Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Haftet der Jagdpächter für Maschinenschaden? Digital Plus

Wildschweine haben in diesem Jahr im Weizenfeld so große Löcher gewühlt, dass der Mähdrescher bei der Ernte stark beschädigt wurde. Muss für diesen Schaden der Jagdpächter aufkommen? Falls nicht, wie könnte man sich als Landwirt dagegen absichern?

Schwarzwild kann den Acker erheblich beschädigen. Kommt es dadurch zu Schäden an Maschinen, muss der Jagdpächter dafür aber nicht aufkommen.

Der Jagdpächter muss nicht für den Schaden am Mähdrescher aufkommen – auch dann nicht, wenn er sich nach dem Jagdpachtvertrag verpflichtet hat, die entstehenden Wildschäden zu übernehmen. Denn die Haftung für Wildschäden ist nach § 29 I Bundesjagdgesetz (BJG) auf Grun

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der Jagdpächter muss nicht für den Schaden am Mähdrescher aufkommen – auch dann nicht, wenn er sich nach dem Jagdpachtvertrag verpflichtet hat, die entstehenden Wildschäden zu übernehmen. Denn die Haftung für Wildschäden ist nach § 29 I Bundesjagdgesetz (BJG) auf Grundstücksschäden und dortigen Aufwuchs unter Einschluss der Saat beschränkt. Ersetzt werden dann der Ertragsschaden und die Wiederherstellung des Grundstücks. Erweitert ist die Ersatzpflicht zudem noch nach § 31 BJG auf bereits vom Boden getrennte, aber noch nicht eingeerntete Erzeugnisse. Keinen Ersatz gibt es für Schäden an anderen Rechtsgütern, wie in diesem Fall dem Mähdrescher, da es sich nicht um einen Grundstücksschaden handelt. Verschiedene Versicherer bieten sogenannte Maschinenversicherungen auch für fahrbare Maschinen an. Diese würden dann bei solchen Schäden die notwendigen Reparaturkosten übernehmen. (Folge 37-2019)