Status als Dauergrünland Plus

Nach der EU-Verordnung 1120/2009 werden Ackerfutterflächen als Dauergrünland eingestuft, wenn sie mehr als fünf Jahre nicht als Acker genutzt worden sind. Für sie gilt ein Umbruchverbot. Die Landwirtschaftskammer NRW meint, dass auch Zeiten vor Inkrafttreten der Verordnung (2009) bei der Fruchtfolgeberechnung einzubeziehen sind. Ist diese Auslegung richtig?

Ja. Der „Dauergrünlandstatus“ spielt eine Rolle im Rahmen der Betriebsprämienregelung. Diese ist durch die Verordnung (EG) Nr. 1782/2003 eingeführt worden. Gemäß Artikel 3 muss ein Betriebsinhaber, der Direktzahlungen bezieht, die Grundanforderungen an die Betriebsführung einhalten; er muss insbesondere die Flächen in gutem landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand erhalten. Dazu gehört auch, dass die Mitgliedstaaten der EU sicherstellen, dass Flächen, die 2003 Dauergrünland...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen