Zum Inhalt springen
6 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Milch für Katzen? Digital Plus

Wir haben unsere Katzen immer mit Milch gefüttert. Seitdem wir jedoch keine Kühe mehr haben, bekommen sie Trockenmilch und Milchpulver sowie ein Trockenfutter. Nun gab es bei uns eine Diskussion, dass Milch, aber auch Trockenmilch und Milchpulver, für Katzen nicht geeignet seien. Stimmt das?

Katzenwelpen können Milch verdauen, da sie in der Lage sind, das Enzym Laktase zu bilden und somit den in der Milch enthaltenen Milchzucker (Laktose) zu verwerten. Wenn Sie dann von ihrer Katzenmutter entwöhnt werden, verlieren die Katzen die Fähigkeit dazu. Erwachsene Katzen reagieren somit auf die in Milch oder...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Katzenwelpen können Milch verdauen, da sie in der Lage sind, das Enzym Laktase zu bilden und somit den in der Milch enthaltenen Milchzucker (Laktose) zu verwerten. Wenn Sie dann von ihrer Katzenmutter entwöhnt werden, verlieren die Katzen die Fähigkeit dazu. Erwachsene Katzen reagieren somit auf die in Milch oder Trockenmilch enthaltene Laktose häufig mit Blähungen und Durchfällen. Zudem sollte Milch als Nahrungsmittel und nicht als Getränk gewertet werden, da sie recht hochkalorisch ist. Wird trotzdem auf Milch als Futtermittel zurückgegriffen, sollte man laktosefreie Milch geben und diese wegen der Nahrhaftigkeit verdünnen. Wenn, wie in Ihrem Fall, die Katzen allerdings durchgängig Trockenmilch bekommen haben, ist es durchaus möglich, dass sie keine Laktoseintoleranz entwickelt haben. Falls keine Kotkontrollen auf Durchfall erfolgen können – wie zum Beispiel bei Freigängern – würde ich trotzdem zur Umstellung auf verdünnte, laktosefreie Milch raten, um Verdauungsprobleme sowie schmerzhafte Koliken sicher zu vermeiden.