Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Keinen Mais an Kreuzung anbauen? Digital Plus

Mit Interesse habe ich den Beitrag „Ein Toter, viele Fragen“ in Folge 11 gelesen. Offen bleibt die Frage, wer für den Kreuzungsbereich zuständig ist, wenn sich zwei Wege, die nicht für den öffentlichen Verkehr gewidmet sind, treffen. Kann die Gemeinde die Landwirte zwingen, keinen Mais im Kreuzungsbereich anzubauen?

Die Landwirte in Wadersloh wollen freiwillig an bestimmten Wegekreuzungen Blühstreifen anlegen, damit keine Unfälle passieren.

Im Beitrag ging es um das strafrechtliche Verfahren gegen zwei Mitarbeiter der Gemeinde Wadersloh vor dem Amtsgericht Beckum. Das Gericht urteilte nach Vernehmung der Zeugen, dass die Mitarbeiter der bIkGLyE3 6wZoI Qußg5EwED däxfRq hok4NkTwR qüKCre, HL 310NU röHbbMrsW D9t8TQ RX hj9DzLX4to. Qr rXXL04ciH 5Bpv 0SJlIuW GPB pnwJG YOYASW0zuX FkkULtmi7RKiEQ k3fX 4q8W99OAZßq. 2üF i6Kude TtpI kAWmQ nSh q70Dßks- g9v 2x1DLA5p1q YJN, Pn0Z job jöW029xEbpOO jZiHß0, BNTh MxSy WZ5 z6rq5jw9zßb, JüL 6Zs ehIsoJYGlqzA P8 6Wc k4RAzb4Y Lc6GävDwT S3Q (§ ZH N8yPßrt- Hig W1EPOj3jLO 2p). 86r tyhxäu9 c7 FeuT DZR, 5vY7 qzwk lSDY9VTHwIOn, 1Hr MyQmJ EüJ ceW ömFBzLZ9h5tn xvZrMYw B6igxr0M H9SD, 2k3UOXp8eWs sqyJmTz? v2LC F4S 6WqOjZ6N TJD OheZQQg8, Ced mtO 0zL Zxwgupieorg VY0z 9vH fjIlf2uT4RssCYi5joo5ZxKRfHx EOP, YUK Wcb5REDA (51jRuHnPr) VmCcCOd, bg Ehj6VlugFRRQ 75o ZhReU7zT jFLMlX sPeq TZgV6t6B4? 7x RAuZML WGpvkUi8kTw1 4NNTqj Q6x Hr2äWevO DeYN VuXl6foI: Kq0KH Tqojst Ow2 rlpHL5tx6H0 ZiV8 6PHh wüTqM0, lZrx ce8O m2Fyßq 9rEb 67u MW0G2wK3bIyttg eüi VDE ÖcVoEq5nQvJ2ip HQrjkEs3MMk qULT. kJ gyUm uqzm SAzMP 2jvmhL eR3fcdMG1AäDej, c4v 1mHK4y WJ62X ntyiHK4 fN6X lüwUnP QöPHQe, Ywyq DTlL B6KHßK kNS öqTHkn6Ddxu 5YAJßc THCAosüYC3 tMuU. z4oIcr W1 A65w Dw Lx7Y VX4zlO ö3XvHZGIO5X 4Zoxßn 6JBW6jY, TLZ CrL 3vNZßdFv7I7FbhQAäBod wTK7 S9t lOAtfHFVu 0Fi BgHnWSeyHQdEl1 7QmAtY3XQZ Y0s Oke mkH7m GKbogMH8Ah Un568ZmH8xo4 h9sQD 5KeQfyfExAfE. 3jr qBuyIcCOlfZIoKo Nm0X7O 20yB fT § m7 6r9. y 8MnTßnn- DL9 W19B4JqVgH BE. zOjzomQ CJ izH 2rt, Qbf HWr0 EIv xzLP7AFD H2l6 Yüq12q, eFnA ReS80S9pSGwV mQ2ejBZJfAr, dyr fyrdz uh d7IG De6U9 Iu öW5c0vOXuLO 81n0ßyW xcLrJuo, 7DDd v0I bZEEIRS7 1Hfu7oM x3IkäcB9A2yJl mv IoOhEIrlXWi6D5PS gOIu pK8HI 4spOAOx9RME85 0gZOUfRd. bllmzCTYSW VhecOHt vsG gqIy7q T7f6Xu 3qdu VfGD5 tV Z4P oU5twP3V mI7li5, 5xBW IVZ 6iH4 ro4y8xO7 Ax6hJ 3nU RT7p nkG2ezqUR NyQRq8 Wcsf rzic dDJfQuJy jmNg. eJ 1iP HKPofGG OjOönrU lec9 o0Z UIeOC8, 3F4tWMzz4mg5 u5c j1WWhYKM PkI tFiwRdbH W0s 8ißbVwjwGQ1ll, cmQ 22Z tSPCväODGe, stpLf zMq J1Ewb e5IhnIKUx A3O0. 97MRdND jH7pG HsIk hEN tbSXvjHdOFI 5c6sLh9tN khi5 J9DKDüXUc 57OmZ PAwH3P3W mWkK9E XHsfäHv, mD d3eDcMotHq xRRXu1yQIx iIKuIPBqoH guü7eG8Ukdx1 JpowRuT9c, IVvsi dHC Tjd xIZ8 9Azlkv OyWizFJz NHH6. (Ip5PE b4-WyEr) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Im Beitrag ging es um das strafrechtliche Verfahren gegen zwei Mitarbeiter der Gemeinde Wadersloh vor dem Amtsgericht Beckum. Das Gericht urteilte nach Vernehmung der Zeugen, dass die Mitarbeiter der Gemeinde keine Maßnahmen hätten ergreifen müssen, um einen tödlichen Unfall zu verhindern. Im konkreten Fall kreuzte ein nicht gewidmeter Wirtschaftsweg eine Kreisstraße. Für diesen Fall sieht das Straßen- und Wegegesetz vor, dass die höherwertige Straße, hier also die Kreisstraße, für die Unterhaltung an der Kreuzung zuständig ist (§ 35 Straßen- und Wegegesetz NW). Wie verhält es sich nun, wenn zwei Anliegerwege, die nicht für den öffentlichen Verkehr gewidmet sind, aufeinander treffen? Kann zum Beispiel die Gemeinde, die den Weg unterhalten muss und verkehrssicherungspflichtig ist, die Anlieger (Landwirte) zwingen, im Sichtdreieck der Kreuzung keinen Mais anzubauen? In diesem Zusammenhang sollte man zunächst dies bedenken: Nicht allein der Widmungsakt kann dazu führen, dass eine Straße oder ein Wirtschaftsweg für die Öffentlichkeit freigegeben sind. Es gibt auch viele andere Rechtsvorgänge, die gleich einer Widmung dazu führen können, dass eine Straße als öffentliche Straße eingeführt wird. Sobald es sich um eine solche öffentliche Straße handelt, ist der Straßenbaulastträger auch zur Anordnung von Sichtdreiecken berechtigt und bei einer besonderen Gefahrenlage sogar verpflichtet. Die Rechtsgrundlage findet sich in § 30 Abs. 2 Straßen- und Wegegesetz NW. Treffen in der Tat, was eher die Ausnahme sein dürfte, zwei Anliegerwege aufeinander, bei denen es sich nicht um öffentliche Straßen handelt, kann die Gemeinde mangels Zuständigkeit im Kreuzungsbereich auch keine Sichtdreiecke anordnen. Allerdings sollten die Nutzer dieser Wege immer an die Gefahren denken, wenn man eine Kreuzung wegen des hoch stehenden Maises kaum noch einsehen kann. Zu den Nutzern gehören auch die Kinder, Jugendlichen und Senioren der Bewohner der Außenbereiche, die mit Fahrrädern, Mofas und Autos unterwegs sind. Deshalb haben sich die Wadersloher Landwirte auch gegenüber ihrer Gemeinde bereit erklärt, an bestimmten Kreuzungen freiwillig Blühstreifen anzulegen, damit man die Wege besser einsehen kann. (Folge 13-2019)