Zum Inhalt springen
5 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Katzenflöhe plagen unseren Hund Digital Plus

Unser Hund hat sich während der Unterbringung auf einem Bauernhof krabbelnde Plagegeister eingefangen. Sie lassen sich nicht entfernen und chemisch möchten wir nichts einsetzen, weil er chronisch erkrankt ist. Sind es wohl Flöhe? Was können wir machen?

Für eine erfolgreiche Bekämpfung der Katzenflöhe ist die Beseitigung der Flohlarven an den Schlafplätzen der Wirtstiere eine wesentliche Voraussetzung.

In der hier vorgelegten Probe fanden sich drei Katzenflöhe. Diese Flöhe, die den wissenschaftlichen Namen Ctenocephalides felis tragen, sind von brauner bis rotbrauner Farbe, etwa 1,5 bis 3 mm groß und durch Hornkämme an Kopf und Vorderbrust ausgezeichnet. Wie alle Flöhe sind sie von seitlich abgeplatteter Form und stets flügellos. Sie können also nicht fliegen, mit den relativ langen, zu Sprungbeinen ausgebildeten Hinterbeinen jedoch relativ gut hüpfen. Die Entwicklung der Flöhe verläuft mit vollständiger Verwandlung vom Ei über das Larven- und das Puppenstadium bis zum geschlechtsreifen Insekt. Flöhe ernähren sich durch Blutsaugen an Warmblütern. Katzenflöhe leben a

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In der hier vorgelegten Probe fanden sich drei Katzenflöhe. Diese Flöhe, die den wissenschaftlichen Namen Ctenocephalides felis tragen, sind von brauner bis rotbrauner Farbe, etwa 1,5 bis 3 mm groß und durch Hornkämme an Kopf und Vorderbrust ausgezeichnet. Wie alle Flöhe sind sie von seitlich abgeplatteter Form und stets flügellos. Sie können also nicht fliegen, mit den relativ langen, zu Sprungbeinen ausgebildeten Hinterbeinen jedoch relativ gut hüpfen. Die Entwicklung der Flöhe verläuft mit vollständiger Verwandlung vom Ei über das Larven- und das Puppenstadium bis zum geschlechtsreifen Insekt. Flöhe ernähren sich durch Blutsaugen an Warmblütern. Katzenflöhe leben also von Blut, das sie vornehmlich bei Katzen, ihrem Hauptwirt, aber auch bei Hunden, Ratten, Hausmäusen und gelegentlich dem Menschen saugen. Bei uns in Mitteleuropa dürfte es sich auch bei den meisten Flöhen, die wir auf Hunden finden, um Katzenflöhe handeln. Der Hundefloh (Ct. canis) ist demgegenüber in den letzten Jahrzehnten sehr viel seltener geworden. Zu lästigen Flohplagen kommt es vor allem dann, wenn die Brutstätten der Flöhe, also vornehmlich die Schlaf- oder Ruheplätze der Wirtstiere, von diesen nicht mehr aufgesucht werden. Dann wandern die Flöhe auf der Suche nach neuen Wirten umher und können auch den Menschen befallen. Für eine erfolgreiche Bekämpfung der Katzenflöhe ist die Beseitigung der Flohlarven an den Schlafplätzen der Wirtstiere eine wesentliche Voraussetzung. Hier entwickeln sie sich in der Einstreu, in Staub und Kehrichtansammlungen sowie in Fugen und Ritzen der Bodenbretter, wobei sie sich von organischen Abfällen, aber auch vom bluthaltigen Kot der Flöhe ernähren. Diese Schlafstätten der Wirtstiere sollten Sie so gründlich reinigen, dass auch die in den Ecken und Spalten versteckten Larven herausgeholt oder abgetötet werden. Vorhandene Einstreu sollten Sie vernichten. Anschließend können Sie den Boden der Schlafplätze mit einem gegen Flöhe wirksamen Präparat behandeln. Eine Bekämpfung kann natürlich nur erfolgreich sein, wenn Sie gleichzeitig auch Ihren Hund gegen Flöhe behandeln. Mit dem behandelnden Tierarzt sollten Sie beraten, welche Präparate im konkreten Fall für die Flohbekämpfung besonders geeignet sind. (Folge 44-2019)