Zum Inhalt springen
12 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Ungiftiger Hochbeetanstrich? Digital Plus

Um die Lebensdauer unseres neuen Hochbeetes aus Fichtenholz zu erhöhen, plane ich einen Außenanstrich. Mir ist dabei wichtig, dass die Lasur keine Schadstoffe an das Beet abgibt. Welche Anstriche können Sie mir empfehlen?

Ein Außenanstrich verlängert die Lebensdauer eines Holz-Hochbeetes und lässt es lange gepflegt aussehen.

Fichtenholz ist für den Bau eines Hochbeetes keine optimale Wahl. Geeigneter sind Lärche oder Harthölzer wie etwa Robinie oder Eiche. Harthölzer sind im Vergleich zu Weichhölzern witterungsbeständiger und halten dem starken Druck, den der Inhalt des Hochbeetes auf die Holzwände ausübt, besser stand. Bei der Verwendung von Harthölzern ist ein Außenanstrich nicht unbedingt notwendig, bei Weichhölzern – in Ihrem Falle Fichte – hingegen schon. Zwei Dinge können Sie tun, um die Lebensdauer Ihres Fichtenholz- Hochbeetes zu verlängern: Erstens, das Beet von außen streichen und zweitens, das Hochbeet von innen mit Folie auskleiden. Um die Holzverkleidung haltbarer zu machen

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Fichtenholz ist für den Bau eines Hochbeetes keine optimale Wahl. Geeigneter sind Lärche oder Harthölzer wie etwa Robinie oder Eiche. Harthölzer sind im Vergleich zu Weichhölzern witterungsbeständiger und halten dem starken Druck, den der Inhalt des Hochbeetes auf die Holzwände ausübt, besser stand. Bei der Verwendung von Harthölzern ist ein Außenanstrich nicht unbedingt notwendig, bei Weichhölzern – in Ihrem Falle Fichte – hingegen schon. Zwei Dinge können Sie tun, um die Lebensdauer Ihres Fichtenholz- Hochbeetes zu verlängern: Erstens, das Beet von außen streichen und zweitens, das Hochbeet von innen mit Folie auskleiden. Um die Holzverkleidung haltbarer zu machen, ist ein Außenanstrich mit ungiftiger Schutzlasur empfehlenswert. Ungiftig deshalb, weil Chemikalien aus dem Aufstrich ins Holz übergehen, von dort in die Pflanzenerde und dann ins Gemüse. Für den Außenanstrich geeigneter Holzschutz sind Leinöl und Bienenwachslasur. Beides wird nacheinander an einem sonnigen und trockenen Tag auf die Außenseite des Hochbeets aufgetragen. Dieser Anstrich sollte jährlich wiederholt werden. Eine Grundierung sollte hier nicht erfolgen, da das Holz danach nicht mehr gewachst oder geölt werden kann. Für einen Außenanstrich geeignet sind außerdem auf Naturöl basierende Spielzeuglacke oder Landhausfarben. Diese sind speichel- sowie schweißecht und im getrockneten Zustand unbedenklich für Mensch, Tier und Pflanze. Falls gewünscht, kann zuvor eine ebenfalls ungiftige Grundierung aufgetragen werden, die das Holz auf die Lasur vorbereitet und einen zusätzlichen Feuchteschutz bietet. Bei der Grundierung von Hölzern im Außenbereich sollte ein Schutz gegen Bläuepilze enthalten sein. Eine Grundierung muss gründlich trocknen, bevor die Lasur aufgetragen wird. Von innen sollten Sie das Hochbeet nicht anstreichen. Verkleiden Sie es besser mit Noppenfolie. Diese sollte frei von Weichmachern und Giften sein. Ein Innenanstrich würde keinen ausreichenden Schutz vor Nässe und Verfaulen bieten. Egal, ob angestrichen oder nicht: Die Eckpfosten des Hochbeetes sollten keinen direkten Erdkon­-takt haben, sondern auf Steinen stehen. Das verlängert die Halt­barkeit, da das Regenwasser besser ablaufen kann und das Holz nicht so schnell fault. (Folge 39-2018)