Zwischenfrüchte für Mais nutzen Plus

Ich habe auf 30er-Sandböden Zwischenfrüchte mit unterschiedlich hohen Anteilen Leguminosen, teils winterhart, teils abfrierend, eingesät. Die Bestände haben sich gut entwickelt. Was muss ich tun, damit möglichst viele Nährstoffe dem folgenden Mais zur Verfügung stehen? Wann sollte optimalerweise gemulcht werden? Wie kann ich die Frühjahrsfeuchte bewahren?

Zwischenfrüchte konnten 2019 regelmäßig unter trockenen Bedingungen bodenschonend bestellt werden und trafen im weiteren Verlauf auf beste Wachstumsbedingungen. Vielfach haben sich ausgesprochen üppige Bestände entwickelt. Auch frostempfindliche Arten sind bislang kaum abgefroren, was bei winterharten Arten wie Raps und Rübsen auch nicht zu erwarten ist. Erste Bestände brechen allerdings langsam zusammen. Auch als Zwischenfrucht gesäter Winterroggen zeigt, unabhängig vom Saattermin, eine üppige „Vorwinterentwicklung“, eine deutliche Vegetationsruhe ist bislang kaum zu beobachten. Entsprechend des Massenwuchses dürften die Zwischenfruchtbestände erhebliche Mengen an Stickstoff aufgenommen haben.

Damit der organisch gebundene Stickstoff nicht vorzeitig mineralisiert und unter Umständen verlagert wird, sollte mit dem Mulchen der Bestände bis zum Frühjahr gewartet werden. In Abhängigkeit von den weiteren...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen