Zum Inhalt springen
8 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hund totgebissen Digital Plus

Wir haben auf einem Ferienhof Urlaub gemacht. Mit dabei war unser dreijähriger, reinrassiger Papillon-Hund. Das kleine Tier wurde vom Hund des Ferienhofes totgebissen. Wir fuhren mit ihm zum Tierarzt und brachen, nachdem er verendet war, am nächsten Tag den Urlaub ab. Der Hund hat 600 € gekostet, dazu kamen Impfkosten von 150 € sowie Sterilisationskosten von 300 €. Muss der Ferienhof den Schaden ersetzen?

Wir gehen davon aus, dass es sich bei beiden Hunden um ein „Luxustier“ gehandelt hat, das nicht dem Erwerb oder einer beruflichen Tätigkeit dient. In diesem Fall unterliegen beide Hunde einer Gefährdungshaftung. Beide Hundehalter müssen dann unabhängig von einem Verschulden für die Schäden, die sein Hund verursacht, haften. Dazu zählen auch Beißereien, die unter Umständ

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wir gehen davon aus, dass es sich bei beiden Hunden um ein „Luxustier“ gehandelt hat, das nicht dem Erwerb oder einer beruflichen Tätigkeit dient. In diesem Fall unterliegen beide Hunde einer Gefährdungshaftung. Beide Hundehalter müssen dann unabhängig von einem Verschulden für die Schäden, die sein Hund verursacht, haften. Dazu zählen auch Beißereien, die unter Umständen zu einer Quote von 50 : 50 führen können, je nachdem, ob die Hunde angeleint waren, um welche Rassen es sich handelt usw. Falls nachweislich allein der Hofhund schuld an der Beißerei war, können Sie vom Hundebesitzer den Wert des Tieres und die anfallenden Tierarztkosten einfordern. Diese Forderung wird der Besitzer des Ferienhofes an seine (hoffentlich vorhandene) Hundehaftpflichtversicherung weiterleiten. Entschädigung für die Sterilisation und die Impfung können Sie nicht verlangen, da es sich um „laufende“ Kosten handelt. Den entgangenen Urlaub muss der Hundehalter (und seine Versicherung) Ihnen auch nicht entschädigen, wenn der Abbruch nicht tatsächlich erforderlich und nachvollziehbar war. Wir können gut verstehen, dass ­Ihrer Familie die Urlaubsfreude nach dem tragischen Ereignis vergangen war. Für eine Ersatzforderung reicht dies vermutlich aber nicht aus.