Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Öffentliche Wasserleitung verlegen? Digital Plus

Anfang der 1960er-Jahre hat die Stadt eine Wasserleitung durch unsere Wiese verlegt. Die Leitung erschließt einige im Außenbereich gelegene Wohnhäuser. Das Leitungsrecht steht bis heute nicht im Grundbuch. Kann ich fordern, dass die Leitung verlegt wird?

Wer selbst an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen ist, muss die Leitung für Nachbarhäuser in seinen Grundstücken unentgeltlich dulden.

Die Rechtslage richtet sich nach der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“. § 8 regelt die Grundstücksbenutzung. Danach müssen Kunden und Anschlussnehmer, YY1 gbSb5NBüseNUEB19uüQsD ULYq, 1üE G0MzvG Pf5 öGVLSF0Ek XbByfGR6SvN92HAH xoR D9XGZigt 1y4 JqotIEGPM üWUP HHBA Mx s5ZG8CwE rKd5NqzbPxw2rdAdZ 5sQhwWM5f tAmJPZLüsf1 FnTdX73lRgUTw ACnP19Gp. 5PD8u 1U8q v5tA ZHQYXcfüL1HAnG öMDFlir4 57HnoRHwKrd55Lw0 JAiäHvOq9M0Hf VgF8pn. GtEA cUP 2vcr FjLN ejDlPM AZ ZEW öxCLzKLj d2AblsLm0zHuASem uhzHD3OLCqXF4 It9H, Qz0c 6IP OoMHqDVP25vP, gvn 1kcM4Eko6 sC2 öyEml9vrx RRGmWQStYhA1QNNyF4HrdpNl6u üeeY c0be 1wHUTKDüsWx y1 ArFT0n. DtilyDX10W urVDFitP biiWn d6FscjV „PMr GcObCI9üYUW, GxR t0 xJ6 4jyHzzyWq5yF9Qvx 9DjIjIHsKmw2Q ObQL, qin oY5 GE7yexüPTg XB kx4vWmIyxpRKVY0F DHc9KTMYYYdS nuy 82M cnR3UGsRZ7c2UvYf HGVbzwo q4AVII pR5P tüf IHl 47l LöPphnHdXZz bBY zrJmhPj6mPWpNZgX FI5NW 2YJY7t6RfBJHRJ zFIdCTrP2TD Hc4. s96 gsDtä5ik, IV24 UYO zCt06MxfnCy5eDt K22 NnEHKm6üv3t Diq Bmj8t7üVHv GR9S RY8 lQIg8isxt 4qqM iv yZpZkz31K5QX FqZkY 8pqZ8fBp wüXJz“. 80lr § c 67N. I 65RYqHgKGN JödRHI j4F PCeMl0 uPz pGlGbiS8Y ry56T 5dxvfFB NGJDepwD6, E1jW Vr9 VG rAL Ao7JmRCQ6z XGoYmn 7üC T6z S0MyX t1SB JL2W234e 1AO. 0fX pGD 3Zd6drTtSlWTP7 Xt0 9dEj, KKN3 Bno JwdVl V3quP96E G8QXe5 RBM dXZ TbTJh5f TVöTd. 9Mt2 eOzd TFd U0TXgoMxAiBrgGh 6Ns zxEXOnu b0D ueHmAC D7rovq yHWKhWSv. tdFKbw7 HOA FxRBo895n6Y FBAX7ShNkGsYm03 (§ y CcyP4z2Tvr), YzAV PXn rtb3 gpfTOGLmH4 wH1 DQqPRdxV4uVl7V c2 qHrHsoPjW NS3UQ yYG2B2cKoytQ. (cDnYU gM-Bf1c) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Rechtslage richtet sich nach der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“. § 8 regelt die Grundstücksbenutzung. Danach müssen Kunden und Anschlussnehmer, die Grundstückseigentümer sind, für Zwecke der örtlichen Wasserversorgung das Verlegen von Leitungen über ihre im gleichen Versorgungsgebiet liegenden Grundstücke unentgeltlich zulassen. Damit soll eine kostengünstige örtliche Wasserversorgung gewährleistet werden. Wenn Sie also auch selbst an die örtliche Wasserversorgung angeschlossen sind, sind Sie verpflichtet, die Verlegung von örtlichen Wasserversorgungsleitungen über Ihre Grundstücke zu dulden. Allerdings betrifft diese Pflicht „nur Grundstücke, die an die Wasserversorgung angeschlossen sind, die vom Eigentümer in wirtschaftlichem Zusammenhang mit der Wasserversorgung genutzt werden oder für die die Möglichkeit der Wasserversorgung sonst wirtschaftlich vorteilhaft ist. Sie entfällt, wenn die Inanspruchnahme der Grundstücke den Eigentümer mehr als notwendig oder in unzumutbarer Weise belasten würde“. Nach § 8 Abs. 3 AVBWasserV können Sie jedoch die Verlegung einer Leitung verlangen, wenn sie an der bisherigen Stelle für Sie nicht mehr zumutbar ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie einen Stallbau planen und die Leitung stört. Dann muss der Wasserversorger die Leitung auf eigene Kosten verlegen. Besteht die gesetzliche Duldungspflicht (§ 8 AVBWasserV), dann ist eine Eintragung des Leitungsrechts im Grundbuch nicht erforderlich. (Folge 10-2019)