Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wenn der Nachbar Brennholz holt Digital Plus

Ich habe einen Privatwald und erlaube einem Nachbarn, Brennholz zu sägen. Welche rechtlichen Konsequenzen hat es für mich, wenn er keinen Motorsägenführerschein hat und einen Unfall erleidet?

Der Selbstwerber im Privatwald benötigt für seine Arbeiten im Rahmen der Brennholzwerbung keinen Motorsägenführerschein. Beim Einsatz einer Motorsäge im privaten Bereich besteht keine gesetzliche oder sonstige Pflicht, einen entsprechenden Sachkundenachweis vorzulegen. Etwas anderes g

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der Selbstwerber im Privatwald benötigt für seine Arbeiten im Rahmen der Brennholzwerbung keinen Motorsägenführerschein. Beim Einsatz einer Motorsäge im privaten Bereich besteht keine gesetzliche oder sonstige Pflicht, einen entsprechenden Sachkundenachweis vorzulegen. Etwas anderes gilt für die Personen, die die Motorsägen gewerblich einsetzen. Kommt es im Zuge dieser Arbeiten zu einem Unfall, so ist ausschließlich der Selbstwerber für die eingetretenen Personen- und Sachschäden verantwortlich. Eine Haftung des privaten Waldbesitzers scheidet aus. Gleichwohl ist dem Waldbesitzer zu raten, von dem Selbstwerber die möglichst schriftliche Erklärung zu verlangen, dass er, der Waldbesitzer, von jeglicher Haftung im Falle eines Schadens­eintritts befreit ist. Nur ergänzend sei angemerkt, dass im Falle einer Zertifizierung des Privatwaldes nach PEFC von den privaten Selbstwerbern die Vorlage eines Motorsägenführerscheins zu verlangen ist.