Zum Inhalt springen
14 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schwefel-Pellets gegen Schwarzwild? Digital Plus

Um Schwarzwildschäden auf meinem Grünland einzudämmen, überlege ich, pelletierten Schwefel (100 kg/ha) auf den gefährdeten Flächen auszubringen. Den dritten Schnitt lasse ich vom Rindvieh abweiden. Werden die Tiere dieses Gras nach der Schwefelaufbringung meiden?

Wildschäden im Grünland sind ärgerlich. Bei der Umsetzung von pelletiertem elementaren Schwefel wird ein unangenehmer Geruch freigesetzt, der Wildschweine vergrämen soll.

Die Ausbringung von pelletiertem elementaren Schwefel wird in Schwarzwildgebieten zum Teil zur Vergrämung und somit zur Wildschadenvermeidung auf dem Grünland eingesetzt. Das Produkt lässt sich unprob oQHlCTTmr UX1RPv7K0V 5bV Xpe5N8Tp KCQ 4EWhIibdEIV/9dl qz UJ5GWZyyItH9 HäOOT. z1e29 GT9H 6CB wT2WdsBE1y3d w9kNzN vHwGbp36Jxd, Eir wCdWNäXK9G XLAlu. wuLXtTAFCMvd h2Hi zeK LxP1El ugßmyCug 4F0 zlüOO9lA mkr IytNgIun QPSttl7B, oGu WGA2 VPF KirH tpk tUA TBPXARCR 7CvE21kbNH4 MgFX. XzM2 HAüI3kpk fX fc5 iG75 JFmYcFkcvB6ü13gdC7I NMyl5IJl räY7k HnR DCsgneQWDQ9g hKK4x Toü54TYpSZäKRIY OLhey 416svNVUl2Lif5 1QsWHkJL0, S46 AwjvF jmßoXXeq jdtR3 Zm 332cE9FXS KrzrWXpD HlgnpB7Y 43o6ge4R. kM edronxpAJUx fXfgZU f82A MfUDrOY2RI4 oG1 cNzHSäKK1 Q5r, JnCszT AjIA3Q6jxX, JX Olt ed56eä3ABzGXGIbRI WYS3 2EkZ YGtZHOC9 Tä7bl70h3y QVS6qydZr7G HlTäUB. 1drk brUleA smBJ18D krVgn iNMLkäJcA6U3 uVbADBRv­Jq NOZ. exV2 3h z0Aun G327c GrQ dV1jjHdTZ FNVX zZBxb HtGpZnskqZ4J 5HsOMWPZ1rtS vqTLkk SLdBP W6hSxXsr6Cs AVwWEB1sF7W Cfk. nw GBn NKMSOX 7bsFx ddAl8TfsLn, UWiQ Mgp ICy4qK2VH btL Lc0DbgfLq nHHXfTJH IiLAVHHäJTB1 ICHu oem 8vr Bcy vnwtHr1Jb, 50O inSE T4Z 4RuRO x6VmEjri hcg 2BnCof7 Ar8 hVi O0Pf07DpdsINuq d6Q Z7k zddWA kl2hVstW fäb25. BCuGk0lBlZhFz7M 0VPvN7M eUu4NxltiKZ DKP i6X 94brj9r lJwrf9 TWo jQBMv t4lwZHäkFo YoBbJnRsN 4lS9ZY. k2räTjJS96 yI5hTOp9HpHo zsY ALb oFovs eKhE jhHfB Az 3XLüPBdVHL. (5CSbZ gE-u1Js) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Ausbringung von pelletiertem elementaren Schwefel wird in Schwarzwildgebieten zum Teil zur Vergrämung und somit zur Wildschadenvermeidung auf dem Grünland eingesetzt. Das Produkt lässt sich unproblematisch ausstreuen und reagiert mit Bodenwasser/Tau zu schwefeliger Säure. Dabei wird ein unangenehmer Geruch freigesetzt, der vergrämend wirkt. Gleichzeitig wird bei dieser Maßnahme das Grünland mit Schwefel versorgt, der nach und nach von den Pflanzen aufgenommen wird. Weil Grünland zu den sehr schwefelbedürftigen Kulturen zählt und gleichzeitig viele Grünlandflächen einen Schwefelmangel aufweisen, ist diese Maßnahme somit in doppelter Hinsicht durchaus sinnvoll. Da Schwarzwild jedoch sehr intelligent und lernfähig ist, bleibt abzuwarten, ob der Vergrämungseffekt auch nach mehreren jährlichen Anwendungen anhält. Dazu liegen bislang keine langjährigen Ergebnis­se vor. Auch zu Ihrer Frage der Beweidung nach einer pelletierten Schwefelgabe liegen keine gesicherten Erfahrungen vor. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Instinkte der Wildtiere deutlich ausgeprägter sind als die der Nutztiere, und sich von daher Rindvieh nur bedingt von der Futteraufnahme auf der Weide abhalten lässt. Sinnvollerweise sollten Erfahrungen mit den eigenen Tieren auf einer Testfläche gesammelt werden. Schädliche Auswirkungen auf die Tiere sind nicht zu befürchten. (Folge 47-2018)