Zum Inhalt springen
2 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Knochen für den Hund? Digital Plus

Unser Hund nagt sehr gerne an Knochen. Für gewöhnlich verfüttere ich nur Rinderknochen – ein- bis zweimal pro Monat. Ich hörte, dass Geflügelknochen splittern und den Hund verletzen können. Sind Knochen von Reh- oder Schwarzwild für den Hund unbedenklich?

Hunde nagen gerne an Knochen. Zu häufig verfüttert, besteht jedoch die Gefahr einer schmerzhaften Verstopfung.

Zu einem beliebten Kauartikel für Hunde zählt der Knochen. Sie sind schwer zu zerkleinern und erfordern langes Kauen und Rupfen. Die Fütterung von rohen und vor allem gekochten Knochen ist für unsere Haushunde nicht ganz unbedenklich. Häufig kommt es bei Benagen durch die enormen Kräfte des Hundemauls zum Zersplittern der Knochen, insbesondere bei kleineren Knochen. Hierzu zählen im Regelfall auch die Knochen vom Reh- und Schwarzwild sowie von Geflügel. Beim Verzehr von ­rohem Schwarzwild (Wildschwein) besteht zudem die Gefahr einer Ansteckung mit dem Aujeszky-Virus, welche für den Hund tödlich endet.

Die Knochensplitter...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Zu einem beliebten Kauartikel für Hunde zählt der Knochen. Sie sind schwer zu zerkleinern und erfordern langes Kauen und Rupfen. Die Fütterung von rohen und vor allem gekochten Knochen ist für unsere Haushunde nicht ganz unbedenklich. Häufig kommt es bei Benagen durch die enormen Kräfte des Hundemauls zum Zersplittern der Knochen, insbesondere bei kleineren Knochen. Hierzu zählen im Regelfall auch die Knochen vom Reh- und Schwarzwild sowie von Geflügel. Beim Verzehr von ­rohem Schwarzwild (Wildschwein) besteht zudem die Gefahr einer Ansteckung mit dem Aujeszky-Virus, welche für den Hund tödlich endet. Die Knochensplitter können je nach Größe und Form dann Probleme im Darm machen. Im schlechtesten Fall entsteht eine Verletzung der Darmwand durch einen verkeilten Knochen mit lebensbedrohlichen Folgen. In milderen Fällen kommt es durch die vermehrte Aufnahme von Knochen zu der Bildung von sogenanntem Knochenkot. Dabei handelt es sich um einen sehr harten und hellen Stuhl, den der Hund nur unter großen Schmerzen oder gar nicht ausscheiden kann. Werden einige Tage nach dem Verzehr eines Knochens entsprechende Symptome einer Verstopfung beim Hund festgestellt, sollte er zum Tierarzt gebracht werden. Bei der Gabe von Markknochen sollte der Hund ebenfalls nicht unbeaufsichtigt bleiben. Diese können sich über den Unterkiefer des Hundes schieben oder im Maul verkeilen. Es kommt immer wieder vor, dass Hunde unter Narkose von verkeilten Markknochen beim Tierarzt befreit werden müssen. Um dieses zu vermeiden, sollten die Markknochen vor der Gabe zerteilt werden. Ebenso sind angebotene Geweihstangen für unsere Hunde viel zu harte Kauhappen. Hunde besitzen enorme Kräfte im Kiefer, wodurch es bei der Bearbeitung von Geweihstangen sehr leicht zu Absplitterungen an den Backenzähnen und speziell am oberen Reißzahn kommen kann. Diese Lamellenfrakturen können schnell zu Entzündungen führen. Die von Ihnen angebotenen Rinderknochen sind im Regelfall eher unbedenklich, da sie aufgrund der Größe und Konsistenz nur sehr selten Probleme verursachen. (Folge 1-2020)