Zum Inhalt springen
6 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Steckrüben sind wässrig Digital Plus

Wir haben einen Direktvermarktungsbetrieb und bauen jedes Jahr Steckrüben an. Leider ist das Fruchtfleisch in diesem Jahr teilweise wässrig und bräunlich und somit nicht mehr zu verkaufen. Kann die Vorfrucht Mais vom letzten Jahr die Ursache sein? Ist jetzt noch etwas zu retten?

Anfänglich wässriges bis leicht bräunliches Gewebe im Innern der Steckrübe, im weiteren Verlauf stärkere Verbräunung und Fäulnis deuten auf Bormangel hin. Teilweise bilden sich Hohlräume aus. Äußerlich werden diese Schadsymptome erst sehr spät sichtbar. Es bilden sich an den Blattstielen dann Querrisse mit Verkorkungen. Die Blätter sind starr und spröde, teilweise fallen die Blätter auch ab. Das Rübengewebe ist weich und hat einen faden Geschmack. An der Steckrübe entwickelt sich eine Troc

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Anfänglich wässriges bis leicht bräunliches Gewebe im Innern der Steckrübe, im weiteren Verlauf stärkere Verbräunung und Fäulnis deuten auf Bormangel hin. Teilweise bilden sich Hohlräume aus. Äußerlich werden diese Schadsymptome erst sehr spät sichtbar. Es bilden sich an den Blattstielen dann Querrisse mit Verkorkungen. Die Blätter sind starr und spröde, teilweise fallen die Blätter auch ab. Das Rübengewebe ist weich und hat einen faden Geschmack. An der Steckrübe entwickelt sich eine Trockenfäule. Bor ist für alle Pflanzen, die Rüben ausbilden, ein äußerst wichtiges Spurenelement. Es wird unter anderem für die Zellbildung und damit auch für die Rübenausbildung benötigt. Fehlt dieses Element, kommt es zum Zusammenbruch der Zellen und der Rübenkörper kann sich nicht weiter ausbilden. Borschäden sind zumeist nicht auf das Fehlen von Bor zurückzuführen, sondern auf Festlegung bzw. Nichtverfügbarkeit für die Pflanze. Bor steht vor allem in einer Wechselbeziehung zum Calcium. Aber auch hohe Gaben von Kalium und Natrium führen zur Festlegung von Bor. Trockenheit und Aufkalkung, verbunden mit hohem pH-Wert, sind – besonders auf leichten Böden – die häufigsten Faktoren für Bor-Mangelsymptome. Bei akutem Bormangel kann allenfalls eine Blattdüngung mit Bor (z. B. 0,2 % Borax, 0,15 % Borsäure) helfen. Sind bereits braune Gewebeteile im Innern der Rübe vorhanden, ist der Schaden in der Regel nicht mehr zu reparieren. Auf gefährdeten Flächen sollten beim Anbau von Steckrüben daher Bor-haltige Düngemittel verwendet werden. Ferner ist auf diesen Parzellen eine Absenkung des pH-Wertes vom alkalischen zum sauren Bereich hin anzustreben.