussaat an jagdstrategisch günstigen Stellen Bejagungsschneisen im Maisschlag zu vereinbaren. Solche Schneisen, in denen fördermittelunschädlich zum Beispiel Zwischenfrüchte angebaut werden können, erleichtern den Jägern die Schwarzwildbejagung gerade in schadensträchtigen Feldbereichen. Die Durchführung sogenannter Erntejagden bei der Maisernte ist aus einer Reihe von Gründen sehr gefährlich. Sie kommt nur in Betracht, wenn strenge Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. So sollten nur erfahrene, besonnene Schützen an Erntejagden teilnehmen. Diese sollten zudem auf erhöhten Ständen, zum Beispiel Drückjagdböcken, positioniert sein, damit sie bei einer Schussabgabe ausreichend Kugelfang haben. Zudem muss jeder Schütze strikt die Unfallverhütungsvorschriften (UVV)-Jagd beachten, wonach bei einer Schuss­abgabe jedwede Gefährdung von Menschen ausgeschlossen sein muss. Deshalb darf bei einer Erntejagd niemals in Richtung des noch stehenden Maisschlages oder in die Richtung von Erntemaschinen geschossen werden. Auch das Mitfahren von Schützen auf Erntemaschinen ist strikt verboten. Sofern der Landwirt den Eindruck gewinnt, dass die Jäger die vorgenannten Grundsätze nicht ausreichend beachten, kann er ihnen am Erntetag das Betreten des Mais­ackers wegen Behinderung seiner Erntearbeiten verbieten. Um derartige Konflikte zu vermeiden, sollte der Jagdpächter oder der von ihm eingesetzte Jagdleiter rechtzeitig vor der Erntejagd das Gespräch mit dem Landwirt suchen und diesem sämtliche Details über den Ablauf der geplanten Erntejagd erläutern. Spontaner Aktionismus der Jägerschaft bei der Durchführung von Erntejagden ohne Absprache mit den Landwirten ist zu vermeiden. (Folge 35-2018)