Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ist ein Kegelspalter noch erlaubt? Digital Plus

Ich möchte mir von einem Bekannten einen Holzspalter für den Schlepper kaufen. Dabei handelt es sich um einen Kegelspalter. Allerdings habe ich gehört, dass diese Geräte nicht mehr erlaubt sind. Ist das richtig?

Das freiliegende Arbeitswerkzeug eines Kegel- oder Schraubenspalters kann schwere Unfälle verursachen, beispielsweise wenn es Kleidungsstücke samt Bediener aufwickelt. Eine solche Maschine erfüllt nicht die Anforderungen der Maschinenrichtlinie de

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Das freiliegende Arbeitswerkzeug eines Kegel- oder Schraubenspalters kann schwere Unfälle verursachen, beispielsweise wenn es Kleidungsstücke samt Bediener aufwickelt. Eine solche Maschine erfüllt nicht die Anforderungen der Maschinenrichtlinie der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau. Nach der Norm EN 609-2:2010-07 (Schraubenspaltmaschinen) könnten solche Maschinen zwar noch gebaut werden, jedoch müsste das Werkzeug aufgrund seiner Gefährdung vollständig „eingehaust“ sein. Damit ist ein Kontakt mit dem rotierenden Spaltwerkzeug nicht mehr möglich. Eine solche Maschine ist für den Dreipunktanbau am Schlepper allerdings nicht mehr praxistauglich, weshalb sich zurzeit keine sichere Maschine auf dem Markt finden lässt.