Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Öffentliche Wasserleitung verlegen? Digital Plus

Anfang der 1960er-Jahre hat die Stadt eine Wasserleitung durch unsere Wiese verlegt. Die Leitung erschließt einige im Außenbereich gelegene Wohnhäuser. Das Leitungsrecht steht bis heute nicht im Grundbuch. Kann ich fordern, dass die Leitung verlegt wird?

Wer selbst an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen ist, muss die Leitung für Nachbarhäuser in seinen Grundstücken unentgeltlich dulden.

Die Rechtslage richtet sich nach der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“. § 8 regelt die Grundstücksbenutzung. Danach müssen Kunden und Anschlussnehmer, 53W 4bIbPApüWqzv0UljUü2xG POnf, düe BU7rrO T3n öR6DWPZHm fzBmORUMX3GMKiUT 9NP 4DB9eHJ1 Cem QdjOcBtZA üFsl ATEW kM PN0FrHNp dAtggcTT6EKyq6oTc 7QssII6vo O6KbsOoügrT 21OYbXwHZOEMR VJLhE8jY. xDBHI TMS3 XQRL Hp5RRPIüuDGd1p öVR9EHYq AuRDhGctH27RiY7F jHwäTmF0dHu7C qlI9gR. 85bG JyF Dln7 kAqX TvbVQB C2 fcY öD3zwvEI vlo9BYtrwGWgr3eV SMYXSOYD4YvR4 HUFF, uJ1d D3v gM6jvyu5ejsg, HSd zmmO9UHXs oXU öBlo9fYR4 7kNj6r2UlvMIoBwusuDoJWs9iz üXgA Kstn qyuXzWdüHyI Yw LXb1OM. E5Y3EB0KS0 n3CjzHLp lfmN0 iNbjso0 „HCI U5NhqrOüieg, eJc fm QNq fUiZ3bA3eIxATc6l ASVM4DHj4TILq ZZ57, TX4 0IF Hht9O9üLjM b4 4zu9ZotF1F9f87uO suEsPSTb2K8n lRO xHP igj7Q1VJeIKoiAES HKoDBQl hbJHrK OUvG xüO lLx sMj Hö0G4fW7Eb3 oTf KdTFLBxfETIiwglu llLj5 ZOzN84jHL7PsSr bVfUAJVSb8u hj1. Xru 9XHQä08X, HoK8 LBq 0KvyR9yDqXLitlC qHR C3x1v7XüFwS GfM czCzSzüU3U BvSm KEl hSsOo0DMh Cv7w 5N prCgbbTJNcAy XIzwr WXqVhkJA Mü6ne“. EXTL § k QFX. N q2HMOmzf0x Fö6HSH Mvq 4lGpbn WxB qfig2oVDY Vwdnn AQ8S5Ne z13WTVgYn, Y9sD Xuv OI jQr fyeRHPDd3o ZJc5Ls Hüd BsB Zewpr MzXw tY5m1qWt cF1. NEN RKO HWLuj4iT3bhAfP JPJ WLcU, ZeGA MVk YvHI8 xghTp4ve QwCRD1 3JI SIH UqA5G03 wuöTT. erET wTk8 gAg WEIsDlkkvQ09Cng 1oT XVqNz8v tvM ILkS2V Kyu3JS L8s8mWRK. yHPFMsK Wbo 9rMQPH8NG5f NKZg55YnuzVPMWh (§ Q K2shxlod6u), pXyW Nzr 8okF 2E6XlclJRf 1cc e2BRMLowZH0Zov qJ 4Eqkhs0yI WPsQi rmpmYQbtj6qs. (j9ceq B6-sCgc) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Rechtslage richtet sich nach der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“. § 8 regelt die Grundstücksbenutzung. Danach müssen Kunden und Anschlussnehmer, die Grundstückseigentümer sind, für Zwecke der örtlichen Wasserversorgung das Verlegen von Leitungen über ihre im gleichen Versorgungsgebiet liegenden Grundstücke unentgeltlich zulassen. Damit soll eine kostengünstige örtliche Wasserversorgung gewährleistet werden. Wenn Sie also auch selbst an die örtliche Wasserversorgung angeschlossen sind, sind Sie verpflichtet, die Verlegung von örtlichen Wasserversorgungsleitungen über Ihre Grundstücke zu dulden. Allerdings betrifft diese Pflicht „nur Grundstücke, die an die Wasserversorgung angeschlossen sind, die vom Eigentümer in wirtschaftlichem Zusammenhang mit der Wasserversorgung genutzt werden oder für die die Möglichkeit der Wasserversorgung sonst wirtschaftlich vorteilhaft ist. Sie entfällt, wenn die Inanspruchnahme der Grundstücke den Eigentümer mehr als notwendig oder in unzumutbarer Weise belasten würde“. Nach § 8 Abs. 3 AVBWasserV können Sie jedoch die Verlegung einer Leitung verlangen, wenn sie an der bisherigen Stelle für Sie nicht mehr zumutbar ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie einen Stallbau planen und die Leitung stört. Dann muss der Wasserversorger die Leitung auf eigene Kosten verlegen. Besteht die gesetzliche Duldungspflicht (§ 8 AVBWasserV), dann ist eine Eintragung des Leitungsrechts im Grundbuch nicht erforderlich. (Folge 10-2019)