Zum Inhalt springen
14 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Grünlandumbruch nur mit Genehmigung Digital Plus

Ich bewirtschafte eine Grünlandfläche, die völlig verunkrautet ist. Die Grasnarbe möchte ich flach pflügen und sofort wieder neu einsäen. Gefährdet das den Grünlandstatus?

Wird eine bestehende Dauergrünlandfläche ohne vorherige Genehmigung „gepflügt“, liegt ein Greening-Verstoß vor.

Eine Umwandlung von Dauergrünland im förderrechtlichen Sinne liegt mit Einführung der „Pflug­regelung“ seit dem 30. März 2018 bereits vor, wenn Dauergrünland (z. B. zur Grünlanderneuerung) umgepflügt wird. Dabei umfasst das „Pflügen“ sämtliche Bodenbearbeitungen, die die Grünlan

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Eine Umwandlung von Dauergrünland im förderrechtlichen Sinne liegt mit Einführung der „Pflug­regelung“ seit dem 30. März 2018 bereits vor, wenn Dauergrünland (z. B. zur Grünlanderneuerung) umgepflügt wird. Dabei umfasst das „Pflügen“ sämtliche Bodenbearbeitungen, die die Grünlanddecke zerstören oder verändern, etwa wenn der Boden gewendet wird bzw. eine tiefe Bodenbearbeitung erfolgt. Nicht nur das Pflügen unterbindet somit die Entstehung von Dauergrünland, sondern auch andere Grundbodenbearbeitungsgeräte wie Grubber, Kreiselegge oder Fräse. Das Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln hingegen wird nicht von der Pflug­regelung erfasst. Ein mechanischer Pflegeumbruch gilt daher als Dauergrünlandumbruch im Sinne der Greening-Bestimmungen. Das bedeutet: Wenn Sie eine Grünlanderneuerung beabsichtigen und den förderrecht­lichen Greening-Vorschriften unterliegen, müssen Sie sich dieses im Vorfeld schriftlich von der Kreisstelle genehmigen lassen. (Folge 7-2019)